Colin Dexter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norman Colin Dexter OBE (* 29. September 1930 in Stamford, Lincolnshire; † 21. März 2017 in Oxford)[1] war ein britischer Schriftsteller von Kriminalromanen, in denen seine Hauptfigur Inspector Morse auf zuweilen ungewöhnliche Weise seine Fälle löste und die unter dem Titel Inspektor Morse, Mordkommission Oxford verfilmt wurden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus einer gutbürgerlichen Familie stammend, studierte Dexter zunächst die klassischen Fächer an der University of Cambridge, die er auch an einer Oberschule in den East Midlands zu unterrichten gedachte. Als bei ihm Anzeichen einer beginnenden Taubheit auftraten, nahm er 1966 einen Posten an einem College in Oxford an, wo er in erster Linie für die Ausarbeitung von Prüfungsaufgaben und die Überprüfung ihrer Ergebnisse zuständig war und Latein sowie Griechisch an der Oberstufe unterrichtete, soweit es ihm seine Krankheit erlaubte. Diese Behinderung sollte er später in Die schweigende Welt des Nicholas Quinn verarbeiten.

Dexter starb im März 2017 im Alter von 86 Jahren in Oxford.[2]

Der Wandel zum Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fast anekdotenhafte Geschichte, wie er zum Schreiben seiner Kriminalromane kam, wurde häufig kolportiert: 1972 weilte Dexter auf einem Familienurlaub in Wales, der komplett verregnet war, so dass der im Hotel gelangweilte Dozent zunächst zwei mittelmäßige Mystery-Storys schrieb. Daraufhin dachte er, dass er dies doch wohl noch besser könne, und schrieb „Der letzte Bus nach Woodstock“, in dem er die Figur des jungen Inspektor Morse einführte. Das Erlebnis, in einem Hotel festzusitzen, beschrieb Dexter schließlich humorvoll in „Eine Messe für all die Toten“.

Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dexters Romane spielen alle in Oxford und Umgebung sowie dem kultivierten Oxbridge-Milieu. Morse löst seine Fälle stets unkonventionell und verfolgt gerne mehrere Theorien, wobei ihm sein umfassendes Allgemeinwissen stets zur Hilfe kommt, was er gerne beim rekordverdächtigen, allmorgendlichen Ausfüllen des Kreuzworträtsels aus der Times demonstriert. Leichten Lösungen misstraut er stets; wichtig ist ihm das Motiv des Täters. Auf die Ideen seiner Mitarbeiter verzichtet er nie, obwohl ihm selbst alles zu langsam geht. Selbst längst zu den Akten gelegte Fälle greift er erfolgreich wieder auf. Dabei zeichnet Dexter seinen Helden als höchst ambivalente Persönlichkeit: Morse, in frühen Jahren unglücklich verliebt, lebt einsam aber dank einer Erbschaft in guten Verhältnissen. Er wirkt stets auf verdächtige Frauen oder spätere Opfer, die seinem Charisma und dem Blick seiner stahlblauen Augen verfallen, merkwürdig attraktiv.

Da diese Liebe jedoch immer – bis auf kurze Momente „(Eine Messe für all die Toten)“ – unerfüllt sein muss oder sogar die Tragik der verpassten Chance beinhaltet, wie zum Beispiel in „Die Toten von Jericho“,[3] erklärt sich auch sein Hang zum Alleinsein und dem angeblich das Denken beschleunigenden Alkohol, was seinen Diabetes noch verschlimmert und schließlich auch zu seinem Tod führt, wobei Dexter zwar seinen Helden sterben, ihn aber dennoch den Fall lösen lässt. Außerdem ist Morse wohl neben Josephine Teys Inspektor Alan Grant, der als gelangweilter Krankenhauspatient in „Alibi für einen König“ (Daughter of Time, 1951) sogar den üblen Ruf Richards III. als mehrfacher Mörder rehabilitieren konnte, der einzige Held eines Krimis, der selbst vom Krankenbett aus einen mehr als 100 Jahre zurückliegenden Kriminalfall „(Mord am Oxford-Kanal)“ zur Auflösung bringt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

