Hégenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hégenheim
Hégenheim (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Haut-Rhin (68)
Arrondissement Mulhouse
Kanton Saint-Louis
Gemeindeverband Saint-Louis Agglomération
Koordinaten 47° 34′ N, 7° 32′ OKoordinaten: 47° 34′ N, 7° 32′ O
Höhe 254–347 m
Fläche 7,01 km²
Einwohner 3.369 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 481 Einw./km²
Postleitzahl 68220
INSEE-Code
Website https://www.ville-hegenheim.fr/

Rathaus (Hôtel de ville)

Hégenheim (deutsch Hegenheim, elsässisch Hageme oder Hägeme) ist eine französische Gemeinde mit 3369 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Mulhouse und zum Kanton Saint-Louis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hégenheim liegt am Südostrand des Sundgau, an der Grenze zur Schweiz, etwa vier Kilometer westlich des Basler Stadtzentrums. Durch die Gemeinde fließt der Lertzbach (auf Schweizer Gebiet Lörzbach genannt).

Nachbargemeinden von Hégenheim sind Hésingue im Norden, Saint-Louis im Nordosten, Allschwil (Schweiz) sowie Basel im Südosten, Hagenthal-le-Bas im Südwesten sowie Buschwiller im Westen.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 werden in der Gemeinde täglich Klimamessungen durchgeführt, und die Klimatabelle wird jedes Jahr aktualisiert.

Hégenheim ist eine regnerischere Stadt als die Umgebung (z. B. Basel oder Saint-Louis) und liegt in der kühl-gemäßigten Zone. Nach der Köppen-Klassifikation hat Hégenheim ein subkontinentalen Klima mit ziemlich kalten, trockenen Wintern und warmen, stürmischen Sommern.


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Hégenheim
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5 5 10 14 19 21 26 26 21 16 9 6 Ø 14,9
Min. Temperatur (°C) −2 −2 1 4 8 11 14 14 11 7 2 −0 Ø 5,7
Niederschlag (mm) 48 43 47 60 90 86 78 73 73 70 58 59 Σ 785
Regentage (d) 9 8 9 10 12 12 11 11 9 10 9 10 Σ 120
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5
−2
5
−2
10
1
14
4
19
8
21
11
26
14
26
14
21
11
16
7
9
2
6
−0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
48
43
47
60
90
86
78
73
73
70
58
59
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: de.weatherspark.com[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Dorfes stammt wahrscheinlich aus der fränkischen Zeit und bedeutete "Herrschaft des Hagino", ein germanischer Name.

Das Gebiet in der Römerzeit prägten wichtige Straßen von Pruntrut nach Augst und von Binningen nach Rixheim. Das Dorf stand unter der Kontrolle des Bistums Basel. Die Bischöfe vergaben es an Vasallen, darunter die Familie Bärenfels (1482), die es bis 1700 behielt. Infolge der Verwüstungen, die der Pfälzischer Erbfolgekrieg (1688–1697) anrichtete, flüchteten die Schwestern Elisabeth und Anna von Bärenfels, die Besitzerinnen der alten Burg, nach Burgfelden. Das Landgut bestand damals aus der Burg, dem Hof und dem Obstgarten.

Nach der Schlacht von Friedlingen (1702) wurde das Schloss in ein Krankenhaus umgewandelt und verwüstet. Fast verlassen wurde es von einem Basler widerrechtlich besetzt. Ludwig XIV. übergab die Domäne an Laurent de Barbier, einen Offizier aus der Picardie, als Belohnung für die vielen Jahre, die er im Dienste Frankreichs verbracht hatte, und als Entschädigung für die verschiedenen Verwundungen, die er erlitten hatte. De Barbier musste sich an den Souveränen Rat des Elsass wenden, um den Nutznießer zu vertreiben und sein Eigentum im März 1703 in Besitz zu nehmen.

Zu dieser Zeit befehligte er das Fort Saint-Pierre in Freiburg im Breisgau und leitete später den Bau der Festung von Huningue. Er beendete sein Leben in Oleron als Kommandant der Festung. Seine Söhne Laurent-Amable und Pierre übernahmen den Bau des heutigen Schlosses, das 1737 fertiggestellt wurde.

Das 17. Jahrhundert war geprägt von der Entstehung einer starken jüdischen Gemeinde vor den Toren Basels, wo sie nicht geduldet wurde.

Im Jahr 1673 verkaufte Hannibal von Bärenfels der jüdischen Gemeinschaft ein Grundstück, das für eine Synagoge genutzt werden sollte, aber stattdessen als Friedhof verwendet wurde. Aufgrund der restriktiven Gesetze in der Region (insbesondere in vielen Schweizer Kantonen) hatten Jüdinnen und Juden Mühe, einen Platz für die Beisetzung ihrer Toten zu finden, so dass der Jüdischer Friedhof von Hegenheim erhebliche Bedeutung erlangte. Bis August 1903, als der Jüdische Friedhof Basel eröffnet wurde, wurden die Mitglieder der Israelitischen Gemeinde Basel beispielsweise in Hégenheim bestattet. Er umfasst etwa 8.000 Gräber. Im Jahr 1723 wurde die Hegenheimer Synagoge gebaut, die jedoch im Juni 1815 von einfallenden Truppen niedergebrannt wurde. Sie wurde 1821 wiederaufgebaut, und diente ab 1874 als jüdisches Altersheim. 1925 wurde sie profaniert. 1961 erwarb der Steinbildhauer Walter Gürtler das Gebäude und bewohnte es bis 2012. Das baufällig gewordene Haus wird demnächst renoviert und zu einem Kulturzentrum ausgebaut.[2]

Im Jahr 1838 lebten 845 Juden in Hegenheim. Zu der Zeit war Moïse Nordmann zuständig für das Rabbinat Hegenheims, ein Amt, das er bis zum seinem Tod im Jahr 1884 behielt. Er bediente überdies zahlreiche Schweizer Gemeinden.[2]

Eine zunehmende antijüdische Stimmung spitzte sich im Revolutionsjahr 1848 zu. Am 23. April 1848 brach ein Streit aus, weil Hagenthaler Bauern antijüdische Lieder sangen. Bei einer Handgemenge wurde einem nicht-Juden ein Finger abgeschnitten. Daraufhin wurde die jüdische Nationalgarde vom wütenden Mob entwaffnet. Juden wurden angegriffen und mehrere jüdische Häuser gestürmt und verwüstet. Ein Kind wurde getötet. Erst der Einsatz von Truppen konnte die Unruhen am 25. April beenden.[3]

Vor dem Ersten Weltkrieg war Hegenheim ein wichtiges Zentrum der Uhrenproduktion. Die Uhrenfabrik Lévy beschäftigte etwa 100 Arbeiter, von denen die Hälfte aus der Schweiz kam. Sie wurde durch die Société anonyme Manufacture d'horlogerie du Haut-Rhin ersetzt, die bis 1963 tätig war.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 2007 2059 2226 2162 2310 2576 3005 3420

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 614–615.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hégenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://de.weatherspark.com/y/56166/Durchschnittswetter-in-Hégenheim-Frankreich-das-ganze-Jahr-über
  2. a b Ludwig Kahn: Aus der Geschichte der jüdischen Gemeinden von Hegenheim (Elsass), Kirchen, Müllheim und Sulzburg (Baden). Basel 1964.
  3. Werner Bergmann: Tumulte – Excesse – Pogrome: Kollektive Gewalt gegen Juden in Europa 1789-1900. Wallstein 2020, ISBN 978-3-8353-3645-2, S. 277.