Cup Noodles Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Cup Noodles Museum in Yokohama
Das Cup Noodles Museum in Ikeda, Osaka

Das Cup Noodles Museum (deutsch: Bechernudel-Museum) in Japan und in Hongkong ist ein Museum, das sich dem Leben von Momofuku Andō und seiner Erfindung von Instantnudeln widmet. Es gibt Standorte in Yokohama, Ikeda und Hongkong.[1][2][3] Das erste Museum eröffnete 2011 in Yokohama.[4]

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein vergrößerter Nudelbecher in Ikeda

Momofuku Andō, ein taiwanisch-japanischer Unternehmer, brachte am 25. August 1958 die ersten Instantnudeln auf den Markt. Mit seiner Erfindung wollte er nach dem Zweiten Weltkrieg (Pazifikkrieg) den Hunger vieler Japaner stillen.[5][6] Die gefriergetrockneten Nudeln, die lediglich durch das Beifügen von kochendem Wasser verzehrfertig werden, gewannen sehr schnell an Popularität und kamen ab 1971 in den USA auf den Markt, woraufhin auch Europa folgte.[7] 2005 erfand Nissin Foods die erste Instant-Ramennudel für den Weltraum (englisch Space Ramen).[8] Heute sind die Nudeln in über 100 Ländern erhältlich.[9] Bis zum Jahr 2021 wurden über 50 Milliarden Cup-Noodles verkauft.[10] Nissin Foods ist Marktführer in Japan in der Kategorie Instantnudeln und belegt auch in vielen weiteren Ländern eine starke Marktposition.[11]

Im Museum werden das Leben von Momofuku Andō und der Erfindungsprozess seiner Nudeln dokumentiert. Unter anderem wird ein 1:1-Nachbau seiner Forschungshütte ausgestellt, in der er die erste Sorte mit Hühnergeschmack unter der Bezeichnung Chicken-Ramen (jap. チキンラーメン , chikin rāmen) erfand.[11][12] Besucher können im sogenannten History Cube des Standortes Yokohama über 3000 verschiedene Instant-Nudel-Verpackungen,[13] die weltweit nach Andōs Erfindung auf den Markt gebracht wurden, auf einem historischen Zeitstrahl betrachten. Allein in Japan werden jährlich 800 neue Sorten Instant-Ramen produziert.[14] Mit einer Anmeldung können Gruppen einen Workshop besuchen, in dem sie innerhalb von 90 Minuten selbst einen Block Instantnudeln herstellen. Ohne Anmeldung können Besucher ihren eigenen Cup-Noodle-Becher gestalten, mit einer Nudelsorte ihrer Wahl befüllen lassen und mit nach Hause nehmen.[15] An interaktiven Tischen lässt sich durch ein Quiz das Wissen über Instantnudeln spielerisch testen.[16] Ein Verköstigungsraum ermöglicht das Probieren von speziellen limitierten Geschmacksrichtungen.[17] Die Museen verfügen jeweils über einen Museums-Shop, der verschiedene Fanartikel und Produkte anbietet.[18] Im Jahr 2021 betrug der Eintritt zum Museum in Yokohama 500 Yen (ca. 3,8 Euro).[19]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cup Noodles Museum Yokohama – Sammlung von Bildern
Commons: Cup Noodles Museum Osaka Ikeda – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. This Museum in Japan Is Dedicated to Instant Noodles. 9. März 2021, abgerufen am 11. November 2021 (englisch).
  2. Cup Noodles Museum Hong Kong | Things to do in Tsim Sha Tsui, Hong Kong. Abgerufen am 11. November 2021 (englisch).
  3. Cupnoodles Museum Hong Kong by Nissin Foods Set for Launch. News. In: cupnoodles-museum.com.hk. Cupnoodles Museum Hong Kong, 5. März 2021, abgerufen am 30. Januar 2022 (chinesisch, englisch).
  4. 50 Jahre Nissin Cup Noodles / Nissin Foods, Erfinder der Instant-Nudeln, feiert 50 Jahre Markteinführung. In: Der Tagesspiegel Online. 15. September 2021, ISSN 1865-2263 (archive.org [abgerufen am 11. November 2021]).
  5. Your Guide to Cup Noodles Museum. Abgerufen am 11. November 2021 (englisch).
  6. Joachim Ducos: Das Cup Noodle Museum in Osaka – Erfahren Sie, wie der Osaka-Erfinder Momofuku Ando die Geschichte der Essenskultur verändert hat. In: VOYAPON DE. 10. Januar 2019, abgerufen am 11. November 2021.
  7. The age of noodles: Momofuku Ando and the rise of ramen in post-war Japan. Abgerufen am 11. November 2021 (englisch).
  8. About Cupnoodles Museum. Creative Thinking. In: cupnoodles-museum.com.hk. Cupnoodles Museum Hong Kong, abgerufen am 30. Januar 2022 (chinesisch, englisch): „Third Invention: Space Ramen (2005)“
  9. Nissin Foods GmbH – SZ.de. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 11. November 2021.
  10. Nissin verkaufte bisher weltweit 50 Milliarden Cup Noodles. Abgerufen am 11. November 2021.
  11. a b c Our Founder. Momofuku Ando, a Young Man Brimming with Entrepreneurial Spirit. In: nissin.com. Nissin Foods Holdings Co.,Ltd., abgerufen am 11. Juni 2022 (englisch).
  12. In der Kathedrale der Instant-Nudeln. Abgerufen am 11. November 2021.
  13. Instant-Rāmen in Yokohama: Das Cupnoodles Museum. Abgerufen am 11. November 2021.
  14. This Museum in Japan Is Dedicated to Instant Noodles. 9. März 2021, abgerufen am 11. November 2021 (englisch).
  15. Eberhard J. Wormer: Der Mensch is(s)t Nudelsuppe. In: Orthopädie & Rheuma. Band 20(3), 2017, S. 56–57, doi:10.1007/s15002-017-1149-8.
  16. CUPNOODLES MUSEUM OSAKA IKEDA. Abgerufen am 11. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  17. Die 10 schrägsten Museen der Welt. @NatGeoDeutschland, 21. August 2020, abgerufen am 11. November 2021.
  18. Julie Delahaye: Inside the quirky museum that's dedicated entirely to instant noodles. 24. Juni 2019, abgerufen am 11. November 2021 (englisch).
  19. Instant-Rāmen in Yokohama: Das Cupnoodles Museum. Abgerufen am 11. November 2021.