Village-Neuf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Village-Neuf
Wappen von Village-Neuf
Village-Neuf (Frankreich)
Village-Neuf
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Mulhouse
Kanton Saint-Louis
Gemeindeverband Saint-Louis Agglomération
Koordinaten 47° 36′ N, 7° 34′ OKoordinaten: 47° 36′ N, 7° 34′ O
Höhe 232–250 m
Fläche 6,83 km2
Einwohner 4.243 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 621 Einw./km2
Postleitzahl 68128
INSEE-Code
Website http://www.mairie-village-neuf.fr/

Rathaus (Mairie)

Village-Neuf (deutsch Neudorf, elsässisch Neidorf) ist eine französische Gemeinde mit 4243 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Mulhouse und zum Kanton Saint-Louis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Village-Neuf liegt rechts des Canal de Huningue und links des Rheines rund 9 km nördlich der Schweizer Stadt Basel. Sie grenzt im Norden an Rosenau, im Osten an den Rhein, im Süden an Hüningen und im Westen an Saint-Louis (Ortsteil Neuweg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Nicolas in Village-Neuf

Das Fischerdorf Groß-Hüningen musste der Festung Hüningen weichen und die Bewohner wurden in das 1684 durch königliches Dekret wenige Kilometer rheinabwärts auf der Rheininsel Aoust gegründete Bourg Neuf d’Aoust (seit 1704 Village-Neuf (le village neuf de Grand-Huningue)[1]) umgesiedelt.[2] 1687 wurde das alte Dorf vollständig abgebrochen. Aufgrund der Grenzlage und der Nähe zur Festung litt das Dorf unter den vielen deutsch-französischen Kriegen. Insbesondere während der Belagerung der Festung im Winter 1813/1814 gab es schwere Schäden. Die Nähe zum Rhein brachte Hochwassergefahren mit sich – erst 1838 wurde ein Hochwasserdamm gebaut. 1855 starben 150 Einwohner an der Cholera.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt eine silberne Eule auf rotem Grund und wurde vom alten Dorf Groß-Hüningen übernommen. Das alte Dorf Groß-Hüningen wurde von Bernhard von Weimar seinem Bankiers Henri Herwart aus Lyon geschenkt. Wie viele Dörfer übernahm Groß-Hüningen das Wappen seines Grundherrn in veränderter Form. Das Wappen der Familie Herwart zeigte eine rote Eule auf weißem Grund.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 2517 2729 2811 2922 2920 3108 3529 4243

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Rheinhafen endet das vom Bahnhof Saint-Louis kommende Bahngleis, das nur mit Güterzügen befahren wird.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1982 besteht eine Partnerschaft zur südfranzösischen Stadt Geaune und seit 1988 zur früheren Gemeinde und heutigem Lörracher Stadtteil Haagen.[4] Zahlreiche gegenseitige Schulbesuche und Vereinsaktivitäten sind das Zeichen dieser lebendigen Partnerschaft. Auch Gedenktage wie der Volkstrauertag werden gemeinsam begangen.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. A. Stocker: Groß-Hüningen vor 200 Jahren. In: F. A. Stocker (Hrsg.): Vom Jura zum Schwarzwald, Erster Band. Aarau 1884, S. 1–23 im Internet Archive

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Village-Neuf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. später unter deutscher Herrschaft Neudorf
  2. Stocker, S. 21
  3. Eugen A. Meier: Rund um den Baselstab. Band 3 Markgräflerland - Sundgau, S. 284
  4. Badische Zeitung:Städtetreffen Village Neuf, Lörrach und Geaune
  5. Badische Zeitung: Gedenken über Grenzen hinweg. Feiern zum Volkstrauertag, 14. November 2008