Communauté d’agglomération des Trois Frontières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Communauté d’agglomération des Trois Frontières
Haut-Rhin (Grand EstFrankreich)
Gründungsdatum 30. Oktober 2000
Auflösungsdatum 31. Dezember 2016
Rechtsform Communauté d’agglomération
Sitz Saint-Louis
Gemeinden 10
Präsident Alain Girny
SIREN-Nummer 246 800 247
Fläche 96,9 km²
Einwohner 53.111 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 548 Ew./km²

Die Communauté d’agglomération des Trois Frontières war ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté d’agglomération im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est. Der Gemeindeverband wurde am 30. Oktober 2000 gegründet und bestand aus zehn Gemeinden. Der Verwaltungssitz befand sich im Ort Saint-Louis. Trois Frontiéres bedeutet Drei Grenzen und meinte die drei Grenzen, die im Dreiländereck zusammenkommen: so grenzte die Gemeinschaft im Osten an Deutschland (Landkreis Lörrach) und im Süden an die Schweiz (Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft).

Die zehn Gemeinden bilden raumplanerisch den französischen Teil der Agglomeration Basel.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband entstand ursprünglich in der Rechtsform einer Communauté de communes und wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2016 in eine Communauté d’agglomération umgewandelt und entsprechend umbenannt.

Per 1. Januar 2017 wurde der Gemeindeverband mit den Communauté de communes Porte du Sundgau und Pays de Sierentz zum Gemeindeverband Saint-Louis Agglomération mit 40 Gemeinden zusammengeschlossen.[1]

Ehemalige Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bartenheim
  2. Blotzheim
  3. Buschwiller
  4. Hégenheim
  5. Hésingue (Häsingen)
  6. Huningue (Hüningen)
  7. Kembs
  8. Rosenau
  9. Saint-Louis
  10. Village-Neuf

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arrêté. Création de la Saint-Louis Agglomération... In: Recueil des Actes Administratifs No.28. Préfecture du Haut-Rhin, 14. Juni 2016, S. 28-43, abgerufen am 10. November 2017 (pdf, französisch).