Clemens Mettler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clemens Mettler (* 1. September 1936 in Ibach/Kanton Schwyz) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens Mettler stammt aus einer Arbeiterfamilie. Nach dem Besuch des Gymnasiums absolvierte er ein Studium an der Kunstgewerbeschule Luzern und erlangte 1960 das Zeichenlehrer-Diplom.[1] Er unterrichtete Deutsch und Zeichnen am Kollegium "Maria Hilf" in Schwyz.[1] Danach ließ er sich in Zürich nieder, wo er bei der Schweizer Post beschäftigt war.[1] Daneben arbeitete er an literarischen Texten, die ab 1967 in Buchform erschienen.[1] Ab 1969 war er, neben Walter Matthias Diggelmann, Kolumnist des Focus: das zeitkritische Magazin, für das er auch einige satirische Kurzgeschichten verfasste.

Clemens Mettler ist Verfasser von Romanen, Erzählungen, Gedichten und Theaterstücken. Mettlers 1993 erschienenes Findelbuch gilt als sein bedeutendstes Werk.[1] Er ist Mitglied des Verbandes "Autorinnen und Autoren der Schweiz" und des Innerschweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellervereins. Heute lebt er in einem Altenwohnheim in Zürich-Schwamendingen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens Mettler erhielt 1969 einen Preis der Schweizerischen Schillerstiftung, 1983 den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis und den Gastpreis der Kulturförderung von Stadt und Kanton Luzern sowie 1986 den Anerkennungspreis des Kantons Schwyz. 1998 wurde er mit einem Werkjahr der Literaturkommission der Stadt Zürich geehrt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvester. Zürich 1967
  • Der Glasberg. Zürich [u.a.] 1968
  • Die Sonde. Zürich 1968
  • Farbenstück. Zürich 1970
  • Weihnacht. Zürich 1970
  • Greller, früher Mittagsbrand. Zürich [u.a.] 1971
  • Kehrdruck und andere Geschichten. Zürich [u.a.] 1974
  • Gleich einem Standbild, so unbewegt: Erzählungen. Zürich 1982
  • Findelbuch. Zürich 1993
  • Symmetrie oder Wie ich zu zwei Kommuniongespanen kam. Zürich 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Clemens Mettler auf Bibliomedia