Christophe Kempé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christophe Kempé
Spielerinformationen
Voller Name Christophe Maurice Jean Kempé
Spitzname „Tito“
Geburtstag 2. Mai 1975
Geburtsort Aubervilliers, Frankreich
Staatsbürgerschaft FranzoseFranzose französisch
Körpergröße 1,93 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1995–1996 FrankreichFrankreich USAM Nîmes
1996–1999 FrankreichFrankreich Sporting Toulouse 31
1999–2001 SpanienSpanien Bidasoa Irún
2001–2010 FrankreichFrankreich Toulouse Handball
Nationalmannschaft
Debüt am 16. Dezember 1996
            gegen AlgerienAlgerien Algerien
  Spiele (Tore)
FrankreichFrankreich Frankreich 177 (267)

Stand: Nationalmannschaft 20. April 2009

Christophe Maurice Jean Kempé (* 2. Mai 1975 in Aubervilliers, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Handballspieler. Er ist 1,93 m groß und wiegt 100 kg.

Kempé, der für zuletzt Toulouse Handball (Rückennummer 9) spielte und für die französische Nationalmannschaft (Rückennummer 14) auflief, wurde meist als Kreisläufer eingesetzt.

Christophe Kempé debütierte für USAM Nîmes in der ersten französischen Liga. Nach nur einem Jahr zog er weiter zu Sporting Toulouse 31, wo er 1998 den französischen Pokal gewann. 1999 wechselte er zu Bidasoa Irún in die spanische Liga ASOBAL, kehrte aber nach zwei Jahren zurück nach Toulouse. Trotz anhaltender Erfolglosigkeit hielt er diesem Verein bis zu seinem Karriereende 2010 die Treue.

Christophe Kempé hat 177 Länderspiele für die französische Nationalmannschaft bestritten. Bei der Handball-Europameisterschaft 2006 in der Schweiz wurde er Europameister; bei der Handball-Europameisterschaft 2008 in Norwegen gewann er Bronze genauso wie bei den Weltmeisterschaften 2005 in Tunesien und 2003 in Portugal. Bei der Handball-Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland wurde er Vierter und bei der Handball-Europameisterschaft 2004 in Slowenien Sechster. Bei den Olympischen Spielen 2008 holte er sich die Goldmedaille. 2009 wurde er mit Frankreich Weltmeister.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]