  • Der letzte Bus nach Woodstock. Ein Fall für Inspector Morse („Last Bus to Woodstock“. 1975). Rowohlt, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22820-3.
  • … wurde sie zuletzt gesehen („Last Seen Wearing“. 1976). Übers. Marie S. Hammer. Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22821-1.
  • Die schweigende Welt des Nicholas Quinn. Ein Fall für Chief Inspector Morse („The Silent World of Nicholas Quinn“, 1977). Rowohlt, Reinbek 2002, ISBN 3-499-23220-0.
  • Eine Messe für all die Toten. Ein Fall für Chief Inspector Morse („Service of All the Dead“, 1979). Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 2001, ISBN 3-499-22845-9.
  • Die Toten von Jericho. ein Fall für Chief Inspector Morse („The Dead of Jericho“. 1981). Rowohlt, Reinbek 2001, ISBN 3-499-22873-4.
  • Das Rätsel der dritten Meile („The Riddle of the Third Mile“. 1983). Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 1994, ISBN 3-499-42806-7.
  • Hüte dich vor Maskeraden. Ein Fall für Chief Inspector Morse („The Secret of Annexe 3“. 1986). Übers. Marie S. Hammer. Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 2002, ISBN 3-499-23221-9.
  • Mord am Oxford-Kanal („The Wench Is Dead“. 1989). Rowohlt, Reinbek 1995, ISBN 3-499-43203-X.
  • Tod für Don Juan („The Jewel That Was Ours“. 1991). Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 1994, ISBN 3-499-43041-X.
  • Finstere Gründe. Ein Fall für Chief Inspector Morse („The Way Through The Woods“. 1992). Übers. Karin Polz. Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-23567-6.
  • Die Leiche am Fluss. Ein Fall für Chief Inspector Morse („The Daughter Of Cain“. 1994). Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 2002, ISBN 3-499-23222-7.
  • Der Tod ist mein Nachbar. Ein Fall für Chief Inspector Morse („Death is Now My Neighbour“. 1996). Übers. Ute Tanner. Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 2002, ISBN 3-499-23223-5.
  • Und kurz ist unser Leben. Ein Fall für Chief Inspector Morse („The Remorseful Day“. 1999). Übers. Ute Tanner. Neuaufl. Rowohlt, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22819-X.[4]

Erzählungen

  • Ihr Fall, Inspector Morse. Stories („Morse’s Greatest Mystery and other Stories“. 1993). Rowohlt, Reinbek 1999, ISBN 3-499-43148-3.

Anmerkung: Die Romane und Erzählungen sind – mit Ausnahme einer Handvoll von Kurzgeschichten – vollständig übersetzt bei Rowohlt und als rororo-Taschenbuch erschienen.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab eine englische Fernsehserie Inspektor Morse, Mordkommission Oxford (1987–2000 von Carlton Television) um den Inspector Morse (Darsteller: John Thaw, 1942–2002), deren 33 Folgen teilweise auf den Romanen Colin Dexters basieren. Thaw spielte – selbst von einer Krebserkrankung gezeichnet – seine letzte Rolle in „The Remorseful Day“, in der auch der von ihm verkörperte Morse sein Ende fand. In den Verfilmungen trat Colin Dexter ähnlich wie Alfred Hitchcock regelmäßig mit einem Kurzauftritt in Erscheinung, oft an der Theke eines Pubs sitzend oder im Umfeld der Colleges einem der Filmakteure begegnend.[3]

Von 2006 bis 2015 wurde mit Lewis – Der Oxford Krimi eine Spin-off-Serie produziert, die sich auf die Abenteuer von Morses Assistenten, dem mittlerweile zum Detective Inspector beförderten Robert Lewis konzentriert, der nun selbst als Mentor für einen jungen und relativ unerfahrenen Polizisten dient.

Seit 2012 läuft auf ITV die Prequel-Serie Endeavour. Sie erzählt von dem jungen Detective Constable Endeavour Morse (Shaun Evans). John Thaws Tochter Abigail spielt darin die Rolle der Dorothea Frazil. Seit 3. September 2017 wird diese Serie unter dem Namen Der junge Inspektor Morse auf ZDFneo ausgestrahlt.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der britische Schriftsteller Colin Dexter ist tot. Rheinische Post, 21. März 2017, abgerufen am 21. März 2017.
  2. Colin Dexter, creator of Inspector Morse, dies aged 86. BBC News, 21. März 2017, abgerufen am 22. März 2017 (englisch).
  3. a b Inspector Morse – Staffel 1: Morse’s Law: „There’s always time for one more pint“. In: dvdmaniacs.de, 12. September 2014, abgerufen am 15. September 2014 (englisch).
  4. Klaus-Peter Walter (Hrsg.): Reclams Krimi-Lexikon. Autoren und Werke. Reclam Stuttgart 2002, ISBN 3-150-10509-9, S. 96.
  5. Der junge Inspektor Morse. zdf.de | Filme/Serien: Der junge Inspektor Morse. 23. August 2017, abgerufen am 3. September 2017
  6. "Endeavour": ZDFneo zeigt Prequel zu "Inspektor Morse".TV Wunschliste in TV-News national: "Endeavour": ZDFneo zeigt Prequel zu "Inspektor Morse", Autor Glenn Riedmeier. 29. Juli 2017, abgerufen am 3. September 2017