Japanische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Japan
Nihon-koku/Nippon-koku
Logo des japanischen Fußballverbandes
Spitzname(n) Samurai Blue
Verband Japan Football Association
Konföderation AFC
Technischer Sponsor adidas
Trainer JapanJapan Hajime Moriyasu (2018–)
Kapitän Makoto Hasebe
Rekordtorschütze Kunishige Kamamoto (75)[1]
Rekordspieler Yasuhito Endō (152)
FIFA-Code JPN
FIFA-Rang 26. (1494 Punkte)
(Stand: 4. April 2019)[2]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
615 Spiele
284 Siege
140 Unentschieden
191 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Japanisches KaiserreichJapanisches Kaiserreich Japan 0:5 China Republik China 1912–1949Republik China 1912–1949
(Tokio, Japan; 9. Mai 1917)
Höchster Sieg
JapanJapan Japan 15:0 Philippinen Philippinen 1944Philippinen
(Tokio, Japan; 27. September 1967)
Höchste Niederlage
Japanisches KaiserreichJapanisches Kaiserreich Japan 2:15 Philippinen Philippinen 1912Philippinen
(Tokio, Japan; 10. September 1917)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 6 (Erste: 1998)
Beste Ergebnisse Achtelfinale 2002, 2010, 2018
Asienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 9 (Erste: 1988)
Beste Ergebnisse Sieger 1992, 2000, 2004, 2011
Konföderationen-Pokal
Endrundenteilnahmen 4 (Erste: 1995)
Beste Ergebnisse Finale 2001
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1
Beste Ergebnisse Vorrunde 1999
Olympische Spiele
0Bronze0 1968
(Stand: 17. November 2015)

Die japanische Fußballnationalmannschaft ist die nationale Fußballauswahl von Japan. Sie wird von der Japan Football Association (JFA) kontrolliert und seit 2018 von Hajime Moriyasu trainiert. Sie zählt seit Beginn der 1990er Jahre zu den stärksten Mannschaften Asiens. Sie gewann bisher viermal die Fußball-Asienmeisterschaft und ist damit Rekordtitelträger.

1998 konnte sich Japan erstmals für die Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren und nahm seither an jeder Endrunde teil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Japan als eines der ersten Länder bereits 1917 ein Fußballspiel absolvierte, blieb Fußball nur eine Randsportart und konnte sich nicht gegen den beliebten Volkssport Baseball durchsetzen. Daran änderte auch der Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Sommerspielen 1968 nichts. Erst 1991 wurde beschlossen, die halbprofessionelle Japan Soccer League zur professionellen J. League umzugestalten. Am 15. Mai 1993 wurden dort die ersten Spiele angepfiffen.

Bereits ein Jahr zuvor hatte die japanische Nationalmannschaft ihren ersten Titel bei der Fußball-Asienmeisterschaft 1992 im eigenen Land gewonnen. Sie gewann das Finale gegen den zweimaligen Titelträger Saudi-Arabien durch einen Treffer von Takuya Takagi mit 1:0. Die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 1994 im Oktober 1993 war jedoch ein Rückschlag: Im letzten Qualifikationsspiel gegen den Irak musste die japanische Mannschaft in der 92. Spielminute den Ausgleich hinnehmen und somit Saudi-Arabien und Südkorea den Vortritt lassen. Dieses Ereignis ist bis heute als Tragödie von Doha bekannt. Bei der Fußball-Asienmeisterschaft 1996 gelang es den Japanern nicht, ihren Titel von 1992 zu verteidigen.

1996–1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur ersten Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft kam es dann 1998. In der entscheidenden Qualifikationsphase hatten die Japaner den zweiten Platz hinter Südkorea belegt und mussten nun ein Play-Off Spiel gegen den Iran, den zweiten der anderen Gruppe, bestreiten. In Johor Bahru gewann Japan schließlich mit 3:2 nach einem Golden Goal und qualifizierte sich somit für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich. Dort gab es allerdings je eine 0:1-Niederlage gegen Argentinien und Kroatien sowie eine 1:2-Niederlage gegen Jamaika. Masashi Nakayama erzielte den ersten Treffer Japans bei einer WM-Endrunde.

1998–2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Fußball-Asienmeisterschaft 2000 errang Japan erneut den Titel, wiederum wurde Saudi-Arabien mit 1:0 bezwungen. Torschütze war Shigeyoshi Mochizuki.

Den größten internationalen Erfolg feierte man allerdings bei der WM 2002 in Südkorea und Japan, als die Mannschaft von Philippe Troussier nach Siegen über Tunesien und Russland das Achtelfinale erreichte. Dort schied man allerdings nach einer 0:1-Niederlage gegen den späteren WM-Dritten Türkei aus. Beim Konföderationen-Pokal 2001, der zuvor ebenfalls von Japan und Südkorea ausgerichtet wurde, erreichten die Japaner das Finale und unterlagen hierbei nur Frankreich mit 0:1.

Seinen dritten Asienmeisterschaftstitel gewann Japan bei der Fußball-Asienmeisterschaft 2004 in China. Dort wurde China im Finale mit 3:1 besiegt. Beim Konföderationen-Pokal 2005 in Deutschland schied Japan trotz des Sieges gegen Europameister Griechenland (1:0) und einem 2:2-Unentschieden gegen Weltmeister Brasilien aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber den Brasilianern in der Vorrunde aus.

