Tour of Britain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tour of Britain (dt. Britannien-Rundfahrt) ist ein Radrennen durch Großbritannien.

In der heutigen Form wird das Etappenrennen 2004 zum ersten Mal ausgetragen und nimmt seit 2005 an der UCI Europe Tour teil. Es ist in die UCI-Kategorie 2.1 eingestuft. Organisiert wird das Rennen von der British Cycling Federation. Vorgängerveranstaltungen der Tour gab es seit 1945.

Als weitere Vorgänger des heutigen Rennens gelten die Daily Express Tour of Britain von 1951 bis 1955, das Milk Race von 1958 bis 1993 und parallel die Kellogg’s Tour von 1987 bis 1994. 1998 und 1999 gab es zwei Austragungen als Prudential Tour.

Sieger (seit 2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelne Austragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tour of Britain 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Austragung der neuen Tour of Britain fand über fünf Tage Ende September statt. Den Höhepunkt erreichte die Tour bei einem 72 Kilometer langen Kriterium durch London. Zehntausende Zuschauer sahen einen langen Ausreißversuch von dem einheimischen Fahrer Bradley Wiggins. In der letzten Runde wurde er vom Feld eingefangen und Enrico Degano vom Team Barloworld gewann den Massensprint. Der Kolumbianer Mauricio Ardila holte sich den Gesamtsieg.

Tour of Britain 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Austragung 2005 wurde in sechs Etappen ausgetragen. Start war am 30. August in Glasgow und Ziel war am 4. September in London.

Start Ziel Sieger
1. Etappe Glasgow Castle Douglas Nick Nuyens
2. Etappe Carlisle Blackpool Roger Hammond
3. Etappe Leeds Sheffield Luca Paolini
4. Etappe Buxton Nottingham Serguei Ivanov
5. Etappe Birmingham Birmingham Nick Nuyens
6. Etappe London London Luca Paolini

Gesamtsieger wurde Nick Nuyens.

Tour of Britain 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Tour of Britain 2006

Vorläufer (1945–1999)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Austragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Austragung der Tour of Britain im Jahre 1945 war das Resultat eines Konfliktes zwischen der seit 1883 bestehenden National Cyclists' Union (NCU). In Großbritannien war Radsport ein Sport der Arbeiterklasse und die vermögenden „Upper Classes“ dagegen eingestellt, weil diese etwa befürchteten, Straßenradrennen könnten die ländlichern Jagdgesellschaften stören.[1] Wahrscheinlich auf Druck von Polizei und Politik hin untersagte der Verband deshalb Straßenrennen und organisierte Wettbewerbe auf Radrennbahnen und geschlossenen Rundstrecken.[1]

1942 organisierte einer der damals besten britischen Fahrer, Percy Stallard, trotzdem ein Rennen von Llangollen nach Wolverhampton und wurde dafür von der NCE gesperrt. Daraufhin gründeten er und Mitstreiter einen neuen Verband, die British League of Racing Cyclists (BLRC). Dieser Verband organisierte Straßenrennen, so etwa ein Rennen von Brighton nach Glasgow, aus dem sich schließlich die Tour of Britain entwickelte. Dier ersten Austragungen wurden von Amateuren bestritten. Auch waren Franzosen am Start, die Mitglieder eines weiteren „Rebellenverbandes“ waren, des kommunistischen Fédération Sportive et Gymnastique du Travail.[2] Von 1954 bis 1956 wurde der Circuit of Britain von Quaker Oats gesponsert, weshalb die Austragungen auch The Oats genannt wurde.

Palmarès 1945–1956[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1945 Victory Marathon
    FrankreichFrankreich Robert Batot
  • 1946 Brighton-Glasgow
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Peers
  • 1947 Brighton-Glasgow
    FrankreichFrankreich George Kessock
  • 1948 Brighton-Glasgow
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Saunders
  • 1949 Brighton-Glasgow
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Clark
  • 1950 Brighton-Glasgow
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich George Lander
  • 1951 Butlin Tour
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stan Blair
  • 1951 Brighton-Glasgow
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Greenfield
  • 1951 Daily Express Tour of Britain
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Steel
  • 1952 Brighton-Glasgow
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bill Bellamy
  • 1952 Daily Express Tour of Britain
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Russell
  • 1953 Brighton-Newcastle
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Frank Edwards
  • 1953 Daily Express Tour of Britain
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gordon Thomas
  • 1954 „Oats“ Amateur Circuit of Britain
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Viv Bailes
  • 1954 Daily Express Tour of Britain
    FrankreichFrankreich Eugène Tamburlini
  • 1955 „Oats“ Amateur Circuit of Britain
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Des Robinson
  • 1955 Tour of Britain
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Hewson
  • 1956 „Oats“ Amateur Circuit of Britain
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dick McNeil

Milk Race (1958–1993)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Milk Race

Kellogg’s Tour (1987–1994)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kellogg’s Tour

Prudential Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dave Moulton: History of British Cycle Racing: Part I, The Ban auf davesbikeblog.blogspot.de
  2. 1945 Brighton-Glasgow 2. In: tour-racing.co.uk. ; abgerufen am 27. Juli 2017 (englisch).