Comunidad de Calatayud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Comunidad de Calatayud in Aragonien und Lage der einzelnen Gemeinden
Offizielle Flagge der Comunidad de Calatayud
Offizielles Wappen der Comunidad de Calatayud

Die Comunidad de Calatayud (dt. Gemeinschaft Calatayud) ist eine Comarca (Verwaltungseinheit) der Autonomen Region Aragonien in Spanien. Sie liegt im Südwesten der Provinz Saragossa und hat auf einer Fläche von 2.518 km² 40.333 Einwohner (Stand 1. Januar 2013). Namensgebend ist die Hauptstadt Calatayud, die auch die größte der 67 zugehörigen Gemeinden bildet und etwa die Hälfte der Bevölkerung stellt.

Die Comarca wurde durch Gesetz der Autonomen Gemeinschaft Aragonien vom 18. Juni 2001 gebildet, welches auch die grundlegenden Bestimmungen zu ihrer Verfassung enthält.[1]

Unter den Comarcas in Aragonien umfasst die Comunidad de Calatayud die meisten Gemeinden. Neben Calatayud sind dies Abanto, Alarba, Alconchel de Ariza, Alhama de Aragón, Aniñón, Arándiga, Ariza, Ateca, Belmonte de Gracián, Berdejo, Bijuesca, Bordalba, Bubierca, Cabolafuente, Calmarza, Campillo de Aragón, Carenas, Castejón de Alarba, Castejón de las Armas, Cervera de la Cañada, Cetina, Cimballa, Clarés de Ribota, Codos, Contamina, Embid de Ariza, El Frasno, Fuentes de Jiloca, Godojos, Ibdes, Jaraba, Malanquilla, Maluenda, Mara, Miedes de Aragón, Monreal de Ariza, Monterde, Montón, Morata de Jiloca, Morés, Moros, Munébrega, Nigüella, Nuévalos, Olvés, Orera, Paracuellos de Jiloca, Paracuellos de la Ribera, Pozuel de Ariza, Ruesca, Sabiñán, Sediles, Sisamón, Terrer, Tobed, Torralba de Ribota, Torrehermosa, Torrelapaja, Torrijo de la Cañada, Valtorres, Velilla de Jiloca, La Vilueña, Villafeliche, Villalba de Perejil, Villalengua und Villarroya de la Sierra.[2] Ursprünglich war die Comunidad sogar noch größer und umfasste Gemeinden, die heute zu den Provinzen Guadalajara und Soria gehörten. Sie grenzt im Westen an die Provinz Soria, im Norden an die Comarcas Aranda und Valdejalón, im Osten an den Campo de Cariñena und Campo de Daroca und im Süden an die Provinz Guadalajara.

Zum Kulturerbe der Comarca gehört insbesondere die Altstadt von Calatayud mit mehreren Kirchen im Barock- und Mudejar-Stil. Über der Stadt thront eine mittelalterliche Burg, das namensgebende Castillo de Ayub. Sechs Kilometer vom Zentrum Calatayuds entfernt befinden sich die Ruinen des römischen Bilbilis, in dem der Dichter Martial geboren wurde. Neben Calatayud weisen auch Cervera de la Cañada, Morata de Jiloca, Belmonte de Gracián oder Ateca Türme im Mudejar-Stil auf.

Daneben ist das Monasterio de Piedra, ein ehemaliges Zisterzienser-Kloster aus dem späten 12. Jahrhundert, zu erwähnen. Es liegt in der Nähe von Nuévalos und ist von einem für das trockene südliche Aragonien erstaunlichen Naturpark mit reicher Pflanzenwelt und Teichen zur Fischzucht umgeben. In einem Teil des ehemaligen Klosters befindet sich heute ein Hotel.

In Paracuellos, Alhama de Aragón und Jaraba befinden sich Heilbäder, die am Ende des 19. Jahrhunderts höchste Beliebtheit genossen. In den letzten Jahrzehnten wurden die Kuranlagen modernisiert, der Besuch hat wieder zugenommen. In der Gemeinde Alhama de Aragón befindet sich der größte Warmwassersee Spaniens.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
Stand: 1. Januar 2017[3]
Abanto 98
Alarba 144
Alconchel de Ariza 70
Alhama de Aragón 1053
Aniñón 723
Arándiga 308
Ariza 1133
Ateca 1825
Belmonte de Gracián 206
Berdejo 51
Bijuesca 99
Bordalba 58
Bubierca 66
Cabolafuente 34
Calatayud 20.173
Calmarza 64
Campillo de Aragón 155
Carenas 174
Castejón de Alarba 91
Castejón de las Armas 87
Cervera de la Cañada 286
Cetina 606
Cimballa 103
Clarés de Ribota 72
Codos 198
Contamina 35
Embid de Ariza 39
El Frasno 386
Fuentes de Jiloca 245
Godojos 52
Ibdes 413
Jaraba 301
Malanquilla 105
Maluenda 951
Mara 185
Miedes de Aragón 454
Monreal de Ariza 208
Monterde 168
Montón 94
Morata de Jiloca 282
Morés 335
Moros 364
Munébrega 403
Nigüella 69
Nuévalos 332
Olvés 104
Orera 120
Paracuellos de Jiloca 583
Paracuellos de la Ribera 171
Pozuel de Ariza 23
Ruesca 72
Sabiñán 699
Sediles 100
Sisamón 33
Terrer 479
Tobed 224
Torralba de Ribota 181
Torrehermosa 65
Torrelapaja 34
Torrijo de la Cañada 210
Valtorres 64
Velilla de Jiloca 100
Villafeliche 168
Villalba de Perejil 93
Villalengua 324
Villarroya de la Sierra 467
La Vilueña 88

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Comunidad de Calatayud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz 9/2001, vom 18. Juni, über die Bildung der Comarca der Comunidad de Calatayud, Boletín Oficial del Estado vom 10. Juli 2001, S. 24947
  2. Art. 1 Abs. 1 des Gesetzes 9/2001.
  3. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).