Seit 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 traf Japan in der Vorrunde auf Australien, Kroatien und Brasilien. Bereits im ersten Spiel gegen die Australier gab es eine 1:3-Niederlage, wobei Japan in der 85. Minute noch geführt hatte. Ein torloses Unentschieden gegen Kroatien und eine weitere Niederlage gegen Brasilien (1:4) reichten nicht mehr zum Weiterkommen aus. Nach der WM übernahm Ivica Osim die Mannschaft vom Brasilianer Zico, der seit 2002 amtierender Trainer war.

Die Qualifikation zur Fußball-Asienmeisterschaft 2007 wurde souverän mit nur einer einzigen Niederlage (0:1 gegen Saudi-Arabien in Jeddah) absolviert. Bei der Endrunde trafen die Titelverteidiger auf Vietnam, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Gewinn der Gruppe gewann man im Viertelfinale durch Elfmeterschießen 5:4 gegen Australien. Im Halbfinale verloren die Japaner dann gegen Saudi-Arabien 2:3. Auch das Spiel um den dritten Platz ging verloren. Südkorea gewann mit 6:5 nach Elfmeterschießen (0:0 nach regulärer Spielzeit).

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 hatte sich Japan als Gruppenzweiter durchgesetzt und traf in der Vorrunde auf Dänemark, Kamerun und die Niederlande. Durch Siege gegen die in der Weltrangliste besser platzierten Mannschaften aus Dänemark und Kamerun, bei einer Niederlage gegen die Niederländer, qualifizierte sich die japanische Mannschaft erstmals außerhalb Japans für ein WM-Achtelfinale, in dem sie auf Paraguay traf und nach einem torlosen Spiel im Elfmeterschießen mit 3:5 unterlag.

Bei der Asienmeisterschaft 2011 konnte Japan zum vierten Mal den Titel gewinnen und ist damit alleiniger Rekordhalter. Die Teilnahme an der Copa América 2011, zu der Japan als Gast eingeladen war, wurde nach dem Tōhoku-Erdbeben und Tsunami sowie der daraus resultierenden Nuklearkatastrophe von Fukushima wegen der verschobenen Ligaspiele und der Probleme mit der Freistellung der bei europäischen Vereinen tätigen Spieler abgesagt.

Am 4. Juni 2013 qualifizierte sich Japan durch ein 1:1 gegen Australien vorzeitig als erste Mannschaft nach Gastgeber Brasilien für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Bei der WM-Endrunde scheiterten sie jedoch bereits in der Gruppenphase: Nach Niederlagen gegen die Elfenbeinküste und Kolumbien sowie einem torlosen Remis gegen Griechenland kamen die Japaner nicht über den letzten Platz in der Gruppe C hinaus.

Am 9. Spieltag der asiatischen WM 2018 Qualifikation konnte sich Japan in der Gruppe B vor Saudi-Arabien als Gruppenerster direkt für die WM 2018 Endrunde qualifizieren.[3] Bei der WM-Endrunde spielt man in der WM-Gruppe H gegen Polen, den Senegal und Kolumbien.[4] Man konnte sich als Zweiter der Gruppe hinter Kolumbien durchsetzen und dies gelang durch die Fair-Play-Wertung trotz gleicher Punktzahl mit dem Senegal. Im Achtelfinale scheiterte die Japaner trotz einer 2:0 Führung mit 2:3 an Belgien.

Teilnahmen an den Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19001928 nicht teilgenommen
1936 in Berlin Viertelfinale
1948 in London nicht zugelassen
1952 in Helsinki nicht teilgenommen
1956 in Melbourne 1. Runde
1960 in Rom nicht qualifiziert
1964 in Tokio Viertelfinale
1968 in Mexiko Stadt Bronzemedaille
1972 in München nicht qualifiziert
1976 in Montreal nicht qualifiziert
1980 in Moskau nicht qualifiziert
1984 in Los Angeles nicht qualifiziert
1988 in Seoul nicht qualifiziert

Teilnahmen an der Fußball-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[5] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen
1934 Italien nicht teilgenommen
1938 Frankreich nicht teilgenommen
1950 Brasilien nicht teilgenommen
1954 Schweiz nicht qualifiziert In der Qualifikation an Südkorea gescheitert
1958 Schweden nicht teilgenommen
1962 Chile nicht qualifiziert In der Qualifikation an Südkorea gescheitert, das sich aber ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1966 England nicht teilgenommen
1970 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation an Australien gescheitert, das sich aber ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1974 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation an Israel gescheitert, das sich aber ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1978 Argentinien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an Südkorea gescheitert, das sich aber ebenfalls wieder nicht qualifizieren konnte.
1982 Spanien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Nordkorea gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1986 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation im Ostasien-Finale an Südkorea gescheitert.
1990 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an Nordkorea gescheitert, das sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte.
1994 USA nicht qualifiziert In der Qualifikation an Saudi-Arabien und Südkorea gescheitert (siehe auch „Tragödie von Doha“)
1998 Frankreich Vorrunde Argentinien, Kroatien, Jamaika 000000000000031.000000000031. Takeshi Okada Ohne Punkt als Gruppenletzter ausgeschieden.
2002 Südkorea/Japan Achtelfinale Türkei 000000000000009.00000000009. Philippe Troussier Als Co-Gastgeber automatisch qualifiziert.
2006 Deutschland Vorrunde Australien, Kroatien, Brasilien 000000000000028.000000000028. Zico Als Gruppenletzter ausgeschieden.
2010 Südafrika Achtelfinale Paraguay 000000000000009.00000000009. Takeshi Okada Niederlage im Elfmeterschießen (3:5) nach 0:0 n. V.
2014 Brasilien Vorrunde Elfenbeinküste, Griechenland, Kolumbien 29. Alberto Zaccheroni Ohne Sieg als Gruppenletzter ausgeschieden.
2018 Russland Achtelfinale Belgien 11. Akira Nishino Im Achtelfinal-Spiel gegen Belgien mit 2:3 ausgeschieden.
2022 Katar

