Cornelia Manikowsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cornelia Manikowsky (* 3. Dezember 1961 in Hamburg) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornelia Manikowsky studierte nach dem Besuch einer Kunsthochschule in Holbæk (Dänemark) Germanistik, Geschichte und Psychologie an der Universität Hamburg. Sie war als wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem geschichtswissenschaftlichen DFG-Projekt tätig und wirkte freiberuflich als Seminarleiterin und Lehrbeauftragte in den Fächern Literatur und Geschichte an der Universität Hamburg. Seit 1988 veröffentlicht sie literarische Arbeiten. Sie lebt in Hamburg.

Cornelia Manikowsky ist Verfasserin von Kurzprosa, erzählerischen Werken, Kinderbüchern und Essays.

Sie erhielt u. a. folgende Auszeichnungen: 1988 und 1995 einen Förderpreis für Literatur der Freien und Hansestadt Hamburg, 1990 das Stipendium der Kärntner Industrie beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt, 1995 ein Aufenthaltsstipendium des Literarischen Colloquiums Berlin, 1996 ein Aufenthaltsstipendium der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart, 1996/97 Aufenthaltsstipendium im Künstlerhof Schreyahn, 1999 ein Aufenthaltsstipendium im Maison des Écrivains Étrangeres et des Traducteurs (M.E.E.T.) in St. Nazaire (Frankreich), 2000 ein Aufenthaltsstipendium des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop sowie 2002 ein Stipendium des Künstlerinnenhofes Die Höge in Bassum, 2012 den Kinder- und Jugendliteraturpreis der SOS-Kinderdörfer, 2015 ein Aufenthaltsstipendium im Château de Justiniac (Frankreich) sowie eines im Brecht-Haus Svendborg (Dänemark).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]