Churachandpur (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Churachandpur
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Manipur
Verwaltungssitz: Churachandpur
Fläche: 4570 km²
Einwohner: 274.143 (2011)
Bevölkerungsdichte: 60 Ew./km²
Website: Offizielle Webseite

Der Distrikt Churachandpur ist ein Distrikt im indischen Bundesstaat Manipur. Verwaltungssitz ist die namensgebende Stadt Churachandpur.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Churachandpur liegt im Süden Manipurs an der Grenze zu Myanmar. Nachbardistrikte sind Noney im Nordwesten und Norden, Senapati im Nordosten, Bishnupur und Chandel im Osten sowie Pherzawl im Westen. Im Süden grenzt der Distrikt an den Staat Myanmar und im Südwesten an den Bundesstaat Mizoram. Der Distrikt Churachandpur ist in die fünf Sub-Divisionen Chakpikarong, Chandel, Khengjoy, Machi und Tengnoupal unterteilt.

Die Fläche des Distrikts Churachandpur beträgt 4570 Quadratkilometer. Der Distrikt ist ein Hochland mit zahlreichen Hügeln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im späten 19. Jahrhundert eroberten die Briten das Gebiet und das Gebiet wurde Teil von Manipur innerhalb Bengalens. Im Zweiten Weltkrieg lag er nahe der Front zwischen Briten und Japanern. Nach der indischen Unabhängigkeit vollzog Manipur 1949 den Anschluss an Indien. Bis 1983 trug der heutige Distrikt als Sub-Division den Namen Manipur South. Ein kleiner Teil des Gebiets wurde 1983 an den Distrikt Bishnupur (0,21 Prozent seiner Fläche) abgetreten. Am 6. Dezember 2016 wurde der Westteil des Distrikts abgetrennt. Daraus entstand der neue Distrikt Pherzawl.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011[1] hat der Distrikt Churachandpur 274.143 Einwohner. Bei 60 Einwohnern pro Quadratkilometer ist der Distrikt nur dünn besiedelt. Der Distrikt ist deutlich ländlich geprägt.

Der Distrikt Churachandpur gehört zu den Gebieten Manipurs, die mehrheitlich von Angehörigen der „Stammesbevölkerung“ (scheduled tribes) besiedelt sind. Zu ihnen gehören (2011) 254.787 Personen (92,7 Prozent der Distriktsbevölkerung). Die größten Gruppen stellen die Thadou, Paite und Hmar. Zu den Dalit (scheduled castes) gehörten 2011 443 Menschen (0,16 Prozent der Distriktsbevölkerung).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie überall in Indien wächst die Einwohnerzahl im Distrikt Churachandpur seit Jahrzehnten stark an[2]. Die Zunahme betrug in den Jahren 2001–2011 rund 20 Prozent (20,29 %). In diesen zehn Jahren nahm die Bevölkerung um mehr als 46.000 Menschen zu. Die genauen Zahlen verdeutlicht folgende Tabelle:

Bedeutende Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Distrikt gibt es nur zwei Siedlungen mit mehr als 5000 Bewohnern.[3] Die städtische Bevölkerung macht nur 6,8 Prozent der gesamten Bevölkerung aus.

Bevölkerung des Distrikts nach Geschlecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in vielen Teilen Indiens hat der Anteil der weiblichen Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten prozentual zeitweise abgenommen. Dennoch sind die Schwankungen innerhalb der Geschlechter für indische Verhältnisse – Ausnahme ist 1991 – innerhalb eines mittleren Bereichs (Frauenanteil zwischen 48,15 und 51,18 % seit der Unabhängigkeit).

Verteilung der Bevölkerung nach Geschlecht im Distrikt Churachandpur
Volkszählung 1951 Volkszählung 1961 Volkszählung 1971 Volkszählung 1981 Volkszählung 1991 Volkszählung 2001 Volkszählung 2011
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
GESAMT 44.496 100 % 66.304 100 % 100.418 100 % 134.494 100 % 176.184 100 % 227.905 100 % 274.143 100 %
Männer 21.725 48,82 % 33.092 49,91 % 50.810 50,60 % 69.732 51,85 % 91.218 51,77 % 117.232 51,44 % 138.820 50,64 %
Frauen 22.771 51,18 % 33.212 50,09 % 49.608 49,40 % 64.762 48,15 % 84.966 48,23 % 110.673 48,56 % 135.323 49,36 %

Bevölkerung des Distrikts nach Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast die ganze Bevölkerung des Distrikts Churachandpur spricht tibeto-birmanische Sprachen. Weniger als 3 Prozent der Einwohnerschaft – meist aus anderen Regionen zugewanderte Personen – spricht eine andere Sprache. Meistgesprochene dieser Sprachen sind Hindi, Bengali und Nepali.