Teilnahmen an den Asienmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan ist mit vier Titeln Rekordsieger der Asienmeisterschaft, wobei die Mannschaft erst 1988 erstmals an der Endrunde teilnehmen konnte.

Teilnahmen am Konföderationen-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan ist mit fünf Teilnahmen dritthäufigster Teilnehmer nach Brasilien und Mexiko.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzter Gegner Ergebnis[K 1] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1992 Saudi-Arabien nicht qualifiziert
1995 Saudi-Arabien Vorrunde Argentinien, Nigeria 6. Kamo Shu
1997 Saudi-Arabien nicht qualifiziert
1999 Mexiko nicht qualifiziert
2001 Südkorea/Japan Finale Frankreich Zweiter Philippe Troussier Erstmals werden beide Finalisten von Trainern aus demselben Land betreut
2003 Frankreich Vorrunde Frankreich, Kolumbien, Neuseeland 6. Zico
2005 Deutschland Vorrunde Brasilien, Griechenland, Mexiko 5. Zico
2009 Südafrika nicht qualifiziert
2013 Brasilien Vorrunde Brasilien, Italien, Mexiko, Alberto Zaccheroni qualifiziert als Asienmeister 2011, nach zwei Niederlagen gegen Brasilien und Italien ausgeschieden
2017 Russland nicht qualifiziert
  1. Laut All-time Ranking 1992-2009 [1] (PDF; 1,8 MB)

Teilnahmen an den Ostasienmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als inoffizielles Vorläuferturnier gilt der Dynasty Cup:

  • 1990 – Vierter
  • 1992 – Gewinner
  • 1995 – Gewinner
  • 1998 – Gewinner

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stand des Kaders: 1. Juli 2018
  • Stand der Leistungsdaten: 2. Juli 2018 (nach dem Spiel gegen Belgien)

Folgende 23 Spieler berief Nationaltrainer Akira Nishino am 31. Mai 2018 in den Kader für die WM 2018 in Russland[6]:

Name Geburtstag Spiele Tore Verein Debüt
Torwart
Eiji Kawashima 20.03.1983 88 0 FrankreichFrankreich FC Metz 2008
Masaaki Higashiguchi 12.05.1986 5 0 JapanJapan Gamba Osaka 2015
Kōsuke Nakamura 27.02.1995 4 0 JapanJapan Kashiwa Reysol 2017
Abwehr
Wataru Endō 09.02.1993 12 0 JapanJapan Urawa Red Diamonds 2015
Tomoaki Makino 11.05.1987 33 4 JapanJapan Urawa Red Diamonds 2010
Yūto Nagatomo 12.09.1986 109 3 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 2008
Gōtoku Sakai 14.03.1991 42 0 DeutschlandDeutschland Hamburger SV 2012
Hiroki Sakai 12.04.1990 47 0 FrankreichFrankreich Olympique Marseille 2012
Gen Shōji 11.12.1992 15 1 JapanJapan Kashima Antlers 2015
Naomichi Ueda 24.10.1994 4 0 JapanJapan Kashima Antlers 2017
Maya Yoshida 24.08.1988 86 10 EnglandEngland FC Southampton 2010
Mittelfeld
Genki Haraguchi 09.05.1991 36 7 DeutschlandDeutschland Hannover 96 2011
Makoto Hasebe (C)Kapitän der Mannschaft 18.01.1984 114 2 DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt 2006
Keisuke Honda 13.06.1986 98 37 MexikoMexiko CF Pachuca 2008
Takashi Inui 02.06.1988 31 6 SpanienSpanien SD Eibar 2009
Shinji Kagawa 17.03.1989 95 31 DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund 2008
Yoshinori Mutō 15.07.1992 24 2 DeutschlandDeutschland 1. FSV Mainz 05 2014
Ryōta Ōshima 23.01.1993 5 0 JapanJapan Kawasaki Frontale 2016
Gaku Shibasaki 28.05.1992 22 3 SpanienSpanien FC Getafe 2014
Hotaru Yamaguchi 06.10.1990 45 2 JapanJapan Cerezo Osaka 2013
Sturm
Shinji Okazaki 16.04.1986 116 50 EnglandEngland Leicester City 2008
Yūya Ōsako 18.05.1990 33 8 DeutschlandDeutschland Werder Bremen 2013
Takashi Usami 06.05.1992 26 3 DeutschlandDeutschland FC Augsburg 2015

