Christof Gassner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christof Gassner (* 24. April 1941 in Zürich, Schweiz) ist emeritierter Professor für Visuelle Kommunikation und Grafik-Design an der Kunsthochschule Kassel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canton-Logo
Das ÖKO-Test-Logo auf dem Beteiligungsprospekt 1989
"50 Jahre Friesenrat"
von Christof Gassner

Seine Ausbildung zum Grafik-Designer machte Christof Gassner an der Kunstgewerbeschule Zürich, unter anderen bei Josef Müller-Brockmann und Walter Käch[1]. Seit 1966 hat er ein eigenes Grafikdesign-Atelier in Frankfurt am Main, ab 1992 in Darmstadt. Schwerpunkte seiner Arbeiten sind Editorial Design, Corporate Design sowie Buchgestaltung und Gestaltung von Briefmarken und Plakaten. Zu seinen bekanntesten Logos gehört der Markenauftritt von dem Weilroder Lautsprecherhersteller Canton Elektronik und der des ÖKO-TEST-Magazins, für dessen Gestaltung er von 1984 bis 1990 verantwortlich war. Das von ihm herausgegebene Buch Alltag, Ökologie, Design - Umweltzeitschriften gestalten gibt darüber ebenso eindrücklich Auskunft wie das Video-Porträt[2], in dem er Entwicklung des Verbrauchermagazins skizziert.

Zwischen April 2013 und September 2015 war im Museum Angewandte Kunst (Frankfurt am Main) die Ausstellung „Weniger, aber besser Design in Frankfurt 1925 bis 1985: Das Frankfurter Zimmer“ zu sehen.[3] Ihr folgte im März 2016 die Ausstellung „Alles neu! 100 Jahre Neue Typografie und Neue Grafik in Frankfurt am Main“.[4] Beiden Ausstellungen gemeinsam ist, dass in ihnen auch Christof Gassners Arbeiten als beispielhaft für den jeweiligen Kontext präsentiert werden. Sein Gestaltungskonzepte für Canton und das ÖKO-TEST-Magazin finden sich dort neben den von Dieter Rams gestalteten Design-Ikonen aus der „BRAUN Design Collection“.[5] Doch das ÖKO-TEST-Magazin, das in beiden Ausstellungen als beispielhaft für den Umgang mit Typografie und Grafik gewürdigt wird, ist, abgesehen vom Logo, nicht mehr die Zeitschrift, die heute in den Kiosks zu haben ist, sondern die, für die Christof Gassner Mitte der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts die gestalterische Verantwortung trug.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goldmedaille und Icograda Excellence Award, Biennale Brno, 1986
  • Design Prestige Award, 1994
  • Dr.-Hogo-Brandes-Preis, Deutsche Plakat Museum Essen, 1995

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schrift und Typografie, im Handbuch "Visuelle Kommunikation", Verlag Dietrich Reimer, Berlin 1989 und 1994
  • Industrie-Design, Kommunikations-Design: das Studium am Fachbereich Gestaltung der FH Darmstadt, Hrsg.: Fachhochschule Darmstadt, Fachbereich Gestaltung, Darmstadt 1991
  • Alltag, Ökologie, Design - Umweltzeitschriften gestalten, Verlag Hermann Schmidt, Mainz 1994, ISBN 3-87439-308-9
  • Thema und Variationen Canton Plakate 1983-1995, Usingen 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Käch
  2. Video-Porträt Christof Gassner
  3. Weniger, aber besser Design in Frankfurt 1925 bis 1985
  4. Alles neu! 100 Jahre Neue Typografie und Neue Grafik in Frankfurt am Main
  5. Die BRAUN Design Collection