Jahr Thado Paite Hmar Vaiphei Zou Gangte Simte/Kuki Meitei Lushai Kom Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
2001 53.798 23,61 45.048 19,77 37.760 16,57 22.898 10,05 15.427 6,77 9440 4,14 7985 3,50 6159 2,70 5450 2,39 4849 2,13 227.905 100,00
2011 72.127 26,31 52.716 19,23 43.796 15,98 26.526 9,68 20.305 7,41 11.890 4,34 4925 1,80 6594 2,41 5033 1,84 5945 2,17 274.143 100,00
Quelle: Ergebnisse der Volkszählungen 2001 und 2011

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner bekennen sich heute mehrheitlich zum Christentum. Seit der Unabhängigkeit Indiens traten fast alle Stammesangehörige (scheduled tribes) zum Christentum über. Besonders zahlreich sind die Baptisten (Manipur Baptist Convention; Ende 2015 1303 Kirchgemeinden mit 196.217 Mitgliedern)[4]. Einzige bedeutende religiöse Minderheit sind die Hindus mit rund 4,4 Prozent der Einwohnerschaft. Eine kleinere Minderheit bilden die rund 2.900 Muslime. Die genaue religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
1961 4 0,01 % 48.554 77,79 % 2825 4,53 % 23 0,04 % 36 0,06 % 51 0,08 % 10.925 17,50 % 0 0,00 % 62.418 100,00 %
2011 495 0,18 % 254.979 93,01 % 12.034 4,39 % 87 0,03 % 2886 1,05 % 152 0,06 % 2333 0,85 % 1177 0,43 % 274.143 100,00 %
Quelle: Ergebnisse der Volkszählungen 1961 und 2011

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz bedeutender Anstrengungen ist das Ziel der vollständigen Alphabetisierung noch nicht ganz erreicht. Dennoch gehört der Distrikt zu den indischen Gebieten mit hoher Alphabetisierung. Diese hat in den letzten Jahrzehnten riesige Fortschritte gezeigt. Die Entwicklung zeigt folgende Tabelle:

Alphabetisierung im Distrikt Churachandpur
Einheit Volkszählung 1991 Volkszählung 2001 Volkszählung 2011
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
GESAMT 85.355 58,17 % 139.080 70,59 % 195.935 82,78 %
Männer 50.597 66,38 % 78.871 77,67 % 104.013 86,97 %
Frauen 34.758 49,30 % 60.209 63,06 % 91.922 78,50 %
STADT GESAMT 21.757 76,32 % 0 0 % 14.417 88,65 %
Stadt-Männer 12.001 83,54 % 0 0 % 7509 92,89 %
Stadt-Frauen 9746 68,92 % 0 0 % 6908 84,47 %
LAND GESAMT 63.598 53,79 % 139.080 70,59 % 181.518 82,34 %
Land-Männer 38.586 62,38 % 78.871 77,67 % 96.504 86,54 %
Land-Frauen 25.012 44,38 % 60.209 63,06 % 85.014 78,05 %
Quelle: Government of Manipur, Population of Manipur 2006 und Ergebnis der Volkszählung 2011

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt war bei der letzten Volkszählung 2011 in fünf Sub-Divisions aufgeteilt.[5]:

Bevölkerung in den Sub-Divisions
Churachandpur Churachandpur North Singngat Thanlon Tipaimukh
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
GESAMT 174.138 100 % 30.616 100 % 22.130 100 % 18.464 100 % 28.795 100 %
Männer 87.542 50,27 % 15.763 51,49 % 11.609 52,46 % 9485 51,37 % 14.421 50,08 %
Frauen 86.596 49,73 % 14.853 48,51 % 10.521 47,54 % 8979 48,63 % 14.374 49,92 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Churachandpur District : Census 2011 data
  2. A - 2 DECADAL VARIATION IN POPULATION SINCE 1901
  3. Ergebnis der Volkszählung 2011 auf City-Population
  4. Angaben der Baptist World Alliance
  5. District Census Handbook Churachandpur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 23° 33′ 0″ N, 93° 30′ 0″ O