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 20. November 2018)

Rekordspieler[7]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
152 Yasuhito Endō 2002–2015 15
122 Masami Ihara 1988–1999 5
116 Yoshikatsu Kawaguchi 1997–2009 0
116 Shinji Okazaki 2008–aktiv 50
114 Makoto Hasebe 2006–2018 2
110 Yūji Nakazawa 1999–2010 17
110 Yūto Nagatomo 2008–aktiv 3
98 Keisuke Honda 2008–aktiv 37
98 Shunsuke Nakamura 2000–2010 24
95 Shinji Kagawa 2008–aktiv 31
93 Yasuyuki Konno 2005–aktiv 4
89 Kazuyoshi Miura 1990–2000 55
89 Maya Yoshida 2010–aktiv 10
88 Eiji Kawashima 2008–aktiv 0
82 Alex 2002–2006 7
82 Junichi Inamoto 2000–2010 5
Rekordschützen[7]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
75[R 1] Kunishige Kamamoto 1964–1977 76[R 2]
55 Kazuyoshi Miura 1990–2000 89
50 Shinji Okazaki 2008–aktiv 116
37[R 3] Hiromi Hara 1978–1988 75[R 4]
37 Keisuke Honda 2008–aktiv 98
31 Shinji Kagawa 2008–aktiv 95
27 Takuya Takagi 1992–1997 44
26[R 5] Kazushi Kimura 1979–1986 54[R 6]
24 Shunsuke Nakamura 2000–2010 98
23 Naohiro Takahara 2000–2008 57
21 Masashi Nakayama 1990–2003 53
19[R 5] Teruki Miyamoto 1961–1971 58[R 6]
17 Atsushi Yanagisawa 1998–2006 58
17 Yūji Nakazawa 1999–2010 110
16 Keiji Tamada 2004–2010 72
15 Yasuhito Endō 2002–2015 152
15[R 5] Ryūichi Sugiyama 1961–1971 56[R 6]
15[R 5] Hiroyuki Usui 1974–1984 38[R 6]
  1. Davon 19 Tore in der Qualifikation zu den Olympischen Spielen 1968, 1972 und 1976 sowie 3 Tore bei den Olympischen Spielen 1968, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gewertet werden.
  2. Davon 14 Spiele in der Qualifikation zu den Olympischen Spielen 1968, 1972 und 1976 sowie 2 Spiele bei den Olympischen Spielen 1964 und 1968, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gewertet werden.
  3. Davon 13 Tore in der Qualifikation zu den Olympischen Spielen 1984 und 1988, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gewertet werden.
  4. Davon 20 Spiele in der Qualifikation zu den Olympischen Spielen 1984 und 1988, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gewertet werden.
  5. a b c d Davon evtl. Tore in der Qualifikation zu den Olympischen Spielen 1968, 1984 und 1988 sowie Spiele bei den Olympischen Spielen 1964 und 1968, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gewertet werden.
  6. a b c d Davon evtl. Spiele in der Qualifikation zu den Olympischen Spielen 1968, 1984 und 1988 sowie Spiele bei den Olympischen Spielen 1964 und 1968, die von der FIFA nicht als A-Länderspiele gewertet werden.

Japanische Legionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 16. Januar 2019) * Ausgenommen der Satellitenverein von Albirex Niigata in Singapur

