Clemens Vedder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clemens Johannes Vedder (* 1947) ist ein deutscher Investor und Mediator.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Schulabschluss absolvierte Vedder eine Berufsausbildung als Einzelhandelskaufmann beim Hertie-Konzern. Dort wurde er mit 19 Jahren der jüngste Einkäufer des Konzerns.[1] Seit 1973 arbeitete er als selbständiger Kaufmann. In Köln gründete er die Firma Graf von Wolkenstein-Trostburg Vermögensverwaltungs- und Grundstücksverwertungsgesellschaft mbH.[2] vertreten durch den Kölner Rechtsanwalt Martin Fervers.

In den 1970er bis 1980er Jahren war Vedder Schatzmeister des Kölner Eishockey-Clubs KEC.[3]

Investor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1987 fokussierte er sich mit seinem Geschäftspartner Klaus-Peter Schneidewind auf Investitionen im Private-Equity-Bereich. Vedder gestaltete im Laufe seiner Karriere zahlreiche Unternehmensverkäufe in Deutschland mit.[4] So hatte er unter anderem Anteil an der Restrukturierung der Firmen Asko Deutsche Kaufhaus AG, Metro AG, Deutsche SB-Kauf AG, AVA AG, SPAR Handels AG, Horten AG, Norddeutsche Steingut AG, IVG Immobilien AG, BUS Umweltservice GmbH und anderen. Hervorzuheben ist hierbei die mit Klaus-Peter Schneidewind initiierte Übernahme der Handelskette SPAR. Ein Investorenkreis brachte 1995 einen Kaufpreis von ca. 200 Millionen Euro auf. Nach knapp zwei Jahren wurde die Beteiligung an die Intermarché in Frankreich mit erheblichem Gewinn veräußert. Es gelang damit die Firmierung einer europäischen Handelsallianz (ITM und SPAR) mit einem Gesamtumsatz von ca. 62 Milliarden Euro. Zwischen 1990 und 2007 war Vedder Lead Manager von diversen Transaktionen mit einem Finanzvolumen von ca. 7,5 Milliarden Euro. Zudem strukturierte Vedder zahlreiche Kooperationen und White-Knight-Deals in verschiedenen Finanz-, Handels- und Industriesegmenten. Vedder ist an verschiedenen börsennotierten Unternehmen in Deutschland und internationalen Unternehmen beteiligt. Dazu gehört die Berliner Fotogalerie Camera Work AG, deren Aufsichtsratsvorsitzender er ist.[5]

2000 versuchte er mit Klaus-Peter Schneidewind sowie weiteren Investoren und mithilfe der zur niederländischen Finanzholding Rebon B.V. gehörenden Kölner Beteiligungsgesellschaft CoBra Beteiligungs GmbH, die Commerzbank umzustrukturieren und in eine Fusion mit der Dresdner Bank zu führen. Vedder gelang ein rechtzeitiger Exit mit Gewinn.[6][7][8][9]

Mediator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vedder wird auch als Mediator oder Schlichter tätig.[10] Öffentlich bekannt ist seine Beteiligung als Mediator oder Schlichter an folgenden Verfahren:

