Claudia Raffelhüschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Raffelhüschen (* 1968 in Köln) ist eine deutsche Ökonomin und Politikerin (FDP). Sie ist seit 2021 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raffelhüschen hat an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Volkswirtschaftslehre studiert. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst als Beraterin im Fuhrparkmanagement in München und Stuttgart und zuletzt, nach mehrjähriger Erziehungspause, als Dozentin an der Steinbeis-Hochschule Berlin (Standort Freiburg) und der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Freiburg.[1] Sie ist mit dem Ökonomen Bernd Raffelhüschen verheiratet und hat drei Kinder.[2]

Partei und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2020 engagiert sich Raffelhüschen bei der FDP und wurde ein Jahr später in den Bundestag gewählt. Sie kandidierte 2021 auf Listenplatz 17[3][4] der FDP Baden-Württemberg für den Bundestag. Da die Landesliste 16 Mandate errang und der Landtagsabgeordnete Christian Jung sein Mandat nicht annahm, rückte sie für diesen direkt nach.[5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Startseite. Abgerufen am 27. September 2021.
  2. Homepage - Über mich. Abgerufen am 27. September 2021.
  3. Landeslisten der Parteien in Baden-Württemberg - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 27. September 2021.
  4. Badische Zeitung: Claudia Raffelhüschen (FDP) will pragmatisch vorgehen – ohne "moralische Vorbildattitüden" - Freiburg - Badische Zeitung. Abgerufen am 27. September 2021.
  5. Raffelhüschen jetzt doch im Bundestag. Abgerufen am 27. September 2021.
  6. Joachim Röderer: Freiburgs FDP-Kandidatin Claudia Raffelhüschen schafft Sprung in den Bundestag. In: badische-zeitung.de. 27. September 2021, abgerufen am 27. September 2021.