Christian X.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian X. von Dänemark

Christian X. – gebürtig Prinz Christian Carl Frederik Albert Alexander Vilhelm von Dänemark und Island – (* 26. September 1870 auf Schloss Charlottenlund, Gentofte; † 20. April 1947 in Schloss Amalienborg, Kopenhagen) aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg war von 1912 bis 1947 König von Dänemark sowie als Kristján X von 1918 bis 1944 König von Island.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinz Christian von Dänemark wurde am 26. September 1870 als erstes Kind des dänischen Kronprinzen Friedrich (ab 1906 Friedrich VIII.) und dessen Gemahlin Louise von Schweden-Norwegen auf Schloss Charlottenlund geboren. Regierender König von Dänemark war sein Großvater väterlicherseits Christian IX.

Am 31. Oktober 1870 wurde er in der Schlosskapelle von Christiansborg durch den Bischof von Seeland und Primas der Dänischen Volkskirche Hans Lassen Martensen auf den vollen Namen Christian Carl Frederik Albert Alexander Vilhelm getauft.

Bis 1889 besuchte Christian ein dänisches Gymnasium und begann anschließend eine Offizierslaufbahn im 5. Dragoner Regiment. In den Jahren 1891/92 absolvierte er die dänische Militärakademie in Randers, diente in verschiedenen Regimentern der Leibgarde und stieg 1908 zum Generalmajor auf. Am 29. Januar 1906 wurde er nach dem Tod seines Großvaters Christian IX. und der Thronbesteigung seines Vaters neuer dänischer Thronfolger.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian und Alexandrine mit Frederik (1900)

Am 26. April 1898 heiratete Christian in Cannes die deutsche Prinzessin Alexandrine zu Mecklenburg, älteste Tochter von Großherzog Friedrich Franz III. von Mecklenburg und dessen Ehefrau Anastasia Michailowna Romanowa.

Aus der Verbindung gingen zwei Söhne hervor:

Anlässlich der Hochzeit schenkte das dänische Volk dem Brautpaar Schloss Marselisborg. Daneben nutzten Christian und Alexandrine Schloss Sorgenfri als Sommerresidenz und ein Appartement im Kopenhagener Schloss Amalienborg.

Als König (1912 bis 1947)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian X. nach seiner Thronbesteigung auf dem Balkon des Schlosses Amalienborg (1912)

Mit dem Tod seines Vaters Friedrich VIII. am 14. Mai 1912 wurde er zu König Christian X. proklamiert. Gemeinsam mit seiner Ehefrau unternahm er Reisen in alle dänischen Landesteile und besuchte auch die dänischen Außengebiete Grönland, Island und die Färöer. Die bis heute stattfindende jährliche Dänemark-Rundreise der Königsfamilie auf der Yacht Dannebrog wurde durch Christian und Alexandrine begründet.[1]

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs erklärte die dänische Regierung das Land füt neutral. Der König unterstützte die Neutralitätspolitik durch seine Teilnahme am Dreikönigstreffen vom 18. Dezember 1914 im schwedischen Malmö. In einer gemeinsamen Erklärung bekräftigten die drei skandinavischen Monarchen Gustav V. von Schweden, Haakon VII. von Norwegen und Christian X. die strikte Neutralität ihrer Staaten während des Krieges.

Durch den Unionsvertrag vom 1. Dezember 1918 wurde die Unabhängigkeit Islands von Dänemark anerkannt, während Christian durch eine Personalunion als Kristján X. König von Island blieb. Island erhielt eine eigene Flagge sowie ein eigenes Wappen, Dänemark übernahm lediglich die Außenbeziehungen und Verteidigung der Insel. Die Gültigkeit des Vertrages war bis zu einer Volksbefragung nach 25 Jahren angesetzt, in der über die endgültige Unabhängigkeit von Dänemark entschieden werden sollte.

