Cui Jian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cui Jian 2007 bei einem Auftritt auf dem Hohaiyan Rock Festival in Taiwan.

Cui Jian (chinesisch 崔健Pinyin Cuī Jiàn; * 2. August 1961 in Peking, Volksrepublik China) ist ein chinesischer Rockmusiker koreanischer Abstammung. Er gilt als Pionier der chinesischen Rockmusik und wird auch als Vater des chinesischen Rocks bezeichnet. Tätig ist er als Trompeter, Gitarrist, Liedermacher, Komponist und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Cui Jian entstammt einer musikalischen Familie mit koreanischer Abstammung. Im Alter von vierzehn Jahren fing er an Trompete zu spielen und arbeitete von 1981 bis 1987 mit dem Pekinger Philharmonischen Orchester zusammen. Gegen Ende des Jahres 1984 nahm er sein erstes Album Langzigui (浪子归 „Rückkehr des verlorenen Sohns“) auf. Die Texte entstammen nicht seiner Hand und die Musik entspricht dem Mainstream der gängigen Musik zu der Zeit. Schlagartig bekannt wurde er 1986 mit seinem Lied Yīwúsǔoyǒu (一无所有 „Ich habe nichts“).

Im Jahr 1988 bringt er mit der Pekinger Band ADO das erste Rockalbum der Volksrepublik China heraus: Rock and Roll on the New Long March (新长征路上的摇滚). Obwohl sie nicht in den Medien präsent waren, die Organisation problematisch war und sie mit der Zensur konfrontiert wurden, verkaufte sich das Album im ganzen Land und wurde zur Stimme vieler.

Cui Jian ist der erste Rockmusiker der Volksrepublik, der auch Konzerte außerhalb des Landes gab, wie 1988 in Seoul, 1989 in Paris und London.

Während der Studentenproteste auf dem Tian’anmen 1989 spielt er das Lied Yī wú suǒyǒu (一无所有, dt.: "Ich habe nichts"), das zu einer "Hymne der Studentenproteste" wurde.[1] In der Folge wurde er von chinesischen Behörden gehindert, in Peking aufzutreten.

Seit 1993 ist er außerdem an verschiedenen Filmprojekten beteiligt, wie Beijing Bastards von Zhang Yuan. Für Devils on the Doorstep (chinesisch 鬼子来了Pinyin gǔizǐ lái le) schrieb er 2000 die Filmmusik. Im gleichen Jahr erhielt er den Prinz-Claus-Preis aus den Niederlanden für seine außergewöhnlichen Erfolge für Kultur und Gesellschaft.

Ebenso spielte er in Roots and Branches (chinesisch 我的兄弟姐妹Pinyin wǒ de xiōngdì jǐemèi) von Yu Zhong mit.

Mit dem Musical Show Me Your Colors (给我一点颜色) der Hongkong Modern Dance Company feierte er 2001 Premiere.

Während seine Musik vom anfänglichen Rock später zu rhythmusorientierten Avant-rock wechselte, können seine neueren Alben nicht an seinen Erfolg im Jahr 1988 heranreichen.

Heute betätigt er sich weiterhin als Kritiker der chinesischen Gesellschaft und ist auch nach dem Tian’anmen-Massaker in der chinesischen Untergrundkultur tätig.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 浪子归 (Langzigui) (1984)
  • 新长征路上的摇滚 (Rock and Roll on the New Long March) (1987)
  • 解决 (Solution) (1990)
  • 红旗下的蛋 (Balls Under the Red Flag) (1994)
  • 无能的力量 (The Power of the Powerless) (1998)
  • 给你一点颜色 (Show You Color) (2005)

Filmmusik[Bearbeiten]

Tributes über Cui Jian[Bearbeiten]

  • 谁是崔健 (Who is Cui Jian?) (2005), Tribute chin. Undergroundbands und -musiker, die Cui Jians Songs covern. Publisher: Scream Records.

Filmografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cui Jian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IHT: Cui Jian: China’s rock rebel updates his appeal, 31. Januar 2008