Christine Schuberth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christine Schuberth (manchmal auch Christine Schubert; * 11. Februar 1944 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gelernte Schneiderin begann ihre Schauspielerkarriere an der Löwinger-Bühne und war ab 1965 in Kinofilmen zu sehen, die sie immer mehr auf den Typ einer Sexfilmdarstellerin festlegten. Besonderen Erfolg hatte sie dabei 1970 in der Titelrolle eines Zweiteilers über das Leben der Wiener Prostituierten Josefine Mutzenbacher.

Als Theaterschauspielerin und durch vermehrte Fernsehauftritte, u. a. in der deutschen Fernsehserie Klimbim (1975), konnte sie sich allmählich von dem an ihr haftenden Klischee lösen und ernsthaftere Rollen spielen.

Ab den 1990er Jahren In der gehörte sie zum Stammpersonal mehrerer Fernsehserien. In Ein Schloß am Wörthersee (1990–1993, RTL) spielte sie an der Seite von Roy Black und Uschi Glas. In der österreichischen Gemeindebau-Serie Kaisermühlen Blues (1997–2000, ORF) verkörperte sie in 22 Folgen eine Wirtin. Ihre wohl bekannteste Rolle hatte sie in der Serie Hinter Gittern – Der Frauenknast (1997–2007, RTL), wo sie in 403 Episoden die Insassin Jeannette Bergdorfer mimte.

Danach beendete sie ihre Karriere. 2013 stand sie gemeinsam mit ihrem Schauspielerkollegen Helmut Berger Modell für den Katalog des Trachtenlabels "Tu Felix Austria".[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 7: R – T. Robert Ryan – Lily Tomlin. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 186 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Netopilik: Helmut Berger sorgte für den Skandal im Alpenland, meinbezirk.at, 9. August 2013