Ligue Magnus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligue Magnus
Logo der Ligue Magnus
Aktuelle Saison Ligue Magnus 2017/18
Sportart Eishockey
Abkürzung LM
Verband FFHG
Ligagründung 1907
Mannschaften 12
Land/Länder FrankreichFrankreich Frankreich
Titelträger Gap Hockey Club
Rekordmeister Chamois de Chamonix (30)
TV-Partner L'Équipe 21
Website liguemagnus.com

Die Ligue Magnus ist die höchste Spielklasse im französischen Profi-Eishockey.

Die Meisterschaft wurde 1906 gegründet, der Sieger der Finalspiele erhält den Coupe Magnus, die wichtigste Trophäe im französischen Eishockey. Sowohl die Ligue Magnus als auch der Coupe Magnus sind nach Louis Magnus, dem ersten Präsidenten der heutigen Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) benannt.

Meister der Saison 2016/17 wurden der Gap Hockey Club.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo der Ligue Magnus bis 2013
  • 1906–1930: Französische Meisterschaft
  • 1930–1973: 1re série
  • 1973–1975: Série A
  • 1975–1985: Nationale A
  • 1985–1990: Nationale 1A
  • 1990–1991: Ligue Nationale
  • 1991–1992: Élite Ligue
  • 1992–1994: Nationale 1
  • 1994–1996: Élite Ligue
  • 1996–1997: Nationale 1A
  • 1997–2002: Élite Ligue
  • 2002–2004: Super 16
  • seit 2004: Ligue Magnus

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2017/18 werden folgende 12 Mannschaften vertreten sein:

Karte aller Vereins-Standorte der Saison 2017/18
Mannschaft Heimatstadt Stadion Stadionkapazität
Gothiques d'Amiens Amiens Coliséum 000000000003400.00000000003.400
Ducs d'Angers Angers Patinoire du Haras 000000000001033.00000000001.033
Boxers de Bordeaux Bordeaux Patinoire de Mériadeck 000000000003200.00000000003.200
Pionniers de Chamonix Mont-Blanc Chamonix Centre Sportif Richard Bozon 000000000001700.00000000001.700
Gamyo Épinal Épinal Patinoire de Poissompré 000000000001400.00000000001.400
Rapaces de Gap Gap Stade de glace Alp'Arena 000000000002700.00000000002.700
Brûleurs de Loups de Grenoble Grenoble Patinoire Polesud 000000000003496.00000000003.496
Lions de Lyon Lyon Patinoire Charlemagne 000000000004200.00000000004.200
Aigles de Nice Nizza Palais des sports Jean-Bouin 000000000001200.00000000001.200
Scorpions de Mulhouse Mülhausen Patinoire de l'Illberg 000000000001600.00000000001.600
Dragons de Rouen Rouen L'Île Lacroix 000000000002747.00000000002.747
Étoile Noire de Strasbourg Straßburg L'Iceberg 000000000001600.00000000001.600

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuerst spielen die 12 Teams im Ligabetrieb jeweils zweimal (Heim-/Auswärtsspiel) gegeneinander, die Mannschaften, die am Ende der regulären Saison die Plätze 1-4 belegen sind direkt für die Viertelfinal-Play-offs qualifiziert, die Vereine auf den Plätzen 5-12 spielen in einer Best-of-Three-Runde die restlichen vier Viertelfinaleplätze aus. Hierbei treffen sie in den Begegnungen Fünfter gegen Zwölfter, Sechster gegen Elfter, Siebter gegen Zehnter sowie Achter gegen Neunter aufeinander.

Ab dem Viertelfinale wird dann im Best-of-Five-Modus gespielt.

Play-downs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Letztplatzierten der Saison treten in einer Best-of-Five-Serie in den Play-downs gegeneinander an. Der Verlierer steigt direkt in die nächsttiefere Liga, die Division 1 ab und wird durch den Sieger dieser Liga ersetzt. Der Gewinner muss in einem Relegationsspiel gegen den Zweiten der Division 1 bestehen, um den Klassenerhalt sichern zu können.

Meister der Ligue Magnus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coupe Magnus 2010
  • 1955: Chamonix Hockey Club
  • 1956: CP Lyon
  • 1957: Athletic Club de Boulogne-Billancourt
  • 1958: Chamonix Hockey Club
  • 1959: Chamonix Hockey Club
  • 1960: Athletic Club de Boulogne-Billancourt
  • 1961: Chamonix Hockey Club
  • 1962: Athletic Club de Boulogne-Billancourt
  • 1963: Chamonix Hockey Club
  • 1964: Chamonix Hockey Club
  • 1965: Chamonix Hockey Club
  • 1966: Chamonix Hockey Club
  • 1967: Chamonix Hockey Club
  • 1968: Chamonix Hockey Club
  • 1969: Sporting Hockey Club Saint Gervais
  • 1970: Chamonix Hockey Club
  • 1971: Chamonix Hockey Club
  • 1972: Chamonix Hockey Club
  • 1973: Chamonix Hockey Club
  • 1974: Saint-Gervais
  • 1975: Saint-Gervais
  • 1976: Chamonix Hockey Club
  • 1977: Rapaces de Gap
  • 1978: Rapaces de Gap
  • 1979: Chamonix Hockey Club
  • 1980: ASG Tours
  • 1981: Brûleurs de Loups de Grenoble
  • 1982: Brûleurs de Loups de Grenoble
  • 1983: Saint-Gervais
  • 1984: Boucs de Megève
  • 1985: Saint-Gervais
  • 1986: Saint-Gervais
  • 1987: Mont-Blanc HC
  • 1988: Mont-Blanc HC
  • 1989: Français Volants
  • 1990: Rouen Hockey Élite 76
  • 1991: Brûleurs de Loups de Grenoble
  • 1992: Rouen Hockey Élite 76
  • 1993: Rouen Hockey Élite 76
  • 1994: Rouen Hockey Élite 76
  • 1995: Rouen Hockey Élite 76
  • 1996: Albatros de Brest
  • 1997: Albatros de Brest
  • 1998: Brûleurs de Loups de Grenoble
  • 1999: HC Amiens Somme
  • 2000: Reims Champagne hockey
  • 2001: Rouen Hockey Élite 76
  • 2002: Reims Champagne hockey
  • 2003: Rouen Hockey Élite 76
  • 2004: HC Amiens Somme
  • 2005: HC Mulhouse
  • 2006: Rouen Hockey Élite 76
  • 2007: Brûleurs de Loups de Grenoble
  • 2008: Dragons de Rouen
  • 2009: Grenoble Métropole Hockey 38
  • 2010: Dragons de Rouen
  • 2011: Dragons de Rouen
  • 2012: Dragons de Rouen
  • 2013: Dragons de Rouen
  • 2014: Diables Rouges de Briançon
  • 2015: Gap Hockey Club
  • 2016: Dragons de Rouen
  • 2017: Gap Hockey Club

Siehe auch: Eishockey in Frankreich, Französischer Meister (Eishockey)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ligue Magnus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien