Coltan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Coltanstufe, 6,0 × 2,5 × 2,1 cm

Coltan (auch Koltan) ist ein Tantalerz. Der Name „Coltan“ leitet sich von der Mineralgruppe Columbit-Tantalit ab.

Chemische Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die chemische Zusammensetzung dieser Mineralgruppe ist sehr variabel: So sind die reinen Metalloxide Niobit (Columbit) und Tantalit (Tantaloxid Ta2O5) als Endglieder einer natürlichen Mischungsreihe der allgemeinen chemischen Formel (Fe,Mn)(Nb,Ta,Sb)2O6 anzusehen. Unter den vielen Varietäten sind die wichtigsten das eisenreiche Mineral Ferrotantalit beziehungsweise Ferroniobit und das antimonreiche Stibiotantalit beziehungsweise Stibioniobit. Primär an Kristallingesteine, unter anderem an Alkali-Pegmatit-Gänge gebunden, finden sich diese Minerale häufig auch auf sekundärer Lagerstätte, etwa in Schwermineral-Seifen.

Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Im Jahr 2008 wurden weltweit 1195 t Coltan gefördert, dabei entfielen auf Australien 435 t, die Demokratische Republik Kongo 383 t, Brasilien 180 t, Äthiopien 77 t, Kanada 45 t, Ruanda 42 t und andere 43 t.[1]

In der Demokratischen Republik Kongo gewinnen Bergarbeiter aus dem Erdreich durch Nasssiebung und Schweretrennung Konzentrate mit bis zu 40 bis 45 % Tantalit. Auch Glencore hat eine bedeutende Rolle im Coltan-Abbau in Zentralafrika. Glencore plante, über die Tochterfirma Katanga Mining Limited zum weltgrößten Förderer von Coltan zu werden. Die Abbaumengen sollten bis 2015 auf 30.000 t gesteigert werden. Glencore werden ungerechte Verträge, Missachtung von Menschenrechten und Steuerunterschlagung vorgeworfen.[2][3] Glencore bestreitet alle Vorwürfe.[4]

Verhüttung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund die Hälfte des weltweit geförderten Coltans wird von H. C. Starck (Deutschland) aufgekauft und verhüttet Weitere wichtige Verarbeiter sind Treibacher (Österreich), Cabot (USA), Mitsui (Japan) und Ulba (Kasachstan).[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Coltan wird Tantal gewonnen, das zur Herstellung der in nahezu jedem elektronischen Gerät verwendeten Tantal-Elektrolytkondensatoren benötigt wird.

Konfliktmineral[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coltan wird als Konfliktmineral eingestuft.

Weltweit findet immer wieder der Coltanabbau in der Region Kivu in der Demokratischen Republik Kongo Beachtung. Die Einnahmen aus dem Bergbau und mangelhaft kontrollierte Embargos ermöglichen den lokalen Milizführern die Bezahlung von Soldaten, den Kauf von Waffen und die Fortsetzung des Bürgerkrieges.

Zahlreiche Unternehmen, die Coltan verarbeiten, verzichten daher darauf, Coltan aus der Demokratischen Republik Kongo zu verarbeiten. Beispiele hierfür sind H. C. Starck,[5] Traxys,[6] Samsung[7] und Intel.[8] Angeblich finanziert die Starck GmbH auch Rebellengruppen im Kongo.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Coltan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Simone Schlindwein, Dominic Johnson: Wie das Blut vom Erz gewaschen wird. In: die tageszeitung. 4./5. Juli 2009.
  2. Chantal Peyer: Wie ein Weltkonzern ein Land ausbeutet: Das Beispiel von Glencore in der DR Kongo. (Zusammenfassung der Studie über Glencore auf deutsch) (Memento vom 31. Juli 2014 im Internet Archive)
  3. Chantal Peyer:Contrats droits humains et fiscalité: comment une entreprise dépouille un pays. Le cas de Glencore en République Démocratique du Congo. (Memento vom 22. Juli 2015 im Internet Archive)
  4. Plündern Rohstoffriesen schwache Entwicklungsländer aus? Tages-Anzeiger
  5. H.C. Starck erhält zum fünften Mal Zertifizierung für die Verarbeitung von konfliktfreien Tantal-Rohstoffen. H. C. Starck, 19. Januar 2016, archiviert vom Original am 11. August 2016; abgerufen am 11. August 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hcstarck.com
  6. Gianluca Mezzofiore: Traxys Rejects Anonymous Claims of 'Blood Trading' in Lead Ore and Coltan with DR Congo. http://www.ibtimes.co.uk/, 18. Juni 2012, abgerufen am 11. August 2016 (englisch).
  7. environment and social report. (Nicht mehr online verfügbar.) Samsung, 2008, ehemals im Original; abgerufen am 11. August 2016 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.samsung.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  8. Carsten Drees: Coltan: An fast all unseren Smartphones klebt Blut. mobilegeeks.de, 21. September 2015, S. 1 Mitte, abgerufen am 11. August 2016.
  9. Philipp Mimkes: Die Bayer-Tochter und der Krieg im Kongo. In: archiv.labournet.de. 3. März 2003, abgerufen am 1. Mai 2018.