Osterkrise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian X. 1925

Im April 1920 löste König Christian die Osterkrise 1920 aus – vielleicht das bedeutendste Ereignis in der Entwicklung der dänischen Monarchie. Nachdem Dänemark im Deutsch-Dänischen Krieg (1. Februar bis 30. Oktober 1864) das Gebiet des früheren Herzogtums Schleswig an Preußen verloren hatte, beanspruchte es dieses Gebiet bis zum Ende des Ersten Weltkrieges. Im Friedensvertrag von Versailles wurde festgehalten, die staatliche Zugehörigkeit von Schleswig in zwei Volksabstimmungen zu regeln: eine in Nordschleswig (dem späteren dänischen Sønderjyllands Amt), die andere in Mittelschleswig (dem nördlichen Teil des heutigen Südschleswigs in Schleswig-Holstein). Südlich hiervon war keine Volksabstimmung vorgesehen, da es von einer deutschen Mehrheit beherrscht wurde und nach der damaligen Meinung bei Deutschland verbleiben sollte.

In der ersten Abstimmung in der Nordzone sprachen sich 75 % für einen Anschluss an Dänemark und 25 % für einen Verbleib bei Deutschland aus. In der zweiten Zone (Mittelschleswig) ergab sich ein umgekehrtes Resultat: 80 % stimmten für Deutschland und 20 % für Dänemark. In der Folge beschloss die Regierung von Statsminister Carl Theodor Zahle, die Eingliederung Nordschleswigs voranzutreiben, während Mittelschleswig unter deutscher Kontrolle verbleiben sollte. Im Einverständnis mit vielen dänischen Nationalisten befahl König Christian seinem Premierminister, auch einen Anschluss von Mittelschleswig voranzutreiben. Zahle aber fühlte sich, da Dänemark nach einer früheren Krise seit 1901 eine konstitutionelle Monarchie war, nicht an diesen Befehl gebunden. Er verweigerte dessen Befolgung und trat sieben Tage später nach einer hitzigen Auseinandersetzung mit dem König zurück.

Darauf entließ der König den Rest der gewählten Regierung und ersetzte sie durch ein konservatives Interimskabinett. Dies führte in Dänemark zu Demonstrationen und beinahe zu einer Revolutionsstimmung; einige Tage lang schien die Zukunft der Monarchie in Frage gestellt. Es folgten Verhandlungen zwischen dem König und Mitgliedern der Sozialdemokratischen Partei. Angesichts der drohenden Umsturzgefahr gab Christian X. nach, entließ die neue Regierung und setzte eine Kompromissregierung ein, bis im Laufe des Jahres Wahlen abgehalten werden konnten.

Dies war das letzte Mal, dass ein amtierender dänischer Monarch sich gegen sein Parlament durchzusetzen versuchte. Nach dieser Krise akzeptierte Christian seine drastisch reduzierte Rolle als Staatsoberhaupt.

Besatzungszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian X. in Kopenhagen 1940

Am Morgen des 9. April 1940 lief um 5:15 Uhr früh die „Operation Weserübung“ an. Christian X. hielt diese Invasion für undenkbar ebenso wie sein Bruder, der norwegische König Haakon VII. Zwar war er vom dänischen Botschafter in Berlin gewarnt, hatte den Nachrichten aber keinen Glauben geschenkt. Noch am Vorabend der Invasion, mit der Kenntnis, dass ein großer deutscher Flottenverband Kurs nach Norden genommen hatte, besuchte Christian das königliche Theater. Am nächsten Morgen erhielt Dänemark von Deutschland das Ultimatum, sich unter den Schutz des Reiches zu stellen oder überrannt zu werden. Dänemark war völlig unzureichend gerüstet und deshalb außerstande, ernstzunehmenden Widerstand zu leisten oder sich zu verteidigen. Auch mit britischer Hilfe war nicht zu rechnen, die Expeditionsstreitmacht war Richtung Norwegen ausgelaufen. Der dänische Oberbefehlshaber William Wain Prior forderte zwar symbolischen Widerstand, wurde aber bald von Premierminister Thorvald Stauning und Außenminister Munch zum Schweigen gebracht. Der König weigerte sich folglich, die Mobilmachung anzuordnen.

