Communauté d’agglomération Terre de Provence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Communauté d’agglomération Terre de Provence
Bouches-du-Rhône (Provence-Alpes-Côte d’AzurFrankreich)
Gründungsdatum 24. Dezember 1996
Rechtsform Communauté d’agglomération
Sitz Eyragues
Gemeinden 13
Präsident Bernard Reynes
SIREN-Nummer 200 035 087
Fläche 265,9 km²
Einwohner 58.868 (2015)[1]
Bevölkerungsdichte 221 Ew./km²
Website http://www.cc-rhonealpillesdurance.fr/
Lage der CC du Pays de l’Or im Département Indre-et-Loire
Lage der CA Terre de Provence im Département Bouches-du-Rhône.

Die Communauté d’agglomération Terre de Provence ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté d’agglomération im Département Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Er wurde am 24. Dezember 1996 gegründet und umfasst 13 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Eyragues.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Dezember 1996 gründeten die Gemeinden Barbentane, Eyragues, Graveson, Maillane und Rognonas den Gemeindeverband Communauté de communes Rhône Alpilles Durance. Die Gemeinden Cabannes, Châteaurenard, Noves, Saint-Andiol und Verquières folgten am 22. November 2001. Im Januar 2013 folgten Orgon und Plan-d’Orgon und zu Beginn des Jahres 2014 schloss sich Mollégès an. Der Gemeindeverband wurde zur Communauté d’agglomération Rhône Alpilles Durance, 2015 wurde er umbenannt zur Communauté d’agglomération Terre de Provence.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband besteht aus 13 Gemeinden des Départements Bouches-du-Rhône:

  1. Barbentane
  2. Cabannes
  3. Châteaurenard
  4. Eyragues
  5. Graveson
  6. Maillane
  7. Mollégès
  8. Noves
  9. Orgon
  10. Plan-d’Orgon
  11. Rognonas
  12. Saint-Andiol
  13. Verquières

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CA Terre de Provence (SIREN: 200 035 087) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 17. September 2015.