Christian Schulz (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Schulz
Schulz, Christian H96 13-14 (2).JPG
Christian Schulz (2013)
Personalia
Geburtstag 1. April 1983
Geburtsort BassumDeutschland
Größe 185 cm
Position Abwehr, defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1988–1995 TSV Bassum
1995–2001 Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2005 Werder Bremen Amateure 43 0(3)
2002–2007 Werder Bremen 103 0(4)
2007–2016 Hannover 96 254 (19)
2016–2018 SK Sturm Graz 44 0(3)
2018– Hannover 96 II 7 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2001–2002 Deutschland U19 4 0(0)
2002–2004 Deutschland U20 18 0(1)
2004–2006 Deutschland U21 16 0(5)
2004–2010 Deutschland 4 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. September 2018

2 Stand: 23. Juni 2018

Christian Schulz (* 1. April 1983 in Bassum) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werder Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulz begann als Fünfjähriger mit dem Fußball beim TSV Bassum.[1] Mit 12 Jahren wechselte er in die Jugendabteilung von Werder Bremen. 2004 wurde er mit Werder deutscher Meister und gewann den DFB-Pokal.

Schulz gilt als vielseitig einsetzbarer Spieler. Trotz oder wegen dieser Flexibilität fiel es Schulz jedoch schwer, zum unumstrittenen Stammspieler aufzusteigen. Dennoch entwickelte sich „Schulle“, wie er liebevoll von seinen Fans genannt wurde, zum Publikumsliebling. Die langgezogenen „Schuuulz-Rufe“ sind im Weserstadion legendär. Bis zum Saisonende 2005/06 wurde er regelmäßig auf der linken Abwehrseite eingesetzt. In der Saison 2006/07 stand er allerdings im Schatten des regelmäßig spielenden Pierre Womé.

Hannover 96[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. September 2007 wechselte Schulz zu Hannover 96, wo er einen Dreijahresvertrag mit der Option auf ein weiteres Jahr unterschrieb.[2] In Hannover konnte er sich als Stammspieler durchsetzen und zählte zu den Leistungsträgern der Mannschaft. Im März 2011 verlängerte Schulz seinen zum Ende der Saison auslaufenden Vertrag bis 2014. Am 10. Mai 2014 gab Hannover 96 eine weitere Vertragsverlängerung bis 2016 bekannt.[3] Ab der Saison 2015/16 wurde Schulz nach dem Weggang von Lars Stindl als dienstältester Spieler Kapitän von Hannover 96, erhielt jedoch nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga für die Saison 2016/17 keinen neuen Vertrag mehr.

SK Sturm Graz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2016/17 wechselte Schulz zum österreichischen Bundesligisten SK Sturm Graz, wo er einen bis Juni 2018 gültigen Vertrag erhielt.[4] Nach der Saison 2017/18 beendet er seine Karriere als Profi.[5]

Karriereausklang in Hannover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2018/19 schloss sich Schulz der zweiten Mannschaft von Hannover 96 an und wurde Botschafter des Vereins.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulz spielte zwischen 2001 und 2006 in der U-19-, U-20- und U-21-Auswahl des DFB. Mit der U20 nahm er an der Junioren-Weltmeisterschaft 2003 in den Vereinigten Arabischen Emiraten teil, bei der er in allen drei Spielen seiner Mannschaft eingesetzt wurde. Mit der U21 nahm Schulz an der U-21-Europameisterschaft 2006 in Portugal teil, bei der er ebenfalls in allen drei Spielen zum Einsatz kam.

Am 16. Dezember 2004 gab Schulz unter Jürgen Klinsmann in Tokio gegen Japan sein Debüt in der Nationalmannschaft und wurde eine Woche später auch in Bangkok gegen Thailand eingesetzt. 2005 wurde er für den Konföderationen-Pokal nominiert. Allerdings reiste Christian Schulz aufgrund einer Schienbeinkopfprellung mit Knochenentzündung noch vor dem Turnier ab. Schulz wurde zwei Jahre später überraschend für das Länderspiel gegen Dänemark am 28. März 2007 nominiert, konnte aber aufgrund einer Verletzung abermals nicht daran teilnehmen. Erst nach der Weltmeisterschaft 2010 wurde der Defensivspieler am 6. August 2010 wieder für eine Freundschaftspartie gegen Dänemark berufen, in welcher er in der 78. Minute eingewechselt wurde und sein letztes Länderspiel absolvierte. Grund dafür war die Nicht-Berücksichtigung der meisten WM-Spieler zu Beginn der neuen Spielzeit 2010/11.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Schulz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. „Hannover 96 verpflichtet Christian Schulz“, Hannover 96-Presseservice
  3. 96-Verteidiger Christian Schulz hat am gestrigen Freitag seinen Vertrag bei Hannover 96 um zwei weitere Jahre verlängert (Memento vom 23. Januar 2015 im Internet Archive)
  4. Christian Schulz - Spielerprofil 18/19. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 29. Oktober 2018.
  5. Sturm-Kapitän Schulz beendet Karriere laola1.at, am 6. April 2018, abgerufen am 30. Mai 2018
  6. Rückkehr zu 96: Schulz spielt für die U23 und wird Klubbotschafter hannover96.de, am 22. Juni 2018, abgerufen am 22. Juni 2018
  7. Löw holt 96-Profi Schulz in die Nationalmannschaft zurück. haz.de, 6. August 2010, abgerufen am 22. Dezember 2010.