Bei der Konferenz in Schloss Amalienborg ließ der deutsche General und Verhandlungsführer Leonhard Kaupisch ein Bombergeschwader über den Palast fliegen. Das Ultimatum wurde akzeptiert. Christian war laut Kaupisch zwar „moralisch gebrochen“, bewahrte allerdings seine Würde und forderte für die Einrichtung deutscher Stützpunkte, dass es bei den inneren Angelegenheiten Dänemarks keine deutsche Einmischung geben solle. Dies sollte Christian X. später erlauben, die dänische Widerstandsbewegung zu decken und 7000 Juden in das neutrale Schweden abschieben zu lassen (Rettung der dänischen Juden).

Im Unterschied zu seinem Bruder Haakon in Norwegen verließ er nicht das Land, sondern blieb in Dänemark und wurde zum Symbol des Widerstandes. Legendär wurden vor allem seine Ausritte durch die Straßen Kopenhagens, als herausfordernde Erinnerung an seine Präsenz, bis er schließlich 1943 von der deutschen Besatzungsmacht unter Hausarrest gestellt wurde.

Anekdoten aus der Besatzungszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monogramm Christian X.

Christian X. wurde nach der Besetzung Dänemarks am 9. April 1940 durch Hitlerdeutschland durch seine Courage bekannt. Demonstrativ ritt er jeden Morgen unbewaffnet und ohne Leibwache durch die Straßen Kopenhagens und wurde so zum Symbol für die Ablehnung der Dänen gegenüber ihren deutschen Besatzern.

1942 führte das Verhalten des Königs sogar zu einer schweren Krise mit Deutschland. Hitlers überschwängliches Glückwunschtelegramm zu König Christians 72. Geburtstag beantwortete der Geehrte schriftlich mit einem trockenen Meinen besten Dank. Chr. Rex, was Hitler als persönliche Beleidigung empfand, unmittelbar darauf den dänischen Botschafter in Deutschland auswies sowie den deutschen Botschafter in Kopenhagen, Cécil von Renthe-Fink, der als zögerlicher Diplomat galt, zurückrief und durch Werner Best ersetzte. Außerdem musste auf deutschen Druck der dänische Ministerpräsident Vilhelm Buhl zu Gunsten des vermeintlich deutschfreundlicheren Erik Scavenius zurücktreten.

Es wird berichtet – und im Allgemeinen als wahr angenommen –, dass König Christian sich energisch wehrte, als die nationalsozialistische Flagge auf Schloss Christiansborg, dem Sitz des dänischen Rigsdag (Reichstages), gehisst werden sollte. Der König soll einem General der Besatzungsarmee befohlen haben, die Flagge zu entfernen. Als der General dies verweigerte, erklärte der König: „Ein dänischer Soldat wird die Flagge entfernen.“ Der deutsche Offizier sagte, ein solcher Soldat würde erschossen werden. König Christian, mit 1,99 Metern der größte dänische König der Geschichte, antwortete: „Das glaube ich nicht. Denn ich werde dieser Soldat sein.“ Daraufhin befahl der General, die Flagge unverzüglich zu beseitigen.