Name Geburtstag Verein
Torwart
Eiji Kawashima 20.03.1983 FrankreichFrankreich Racing Straßburg
Jun Kochi 22.05.1983 MaledivenMalediven Club Valencia
Kenjiro Ogino 14.09.1991 KambodschaKambodscha Asia Euro United
Kazuna Takase 20.03.1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten South Florida Bulls
Yuta Terasawa DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Shota Wada 10.06.1984 MongoleiMongolei FC Ulaanbaatar
Abwehr
Yuki Aoyama 05.10.1993 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Taichung City Dragon F.C.
Takeru Arai DeutschlandDeutschland DSK Köln
Jumpei Ebisu DeutschlandDeutschland 1. FC Düren
Sho Goto 31.12.1988 NeuseelandNeuseeland Hawke's Bay United
Nikki Havenaar 16.02.1995 SchweizSchweiz FC Wil
Keisuke Hayashi 25.07.1988 AustralienAustralien Sutherland Sharks
Kento Hino 09.08.1990 MontenegroMontenegro FK KOM Podgorica
Satoshi Horie DeutschlandDeutschland Sportfreunde Siegen
Yuki Ichikawa 29.08.1987 SingapurSingapur Geylang International
Yusuke Igawa 30.10.1982 HongkongHongkong Eastern SC
Naoto Ishii DeutschlandDeutschland SB DJK Rosenheim
Ko Itakura 27.01.1997 NiederlandeNiederlande FC Groningen
Yohei Iwasaki 24.03.1987 OmanOman Al-Shabab
Takuya Iwata 22.04.1983 NeuseelandNeuseeland Auckland City FC
Rui Kamada 05.09.1992 ThailandThailand Khon Kaen FC
Kazuki Kamikawa DeutschlandDeutschland Spvgg. 03 Neu-Isenburg
Atsushi Kanahashi DeutschlandDeutschland FSV Vohwinkel
Ryō Katō 20.08.1991 DeutschlandDeutschland TSV Germania Windeck
Kosuke Kimura 14.05.1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nashville SC
Ken Kishimoto 05.11.1989 DeutschlandDeutschland ATSV Erlangen
Yuta Koike 06.11.1996 BelgienBelgien VV St. Truiden
Ken Matsumoto 28.08.1987 MyanmarMyanmar Zwekapin United FC
Kohei Matsumoto 03.05.1989 NeuseelandNeuseeland Waitakere United
Takeshi Miki 08.04.1986 KroatienKroatien NK Dugo Selo
Kiyotaka Miyoshi 10.07.1985 UruguayUruguay Club Atlético Platense (Uruguay)
Masato Mochizuki 19.02.1992 AustralienAustralien Sydney United
Keisuke Morikami DeutschlandDeutschland SV Atlas Delmenhorst (2012)
Yūto Nagatomo 12.09.1986 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul
Ryota Nakaoka DeutschlandDeutschland VfB Speldorf
Yuta Nakayama 16.02.1997 NiederlandeNiederlande PEC Zwolle
Satoru Okubo 25.11.1987 AustralienAustralien Rochedale Rovers
Ryota Okumura 06.09.1992 DeutschlandDeutschland TSG Neustrelitz
Yuzuru Okuyama 06.04.1980 DeutschlandDeutschland SpVgg Vreden II
Masa Omura 14.07.1984 PhilippinenPhilippinen Kaya FC-Iloilo
Masahiro Oshima 19.09.1989 DeutschlandDeutschland FC Waldbrunn
Akiyoshi Saito 19.02.1988 DeutschlandDeutschland 1. CfR Pforzheim
Gōtoku Sakai 14.03.1991 DeutschlandDeutschland Hamburger SV
Hiroki Sakai 12.04.1990 FrankreichFrankreich Olympique Marseille
Tatsuya Sase 25.11.1992 SlowenienSlowenien NK Bled
Ippei Shimizu 11.01.1989 AustralienAustralien Coomera Colts
Joji Shinoda 12.02.1996 DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Tsukasa Shiotani 05.12.1988 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate al Ain Club
Atsushi Shirota 06.11.1991 KambodschaKambodscha Phnom Penh Crown
Gen Shōji 11.12.1992 FrankreichFrankreich FC Toulouse
Hiroki Shugyo DeutschlandDeutschland SpVgg 05 Frankfurt-Oberrad
Yasuhito Sunohara DeutschlandDeutschland SV Uedesheim
Tsubasa Suzuki 04.11.1990 PhilippinenPhilippinen JPV Marikina FC
Ryoya Tachibana 04.04.1996 MontenegroMontenegro OFK Petrovac
Daiki Takahashi DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Masakatsu Tanaka 15.08.1987 AustralienAustralien Bonnyrigg White Eagles
Takehiro Tomiyasu 05.11.1998 BelgienBelgien VV St. Truiden
Shouhei Tsuchiya 02.08.1989 PolenPolen Arkonia Szczecin
Nobuaki Tsugawa DeutschlandDeutschland Germania Weilbach
Naomichi Ueda 24.10.1994 BelgienBelgien Cercle Brügge
Sai van Wermeskerken 28.06.1994 NiederlandeNiederlande SC Cambuur
Mikiya Yamada 07.11.1992 AustralienAustralien SP Apollo SC
Shinji Yamada 24.02.1994 DeutschlandDeutschland BSV Rehden
Renshi Yamaguchi 16.09.1992 ThailandThailand Ubon United
Kunihiro Yamashiza 29.05.1986 IndonesienIndonesien Perseru Serui
Takuto Yasuoka 29.10.1996 SchwedenSchweden Linköping City
Takahiro Yokota 16.01.1989 ThailandThailand Lamphun Warrior FC
Maya Yoshida 24.08.1988 EnglandEngland FC Southampton
Mittelfeld
Ken Akiyama DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Kazui Ampo DeutschlandDeutschland SC Borea Dresden
Kaito Anzai 19.02.1998 PortugalPortugal Sporting Braga
Hayato Aoki PhilippinenPhilippinen Forza FC
Shinta Appelkamp 01.11.2000 DeutschlandDeutschland Fortuna Düsseldorf U-19
Shota Arai DeutschlandDeutschland BCV Glesch-Paffendorf
Chori Araki DeutschlandDeutschland Vereinigung Tunesien
Ya Asanuma DeutschlandDeutschland Malchower SV
Kojo Asare 21.02.1988 DeutschlandDeutschland Werder Bremen IV
Wataru Baba DeutschlandDeutschland Blau-Weiß Friesdorf II
Yuki Bamba 02.08.1986 ThailandThailand BG Pathum United
Kouki Chiba DeutschlandDeutschland Sportfreunde Köllerbach
Yusuke Chiya DeutschlandDeutschland ASV Mettmann
