Morés

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Morés
Morés – Weiler Purroy
Morés – Weiler Purroy
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Morés
Morés (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Aragonien
Provinz: Saragossa
Comarca: Comunidad de Calatayud
Koordinaten 41° 28′ N, 1° 34′ WKoordinaten: 41° 28′ N, 1° 34′ W
Höhe: 445 msnm
Fläche: 21,46 km²
Einwohner: 335 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 15,61 Einw./km²
Postleitzahl: 50240
Gemeindenummer (INE): 50177 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Morés

Morés ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit insgesamt 335 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Westen der Provinz Saragossa in der Autonomen Region Aragonien im Nordosten Spaniens. Der Ort gehört zur bevölkerungsarmen Region der Serranía Celtibérica.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Morés liegt auf dem Ostufer des Río Jalón gut 78 km (Fahrtstrecke) südwestlich der Provinzhauptstadt Saragossa in einer Höhe von ca. 445 m. Die sehenswerte Stadt Calatayud ist ca. 30 km in südwestlicher Richtung entfernt. Das Klima ist im Winter rau, im Sommer dagegen gemäßigt bis warm; der eher spärliche Regen (ca. 380 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 585 869 979 487 335[3]

Als Folge zunehmender Trockenheit, der Mechanisierung der Landwirtschaft, der Aufgabe von zahlreichen bäuerlichen Kleinbetrieben und des daraus resultierenden geringeren Arbeitskräftebedarfs auf dem Land ist die Zahl der Einwohner seit der Mitte der 20. Jahrhunderts infolge der „Landflucht“ kontinuierlich gesunken. Zur Gemeinde gehört auch der noch ca. 30 Einwohner zählende Weiler (pedanía) Purroy.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner des Ortes waren jahrhundertelang im Wesentlichen Selbstversorger; Lebensmittelgeschäfte oder Märkte gab es nicht bzw. nur selten. Auch die wenigen Händler, Handwerker und Dienstleister versorgten sich im Wesentlichen selbst mit allem Lebensnotwendigen. Erst durch die Verbesserung der Infrastruktur in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verbesserte sich die Situation.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet von Morés wurden weder keltische noch römische oder gar westgotische Kleinfunde entdeckt. Im 8. Jahrhundert wurde die Gegend von arabisch-maurischen Heeren überrannt, auf die der Ortsname zurückgeführt wird. Erst zu Beginn des 12. Jahrhunderts konnten die Mauren unter Alfons I. von Aragón nach Süden abgedrängt werden (reconquista). In der Folgezeit war die Region jedoch zwischen den Königreichen Aragón und Kastilien umkämpft (Guerra de los Dos Pedros) und konnte erst im Jahr 1454 endgültig Aragón angeschlossen werden.

Morés – Castillo

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von der ehemals hier existierenden maurischen Festung (hisn) ist nur wenig erhalten, denn sie wurde später von den Christen kaum noch genutzt und wahrscheinlich im Jahr 1411 zerstört.[4]
  • Die im 18. Jahrhundert nahezu vollständig in Mudéjar-Manier aus Ziegelsteinen erbaute dreischiffige Iglesia de la Asunción ist der Himmelfahrt Mariens geweiht. Der Glockenturm (campanar) befindet sich neben der Apsis.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Morés – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Calatayud – Klimatabellen
  3. Morés – Bevölkerungsentwicklung
  4. Morés – Castillo
  5. Morés – Kirche