Aus dem demonstrativen Widerstand Christians X. gegen die Besatzer ist, wohl auch in Verbindung mit der Rettung der dänischen Juden im Oktober 1943, die nicht der Realität entsprechende Legende entstanden, der dänische König sei aus Protest gegen die Judenverfolgung im Land mit einem Davidstern an der Jacke durch die Stadt geritten. Diese Legende wird auch in dem Film Exodus aufgegriffen. Eine Variante dieser Legende schildert die Reaktion des Königs auf den Befehl der deutschen Besatzer, dass alle Juden einen gelben Stern zu tragen haben. Christian X. habe darauf geantwortet, dass ein Däne genauso gut wie der andere sei. Deshalb werde er als erster den Davidsstern tragen und erwarten, dass jeder loyale Däne seinem Beispiel folgen werde. Am darauffolgenden Tag sei der deutsche Befehl widerrufen worden. Beide Legenden entsprechen nicht der Wahrheit, da die Juden in Dänemark nie gezwungen wurden, den gelben Davidsstern zu tragen. Die deutsche Besatzungsmacht gewährte dem besetzten Land in inneren Angelegenheiten seit der Operation Weserübung große Autonomie.[2][3][4]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian X. starb am 20. April 1947 in Kopenhagen. Er wurde am traditionellen Begräbnisort der königlichen Familie im Dom zu Roskilde bestattet. Sein ältester Sohn Frederik folgte ihm als König Frederik IX. auf dem Thron.

Freimaurerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian X. wurde 1889 in den Bund der Freimaurer initiiert. Dort bekleidete er das Amt des Ordensmeister im dänischen Freimaurerorden. Das zum größten Teil in den skandinavischen Ländern praktizierte Schwedische Lehrsystem, wird auch in Deutschland von der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland bearbeitet.[5]

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein (1785–1831)
 
 
 
 
 
 
 
Christian IX. König von Dänemark (1818–1906)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Luise Karoline von Hessen-Kassel (1789–1867)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich VIII. König von Dänemark (1843–1912)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm von Hessen (Rumpenheim) (1787–1867)
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Hessen-Kassel (1817–1898)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Louise Charlotte von Dänemark (1789–1864)
 
 
 
 
 
 
 
Christian X. König von Dänemark
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Oskar I. König von Schweden (1799–1859)
 
 
 
 
 
 
 
Karl XV. König von Schweden (1826–1872)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Josephine von Leuchtenberg (1807–1876)
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Schweden-Norwegen (1851–1926)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Prinz der Niederlande (1797–1881)
 
 
 
 
 
 
 
Luise von Oranien-Nassau (1828–1871)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Luise von Preußen (1808–1870)
 
 
 
 
 
 

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian X. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jensen, Grethe: Danmarks dronninger. In: Danske dronninger i tusind år. Herausgegeben von Steffen Heiberg. Gyldendal Verlag, Kopenhagen 2000. ISBN 87-00-45504-0. S. 92.
  2. Siehe snopes.com
  3. Der Historiker Vilhjálmur Örn Vilhjálmsson schreibt dazu in The King and the Star – Myths created during the Occupation of Denmark:
    „The above-mentioned myths and fabricated stories about King Christian X and the Danish Jews during World War II were originally introduced for the sole purpose of improving the reputation of occupied Denmark abroad. The tales certainly did not and most likely were not intended to improve the situation of the Jewish population in Denmark. Out of all these stories about the Danish King and Jews, the myth about the King and the Star grew to be the favorite. It was believed to have been created in the US due to the great good-will Denmark had received overseas for the rescue of Danish Jewry in 1943. Fortunately most Danish Jews never bore the yellow racial badge. Those Danes who were forced to wear the yellow star on their garments were for instance Jews deported from Denmark to Theresienstadt in 1943, as well as many Jews born in Denmark who, in their time of need, were not admitted back into their native country by the Danish authorities.“ Der komplette Artikel (16 Seiten)
  4. Lidegaard, Bo: Overleveren. (= Dansk Udenrigspolitiks Historie. IV) Kopenhagen Gyldendal 2003, S. 540–549, 614-615
  5. Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurer Lexikon. 1980. Nachdruck von 1932, Amalthena- Verlag, ISBN 978-3-7766-2478-6, Lemma Dänemark
Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich VIII. König von Dänemark
1912–1947
Friedrich IX.
zu Dänemark König von Island
1918–1944
Republik Island