Hiroki Ebisawa 17.03.1988 LaosLaos Lane Xang INTRA FC
Wataru Endō 09.02.1993 BelgienBelgien VV St. Truiden
Musashi Fujiyoshi DeutschlandDeutschland FC Wegberg-Beeck
Cy Goddard 02.04.1997 ItalienItalien Benevento Calcio
Kohei Habata 19.04.1990 SchottlandSchottland The University of Edinburgh
Makoto Hasebe 18.01.1984 DeutschlandDeutschland Eintracht Frankfurt
Tokimoto Hirofumi DeutschlandDeutschland SF Düren
Taiki Hirooka 09.02.1990 DeutschlandDeutschland Tus Sulingen
Shinsuke Hori DeutschlandDeutschland SSV Merten
Yosuke Ideguchi 23.08.1996 DeutschlandDeutschland SpVgg Greuther Fürth
Koichiro Iizuka 15.06.1990 BulgarienBulgarien Akademik Svishkov
Keisuke Ikeda DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Ryosuke Inagaki DeutschlandDeutschland VfL Benrath
Sakae Iohara DeutschlandDeutschland FC Wegberg-Beeck
Aoi Isami 15.09.1995 PortugalPortugal Alta de Lisboa
Shuta Ishino 27.10.1990 MonacoMonaco FC Erchim
Ryota Ishikawa 11.02.1988 MonacoMonaco Erchim FC
Dan Ito 03.11.1975 OsttimorOsttimor AD Ponta Leste
Kazuya Ito 06.11.1986 AustralienAustralien Olympic FC
Masahiko Ito DeutschlandDeutschland SV Weiskirchen
Jin Izumisawa 17.12.1991 PolenPolen Pogoń Stettin
Shu Izumisawa DeutschlandDeutschland SF Düren
Shinji Kagawa 17.03.1989 DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund
Taro Kageyama 18.08.1975 EstlandEstland Kristiine JK
Kosuke Kaida 04.07.1998 DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Ryo Kaminishi 30.10.1988 DeutschlandDeutschland Sportfreunde Siegen
Ryutaro Karube 19.12.1992 MalaysiaMalaysia Kuala Lumpur FA
Takanori Kato DeutschlandDeutschland SF Düren
Yuta Kinowaki 22.01.1991 IndienIndien Mohun Bagan AC
Kyosuke Kitano 03.02.1988 NeuseelandNeuseeland Bay Olympic SC
Takumi Kiyomoto 07.06.1993 Korea SudSüdkorea Gangwon FC
Yuki Kobayashi 24.04.1992 NiederlandeNiederlande SC Heerenveen
Fumiya Kogure 28.06.1989 SingapurSingapur Geylang International
Fabian Kurimata 22.07.1996 KanadaKanada Victoria Highlanders
Koken Kuroki 22.08.1996 MaltaMalta Lija Athletics
tenta Maeda 27.05.1996 PortugalPortugal AD Mação
Ryo Matsumara 15.06.1994 ThailandThailand Rayong FC
Takuya Matsunaga 10.06.1990 FaroerFäröer KÍ Klaksvík
Satoshi Matsuoka DeutschlandDeutschland SV Lövenich
Keita Mihara DeutschlandDeutschland SV Weisenau
Kosuke Mimaki 03.04.1990 AustralienAustralien Queensland Lions FC
Taijiro Mori 08.12.1991 DeutschlandDeutschland 1. FC Sonthofen
Ryōta Morioka 12.04.1991 BelgienBelgien RSC Anderlecht
Go Nagaoka 23.05.1984 LettlandLettland SC Albatroz
Kento Nagasaki 05.06.1990 ThailandThailand Thai Honda FC
Akihiro Nakamura 23.08.1977 SingapurSingapur Eunos Crescent
Ryotaro Nakano 13.06.1988 ThailandThailand Thai Honda FC
Shunsuke Nakatake MalaysiaMalaysia Polis DRM FA
Tsubasa Nishi 08.04.1990 Korea SudSüdkorea Daegu FC
Shoichi Nishida DeutschlandDeutschland SG Rosenhöhe
Kazuaki Nishinaka DeutschlandDeutschland TuS Mechtersheim
Ibuki Noguchi 22.04.1998 DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Ryota Noma 15.11.1991 SerbienSerbien FK Radnički Niš
Shinji Oba DeutschlandDeutschland VfB Solingen
Meguru Odagaki 23.05.1997 DeutschlandDeutschland SV Straelen
Takashi Odawara 03.12.1992 PhilippinenPhilippinen Davao Aguilas F.C.
Yuya Okuda 29.02.1992 DeutschlandDeutschland Basara Mainz
Masaya Okugawa 14.04.1996 DeutschlandDeutschland Holstein Kiel
Masaya Omotezako DeutschlandDeutschland Eichbachtaler Sportfreunde
Takaaki Ooka DeutschlandDeutschland SV Lohmar
Saeki Osamura DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Theo Ryuki 31.07.1995 PortugalPortugal Portimonense SC
Seiji Saito 27.05.1986 MacauMacau Chao Pak Kei
Goson Sakai 20.03.1996 DeutschlandDeutschland Lüneburger SK Hansa
Kota Sakurai 26.05.1999 KanadaKanada Toronto FC
Alessandro Santos 20.07.1977 BrasilienBrasilien Paraná Soccer Technical Center
Jo Sasahara DeutschlandDeutschland Union Rösrath
Kenta Sato DeutschlandDeutschland SV Grün-Weiß Brieselang
Minori Sato 07.06.1993 Korea SudSüdkorea Gwangju FC
RRyo Sato DeutschlandDeutschland Sportfreunde Siegen
Naoto Sawai 03.04.1995 FrankreichFrankreich AC Ajaccio
Ko Sawada 25.12.1991 DeutschlandDeutschland Kickers Offenbach
Takahiro Sekine 19.04.1995 BelgienBelgien VV St. Truiden
Gaku Shibasaki 28.05.1992 SpanienSpanien FC Getafe
Jumpei Shimmura 13.10.1988 PolenPolen Błękitni Stargard
Sho Shimoki 02.08.1985 ThailandThailand Udon Thani FC
Atsushi Shimono 27.04.1988 PhilippinenPhilippinen JPV Marikina F.C.
Noboru Shimura 11.03.1993 SerbienSerbien FK Spartak Subotica
Shinji Shozu PhilippinenPhilippinen Agila MSA FC
Kentaro Takada 13.04.1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta United
Jumpei Takahashi DeutschlandDeutschland SC Nds. Vechta
Kazuki Takahashi DeutschlandDeutschland Türk Gücü Friedberg
Keiji Takahashi DeutschlandDeutschland TSV Bayer Dormagen
Seiya Takano DeutschlandDeutschland Borussia Lindenthal-Hohenlind
Kenta Tamura DeutschlandDeutschland CfR Buschbell/Munzur
Naoya Tawaraishi 14.09.1993 DeutschlandDeutschland SC Brühl 06/45
