Christian Concilio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Christian Concilio (* 14. September 1965 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Concilio wuchs als Sohn eines italienischen Schneiders und einer deutschen Kindergärtnerin in Hamburg-Langenfelde auf. Nach seiner Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München begann er seine Laufbahn an verschiedenen Theatern in der Schweiz und in Deutschland. Der Schauspieler tritt regelmäßig in deutschen Kino- und Fernsehfilmen auf und ist außerdem als Theaterregisseur tätig. Der Kinofilm "Si-o-se Pol - Die letzten Tage des Parvis Karimpour", wo Concilio die Hauptrolle Fabrizio Ambrosini spielt, gewann u.a. den Grand Prize 2014 beim Arizona Film Festival. [1] Concilio ist Mitbegründer des Hamburger Theaterprojektes „Playstation“ [2] (zusammen mit David Chotjewitz) sowie des Festivals „150prozent made in Hamburg“, das er seit 2007 gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin, der Kulturwissenschaftlerin Tatjana Dübbel, leitet.[3] 2015 war Concilio künstlerischer Leiter eines Theaterprojektes zum Thema Kindersoldaten. "Beasts" wurde unter Mitwirkung des ehemaligen Kindersoldaten und Autors Günter Lucks im Medienbunker Hamburg aufgeführt und von mehreren Stiftungen und Fonds gefördert.

Concilio hat einen Sohn und lebt in Hamburg.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Gegen den Wind
  • 1997: Chaos Queen, Regie: Christian von Castelberg
  • 1999: Die Pfefferkörner, Regie: Matthias Steurer
  • 1999: Donna Leon, Regie: Christian von Castelberg
  • 1999–2000: Adelheid und ihre Mörder (2 Folgen)
  • 2000: all´arrabiata, Regie: Hannu Salonen
  • 2000: Tatort, Regie: Jürgen Bretzinger
  • 2002: Die Braut in Schwarz, Regie: Carlo Rola
  • 2002: Drei mit Herz, Regie: Isabell Kleefeld
  • 2004: Einsatz in Hamburg, Regie: Judith Kennel
  • 2004: Tatort - Verlorene Töchter
  • 2005: Einfache Leute, Regie: Torsten Näter
  • 2005: girl friends – Freundschaft mit Herz, Regie: John Delbridge
  • 2006: Alte Freunde, Regie: Friedemann Fromm
  • 2007: 4 gegen Z, Regie: Andrea Katzenberger
  • 2007: Die Pfefferkörner, Regie: Klaus Wirbitzky
  • 2007: Familie Dr. Kleist, Regie: Erwin Keusch
  • 2009: Dutschke, Regie: Stefan Krohmer
  • 2008: Glück ist eine Katze, Regie: Matthias Steurer
  • 2009: Bella Block, Regie: Max Färberböck
  • 2009: Woran Dein Herz hängt, Regie: Donald Kraemer
  • 2010: Unkraut im Paradies
  • 2011: Hubert und Staller – Floßfahrt ohne Wiederkehr, Regie: Oliver Mielke
  • 2011: Meine Frau, Mein Chef, Regie: Matthias Steurer
  • 2011: Rubbeldiekatz, Regie: Detlef Buck - Kino
  • 2012: Der Passagier, Regie: Markus Reichard
  • 2013: Als meine Frau mein Chef wurde
  • 2013: Si-o-se Pol – Die letzten Tage des Parvis K., Regie: Henrik Peschel (Kino)
  • 2013: Die nehmen jeden Hannes, Regie: Henrik Peschel
  • 2013: Kleine Schiffe, Regie: Matthias Steurer
  • 2013: Olfaktor, Regie: Thomas Hartmann
  • 2013: Die Pfefferkörner, Regie: Andrea Katzenberger
  • 2014: Immer wieder anders, Regie: Matthias Steurer
  • 2014: Cordelias Kinder, Regie: Lars Kokomüller (Kino)
  • 2014: Vier kriegen ein Kind, Regie: Matthias Steurer
  • 2015: Backstory, Regie: Joschka Laukeninks (Kino, Festivals)
  • 2015: Zweimal lebenslänglich, Regie: Johannes Fabrik
  • 2015: Balancieren, Regie: Gabriel Bornstein (Kurzfilm, Festivals)

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sir Mordred (Merlin, Dorst), 1993, Stadttheater St. Gallen [4]
  • Toffolo (Krach in Chiozza, Goldoni), 1995, Stadttheater St. Gallen [4]
  • Narr (Was ihr wollt, Shakespeare), 1997, Sommertheater Tübingen [4]
  • Sosias (Amphitryon, Moliere), 1998, Zimmertheater Tübingen [4]
  • Mephisto (Faust, J. W. Goethe), 1999, Sommertheater Tübingen [4]
  • Dentist (Der einäugige Karpfen, Kenzaburo Oe/Chotjewitz), 2000, monsun Theater Hamburg [5]
  • Ottavio (Liebe, List, Leidenschaft, Wedekind), 2005, Tourneetheater [4]
  • Herzog Bruno (Woher der Wind weht, Schönsee), 2006, Eulenspiegel Festival Mölln [4]
  • Casell, Labisse (Victor und Victoria, Grote) 2009, Altonaer Theater, Hamburg [4]

Regiearbeiten Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Interview von Theo van Gogh, Bühnenstudio Hamburg, 2014 [6]
  • Gotham City 1 – Eine Stadt sucht ihren Helden (Kricheldorf), Bühnenstudio und Sprechwerk Hamburg, 2015 [6]
  • "Beasts" Kindersoldaten, Medienbunker Hamburg, 2015[7][8][9]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 Bestes Kulturplakat für das Festival 150Prozent (verliehen vom Online-Wettbewerb guteplakate.de)[10]
  • "Kim Daejung Nobel Peace Film Art Special Award 2014", Gwangju (Südkorea) (für "Si-o-Se Pol")[1]
  • "Festival Grand Prize 2014", Arizona International Film Festival (für "Si-o-Se Pol")[1]
  • "Special Jury Peace Award 2014", Gothenburg Independent Film Festival (für "Si-o-Se Pol")[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d http://www.siosepolfilm.de/index_de.html
  2. http://www.theaterplaystation.de/team.html
  3. http://www.festival150prozent.de/
  4. a b c d e f g h http://filmmakers.de/christian-concilio
  5. https://www.welt.de/print-welt/article507088/Ein-japanischer-Odysseus.html
  6. a b http://www.schauspielschule-buehnenstudio.de/aktuelles-hamburg
  7. Produktionsteam BEASTS. PRODUKTIONSTEAM. In: Produktionsbüro für Darstellende Kunst, Performance und Bewegungskultur. Stückliesel – Produktionsbüro für Darstellende Kunst, Performance und Bewegungskultur, archiviert vom Original am 11. Dezember 2015, abgerufen am 17. Dezember 2015 (deutsch).
  8. Beasts, Schauspielschule Bühnenstudio Hamburg
  9. Beasts, , Theater Orange, hamburgtheater.de, 3. November 2015
  10. http://kulturkonsorten.de/allgemein/beste-kulturplakate-2012-berliner-und-hamburger-gewinnen-wettbewerb