  • 2008: Spruchverfahren zur Übertragung von Aktien der Vattenfall Europe AG, Berlin, auf die Vattenfall AB, Stockholm, (durch Vergleich beendet)[11]
  • 2011-2014: Streit zwischen der Ergo Versicherungsgruppe und ehemaligen Mitarbeitern (Forderungen über 100 Mio. EUR). Vedder wurde aufgrund seiner Beteiligung als Mediator von der Ergo Versicherungsgruppe wegen versuchten Betrugs und anderer Delikte angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf stellte das Verfahren ein, da kein hinreichender Tatverdacht vorlag.[12] Vedder forcierte daraufhin eine Schadensersatzklage über eine Milliarde EUR gegen die Munich Re (Mutterunternehmen von Ergo). Nach einer Entschuldigung seitens von Nikolaus von Bomhard, damaliger Aufsichtsratschef von Ergo, wurde der Konflikt beigelegt.[13]
  • 2012: Rechtstreit zwischen der Deutschen Bank und den Kirch-Erben
  • 2014: Rechtsstreit zwischen HypoVereinsbank und dem Erben Joram Roth im Zuge von Cum-Ex-Geschäften[14]
  • 2015: Spruchstellenverfahren in der Sache Bayer Schering (größter Vergleich in der Geschichte der Spruchstellenverfahren)[15]
  • 2015/16 im Rechtsstreit zwischen Madeleine Schickedanz und der Bank Sal. Oppenheim[16]. Der Rechtsstreit wurde durch Vergleich beendet. Demnach wird das Immobilienportfolio von Schickedanz mit einem geschätzten Gesamtwert von einer halbe Milliarde EUR durch Vedder innerhalb von zwei Jahren verkauft. Aus den Verkaufserlösen erhält Schickedanz etwa ein Fünftel, der Großteil des Erlöses geht an die Deutsche Bank bzw. Sal. Oppenheim. Neben den Erlösen aus den Immobilienverkäufen ist Schickedanz zudem ein zusätzliches Vermögen von rund 70 Mio. EUR (einschließlich zweier privat genutzter Häuser) in dem Vergleich zugesagt worden.[17]
  • 2016: Spruchverfahren im Zuge der Übernahme der Austrian Airlines AG durch die Lufthansa AG[18]
  • 2016: Vedder wird von Convergenta Invest, der Beteiligungsgesellschaft der Familie Kellerhals, als Mediator in dem Streit zwischen den Gesellschaftern der Media-Saturn-Holding GmbH (Convergenta und Metro AG) vorgeschlagen.[19] Nach einem Bericht des Manager-Magazins nimmt Metro diesen Vorschlag an, Vedder einigt sich mit beiden Seiten auf eine Übernahme des Mediationsmandats.[20]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vermögen der Familie von Vedder wird vom deutschen Manager-Magazin auf der Liste der 500 reichsten Deutschen (Stand: 2015) mit ca. 650 Millionen Euro angegeben.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Vedder lebt in der Schweiz.[21] Seine Firma Goldsmith Capital Partners AG ist ebenso in der Schweiz[22] ansässig. Die Goldsmith Capital Partners AG wird durch die in Zug ansässige Firma Goldsmith Advisors AG beraten.[23]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vom Ex-Hertie-Lehrling zum Firmenjäger. In: Handelsblatt online. abgerufen am 4. September 2011.
  2. Graf von Wolkenstein-Trostburg Vermögensverwaltungs- und Grundstücksverwertungsgesellschaft mbH
  3. Kölner Eishockey Club "Die Haie" - Gründung und Aufstieg abgerufen am 4. September 2011.
  4. Clemens Vedder nimmt Dax-Konzerne ins Visier. In: Handelsblatt online. abgerufen am 4. September 2011.
  5. Impressum der Camera Work AG
  6. Unsichtbare Macht: Die Liste der 30 mächtigsten Investoren. Abgerufen am 5. September 2016.
  7. Der Wiedergänger. (Memento vom 1. Oktober 2009 im Internet Archive) In: FTD online. abgerufen am 4. September 2011.
  8. Schlangen mögen keine Meldepflichten. In: FAZ online. abgerufen am 4. September 2011.
  9. Die Cobra plötzlich handzahm. In: Welt online. abgerufen am 4. September 2011.
  10. tagesschau.de: Schickedanz-Prozess steht vor Einigung. In: tagesschau.de. Abgerufen am 5. September 2016.
  11. SpruchZ: Spruchverfahren Recht & Praxis: Vattenfall Europe AG: Vergleich bei Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen. In: spruchverfahren.blogspot.ch. Abgerufen am 5. September 2016.
  12. Vom Sex-Skandal zur Milliarden-Forderung. 8. Juni 2012, abgerufen am 15. Juni 2017.
  13. Leo Müller: Versichert, verraten, verkauft: Wie Versicherungen mit unserem Geld umgehen. Econ, 2015, ISBN 978-3-430-20176-6.
  14. Immobilieninvestor: HVB und Roth-Erben finden Lösung in Dividenden-Streit. Abgerufen am 5. September 2016.
  15. Nachschlag für Schering-Übernahme: Aktionäre bekommen über 200 Millionen Euro. In: Focus online. Abgerufen am 5. September 2016.
  16. Wolfgang Gehrmann: Gehet hin in Frieden. In: zeit.de. ISSN 0174-4917 (zeit.de [abgerufen am 8. März 2017]).
  17. Sören Jensen: Madeleine Schickedanz viel reicher als bekannt. 20. Januar 2017, abgerufen am 15. Juni 2017.
  18. SpruchZ: Spruchverfahren Recht & Praxis: Ehemalige AUA-Aktionäre erhalten im Vergleichsweg eine Nachbesserung in Höhe von EUR 3,30. In: spruchverfahren.blogspot.ch. Abgerufen am 5. September 2016.
  19. Clemens J. Vedder als Mediator von der Convergenta Invest vorgeschlagen. 4. November 2016, abgerufen am 18. Juni 2017.
  20. Sören Jensen: Zerstrittene Media-Saturn-Eigner finden Schlichter. 23. November 2016, abgerufen am 18. Juni 2017.
  21. Uwe Ritzer: Milliarden-Prozess: Quelle-Erbin Schickedanz kann vor Gericht wieder hoffen. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 5. September 2016]).
  22. Kontakt: Information of G O L D S M I T H Group. Abgerufen am 24. März 2017 (deutsch).
  23. Homepage der Goldsmith Group abgerufen am 9. März 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]