Claudia Gabler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Gabler (* 1970 in Lörrach) ist eine deutsche Autorin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Gabler besuchte die Kunstgewerbeschule Basel und studierte in Berlin Theaterwissenschaft und Publizistik. Sie schreibt Lyrik und Hörspiele. Im Dezember 2020 wurde Gabler in das PEN-Zentrum Deutschland aufgenommen.[1]

In der Jurybegründung für den Kurt-Sigel-Lyrikpreis des deutschen PEN 2020 heißt es: "Die Lyrikerin Claudia Gabler erhält für ihren Gedichtzyklus „Glaziale Reste“ den diesjährigen Kurt-Sigel-Lyrikpreis. Ihre Sprache ist zugleich streng und anarchistisch, ihre stets überraschenden und faszinierenden Bilder erzeugen eine komplexe, eindrückliche Welt aus oszillierenden Seinszuständen. Ein lyrisches Wir bricht auf und verwandelt sich am Ende einer magischen Wanderung in ein umkehrendes Ich. „Die Gipfel / * / sind schon längst eingeleuchtet, die Nebel / gesenkt, die Fossilien liegen bereit an den Nähten / der Wanderwege glaziale Reste von Dosenbier.“ Auf einmalige und frappante Weise gelingt Claudia Gabler dabei eine Neuschöpfung und Komposition der äußeren und inneren Wirklichkeit, wobei sich Perspektiven der Wahrnehmung und des Bewusstseins durchdringen und überlagern. So werden heutige Sprechakte gekonnt umspielt und reflektiert. Souverän wird mit vorgefertigten Mustern umgegangen, Klischees werden entlarvt und gewendet. Der Literaturkanon schwingt leise und wie selbstverständlich mit, und die Verse sind beseelt von feiner Ironie und einem bisweilen robusten, bodenständigen Humor. Diese Poesie ist gescheit und hellwach. Sie folgt einer ästhetischen Selbstbeschränkung und bildhaften Bescheidenheit, die sie ganz groß werden lässt: Da wird viel mehr eingelöst als versprochen."[2]

Einzeltitel Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kleinen Raubtiere unter ihrem Pelz. Gedichte. Rimbaud Verlag, Aachen 2008, ISBN 978-3-89086-533-1
  • Stavano attaccati come lingue., Gedichte deutsch-italienisch (Übersetzung: Alessandro de Francesco und Angela Sanmann), Cierre Grafica, Anteremedizioni, Verona 2008
  • Wohlstandshasen. Gedichte LYRIKPAPYRI, Horlemann Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-89502-390-3
  • Vom Aufblühen in Vasen. Gedichte. Verlagshaus Berlin, EDITION BELLETRISTIK, Frühjahr 2021, ISBN 978-3-945832-45-5

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue PEN-Mitglieder: Kehlmann und Moreno, deutschlandfunkkultur.de, 9. Dezember 2020, abgerufen am 10. Dezember 2020.
  2. PEN-Zentrum: Claudia Gabler erhält Kurt Sigel-Lyrikpreis des deutschen PEN. In: PEN-Zentrum Deutschland. Abgerufen am 7. Februar 2021 (deutsch).
  3. http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/tandem/swr2-tandem-the-last-supper/-/id=8986864/did=14629892/nid=8986864/1t327fl/index.html
  4. ARD: Hörspiel von Claudia Gabler. In: hoerspiele.dra.de. ARD, 2016, abgerufen am 7. Februar 2021 (deutsche).
  5. Archivlink (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunststiftung.de
  6. LITERATUR-AUFENTHALTSSTIPENDIEN IM KÜNSTLERHAUS SCHLOSS WIEPERSDORF VERGEBEN. 4. Dezember 2013, abgerufen am 7. Februar 2021.
  7. http://www.literaturwerkstatt.org/de/open-mike/archiv/archiv-2005/die-teilnehmer
  8. Badische Zeitung zur Verleihung des Grimmelshausen Preises
  9. http://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/literaturstipendien-2009-des-landes-vergeben/
  10. http://www.kuenstlerhaus-edenkoben.de/stipendiaten/archiv.html
  11. Startseite - Lyrikpreis Meran. Abgerufen am 7. Februar 2021.
  12. https://www.deutschlandfunkkultur.de/kurt-sigel-lyrikpreis-fuer-claudia-gabler.265.de.html?drn:news_id=1097705