Christopher Sutton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Christopher Sutton (2009)
Christopher Sutton bei der Tour de Romandie 2011

Christopher „Chris“ Sutton, (* 10. September 1984) ist ein ehemaliger australischer Bahn- und Straßenradrennfahrer.

Sutton ist seit 2006 Profi bei Cofidis, nachdem er dort vorher seit August als Stagiaire fuhr. Er wurde bereits Australischer Meister im Punktefahren und im Madison auf der Bahn sowie im Straßenrennen der U23-Klasse. Bei den Geelong Bay Classics konnte er 2005 ein Rennen gewinnen. In der UCI Oceania Tour 2005 belegte er den zehnten Gesamtrang. Seinen ersten größeren Sieg feierte er im März 2006 beim Grand Prix Cholet-Pays de la Loire. Der bislang größte Erfolg war der Gewinn der zweiten Etappe der Vuelta a España 2011.

Chris Suttons Vater ist der ehemalige Radrennfahrer und heutige Trainer Gary Sutton, sein Onkel der ehemalige Radsportler Shane Sutton, der eine Zeit lang das walisische Nationalteam trainierte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004
  • AustralienAustralien Australischer Meister - Punktefahren
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christopher Sutton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien