Dég

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dég
Wappen von Dég
Dég (Ungarn)
Dég
Dég
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mitteltransdanubien
Komitat: Fejér
Kleingebiet bis 31.12.2012: Enying
Kreis seit 1.1.2013: Enying
Koordinaten: 46° 52′ N, 18° 27′ OKoordinaten: 46° 52′ 15″ N, 18° 26′ 32″ O
Fläche: 46,86 km²
Einwohner: 2.066 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 25
Postleitzahl: 8135
KSH kódja: 32753
Struktur und Verwaltung (Stand: 2018)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeisterin: Sándorné Gárdonyi (Fidesz)
Postanschrift: Kossuth Lajos utca 17.
8135 Dég
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Dég ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Enying im Komitat Fejér.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dég liegt in der Region Mitteltransdanubien, etwa halbwegs zwischen Siófok und Dunaújváros, an der Hauptstraße 64 zwischen dem Südostufer des Balaton an der Autobahn M7 bzw. der Landeshauptstraße 7 zwischen Budapest und der Grenze zu Slowenien/Kroatien und Simontornya an der "Querverbindung", der Hauptstraße 61 zwischen Nagykanizsa und Dunaföldvár. Der Ort hat 2.184 Einwohner.[1]

Der Ortsname stammt aus der deutschen Bezeichnung Deeg oder Degu. Eine intensivere Besiedlung fand aber erst im 18. Jahrhundert statt, insbesondere mit der Errichtung des Schloss Festetics nach den Plänen von Mihály Pollack. Das 1810 bis 1815 erbaute neoklassizistische Herrenhaus liegt in einem 300 ha großen, unter Naturschutz stehenden englischen Park. Zwischen jahrhundertealten Steineichen liegt an einem Seerosenteich das Holländerhaus. Bis 1944 war es Sitz der Adelsfamilie Feštetić. Das in öffentlicher Hand befindliche Anwesen wurde 2008 renoviert und ist zugänglich.[2][3]

1820 wurde eine katholische Kirche errichtet, ebenfalls nach Plänen von Mihály Pollack. Im 19. Jahrhundert gab es die Titularabtei der heiligen Jungfrau Maria in Dég unter Abt Jacob Mislin.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sándor Festetics (1882–1956), Politiker, Minister für Verteidigung, Grundbesitzer
  • Pál Kovács (1808–1886), Arzt, Schriftsteller, Dramatiker, Journalist, Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • Ékes Lajos Körmendy (1876–1951), Schriftsteller, Politiker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dég – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Magyarország közigazgatási helynévkönyve, 2015. január 1. auf ksh.hu, abgerufen am 10. Februar 2016 (ungarisch)
  2. Das Schloss Festetics in Dég (Memento des Originals vom 10. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zauberhaftes-ungarn.de auf zauberhaftes-ungarn.de, abgerufen am 10. Februar 2016 (ungarisch)
  3. Rekonstruktion des Festetics-Schlosses in Dég (Memento des Originals vom 10. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.balaton-zeitung.info, Balaton Zeitung, 18. Februar 2015, abgerufen am 10. Februar 2016