Toshiya Tōjō 31.10.1992 BrasilienBrasilien AA Portuguesa (SP)
Taira Tomita 20.01.1994 DeutschlandDeutschland Tus Erndtebrück
Hiroki Torinomi DeutschlandDeutschland Germania Weilbach
Akiyasu Tsuchiya DeutschlandDeutschland TuRa Niederhöchstadt
Takeru Tsukada 09.02.2000 SchweizSchweiz CS Interstar
Ryusei Ukita DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Nobuyuki Usui DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Hiromu Watahiki 07.08.1987 DeutschlandDeutschland ZFC Meuselwitz
Rintaro Yajima 09.01.1993 DeutschlandDeutschland ZFC Meuselwitz
Kosuke Yamazaki 02.10.1987 MyanmarMyanmar Ranong United FC
Naoyuki Yamazaki 05.05.1991 FinnlandFinnland IF Gnistan
Shohei Yamashita DeutschlandDeutschland VfL Benrath
Ryosuke Yano DeutschlandDeutschland Borussia Lindenthal-Hohenlind
Atsushi Yokoyama DeutschlandDeutschland TSV Oldenburg
Masato Yoshizaki DeutschlandDeutschland SC Eintracht Miersdorf
Katsumi Yusa 02.08.1988 IndienIndien NEROCA F.C.
Sturm
Hajato Abe DeutschlandDeutschland 1. FC Reimsbach
Kenji Adachihara 08.11.1984 IndonesienIndonesien Persita Tangerang
Rei Arimitsu 22.04.1927 KroatienKroatien Medjimurec Dunjkovec-Pretetinec
Takuma Asano 10.11.1994 DeutschlandDeutschland Hannover 96
Robert Cullen 07.06.1985 EnglandEngland Leatherhead F.C.
Takanobu Date DeutschlandDeutschland 1. FC Reimsbach
Ritsu Doan 16.06.1998 NiederlandeNiederlande FC Groningen
Masahiro Endō DeutschlandDeutschland Sportfreunde Siegen
Yuji Hamano DeutschlandDeutschland VdS Nievenheim
Genki Haraguchi 09.05.1991 DeutschlandDeutschland Hannover 96
Shunya Hashimoto 14.08.1995 DeutschlandDeutschland Bonner SC
Takahiro Higa DeutschlandDeutschland FC Hennef 05
Kotaro Higashi 27.09.1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charleston Battery
Taku Hishida 14.08.1993 LettlandLettland Rezeknes FA
Kazuo Homma 17.03.1980 LaosLaos Lao Toyota F.C.
Keisuke Honda 13.06.1986 AustralienAustralien Melbourne Victory
Takashi Inui 02.06.1988 SpanienSpanien Betis Sevilla
Yusuke Ishii 25.06.1991 KambodschaKambodscha Kambodscha
Taku Ito 08.10.1993 ThailandThailand Uttaradit F.C.
Tatsuya Ito 26.06.1997 DeutschlandDeutschland Hamburger SV
Daichi Kamada 05.08.1996 BelgienBelgien VV St. Truiden
Jun Kato 03.05.1989 AustralienAustralien Rockdale City Suns
Yusuke Kato 13.02.1986 BangladeschBangladesch Muktijoddha Sangsad KC
Kosuke Kinoshita 03.10.1994 SchwedenSchweden Halmstads BK
Tatsuro Kitahashi DeutschlandDeutschland ASV Mettmann
Seiya Kitano 02.08.1997 PolenPolen Pogoń Stettin
Yuto Kizaki DeutschlandDeutschland Westfalia Herne
Hiroki Kobayashi 26.12.1992 MalaysiaMalaysia Kitsap Pumas SC
Ryuki Kozawa 06.02.1988 PhilippinenPhilippinen JPV Marikina F.C.
Yūya Kubo 24.12.1993 DeutschlandDeutschland 1. FC Nürnberg
Keigo Matsuda 09.07.1992 DeutschlandDeutschland SG HWW Niederroßbach
Shota Meguro DeutschlandDeutschland Düsseldorfer CfR links
Takumi Minamino 16.01.1995 OsterreichÖsterreich FC Red Bull Salzburg
Ryo Miyaichi 14.12.1992 DeutschlandDeutschland FC St. Pauli
Kaito Miyake 27.08.1997 DeutschlandDeutschland Fortuna Düsseldorf
Katsuki Mizuguchi 01.01.1997 KroatienKroatien Medjimurec Dunjkovec-Pretetinec
Yoshinori Mutō 15.07.1992 EnglandEngland Newcastle United
Tokio Nakai 10.06.1981 DeutschlandDeutschland Hilal Bergheim
Shoya Nakajima 23.08.1994 PortugalPortugal Portimonense SC
Shunsuke Nakamura (1983) HongkongHongkong Honk Kong FC
Takuma Nishimura 22.10.1996 RusslandRussland PFK ZSKA Moskau
Takaya Nojiri DeutschlandDeutschland SC Victoria Hamburg
Takuya Nozawa 12.08.1981 AustralienAustralien Wollongong Wolves FC
Daiki Numa 22.04.1997 OsterreichÖsterreich SV Horn
Shinji Okazaki 16.04.1986 EnglandEngland Leicester City
Ryutare Omote DeutschlandDeutschland BSG Chemie Leipzig
Yūya Ōsako 18.05.1990 DeutschlandDeutschland Werder Bremen
Junki Sato 12.07.1994 MaltaMalta Zejtun Corinthians FC
Naoshi Shigematsu DeutschlandDeutschland DJK Sparta Bilk
Yutaro Shin 11.03.1990 AustralienAustralien Sydney United
Yukiya Sugita 22.04.1993 IranIran Tractor Sazi Täbris
Joichiro Sugiyama 07.06.1993 KambodschaKambodscha Angkor Tiger
Bruno Suzuki 20.05.1990 MalaysiaMalaysia Terengganu FA
Ryo Suzuki 07.08.1990 DeutschlandDeutschland Sportfreunde Siegen
Masaaki Takahara 15.08.1995 DeutschlandDeutschland SV Türkgücü-Ataspor München
Takahiro Tanio 26.02.1991 DeutschlandDeutschland FSV 63 Luckenwalde
Chikara Tashiro 26.11.1987 MonacoMonaco Athletic 220 FC
Shun Terada 17.07.1993 DeutschlandDeutschland SV Straelen
Shoya Tojo 15.11.1995 PortugalPortugal C.S. Marítimo
Yuta Toyokawa 09.09.1994 BelgienBelgien KAS Eupen
Takumi Uesato 29.04.1990 PhilippinenPhilippinen JPV Marikina F.C.
Takashi Usami 06.05.1992 DeutschlandDeutschland Fortuna Düsseldorf
Atsushi Waki 08.02.1991 DeutschlandDeutschland TuS Sulingen
Hayato Wakino 10.04.1993 NeuseelandNeuseeland Hayato Wakino
Sho Yamamoto 12.11.1996 MontenegroMontenegro OFK Petrovac
Tenta Yamanaka DeutschlandDeutschland FC Büderich
Hayato Yakumaru DeutschlandDeutschland SSVg Heiligenhaus
Atsushi Yonezawa 03.08.1985 BangladeschBangladesch Rahmatganj MFS

Länderspiele gegen deutschsprachige Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
1. 23.01.1993 Hongkong JapanJapan Japan 1:1 SchweizSchweiz Schweiz
2. 16.12.2004 Yokohama JapanJapan Japan 0:3 DeutschlandDeutschland Deutschland
3. 30.05.2006 Leverkusen DeutschlandDeutschland Deutschland 2:2 JapanJapan Japan
4. 07.09.2007 Klagenfurt OsterreichÖsterreich Österreich 0:0 JapanJapan Japan
5. 11.09.2007 Klagenfurt SchweizSchweiz Schweiz 3:4 JapanJapan Japan
6. 08.06.2018 Lugano SchweizSchweiz Schweiz 2:0 JapanJapan Japan

Bisher gab es kein Länderspiel gegen Liechtenstein oder Luxemburg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Japanische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inkl. 20 Toren bei Olympischen Spielen oder Qualifikationsspielen zu den Olympischen Spielen, die von der FIFA nicht mehr als A-Länderspiele gezählt werden. (Japan National Football Team Database)
  2. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 4. April 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  3. Gruppe B – Japan und Saudi-Arabien sind dabei. In: wmtrikots.info. Abgerufen am 10. April 2018.
  4. WM 2018 Gruppe H mit Polen. In: fussball-wm-2018.com. Abgerufen am 10. April 2018.
  5. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930–2014 (PDF; 200 kB)
  6. SAMURAI BLUE (Japan National Team) Squad, Schedule - 2018 FIFA World Cup Russia, jfa.jp (englisch)
  7. a b rsssf.com: Japan – Record International Players (Stand: 5. Juli 2018)