DJ Ray-D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DJ Ray-D beim Hessentag 2013 in Kassel

DJ Ray-D (* 1. Oktober 1975 in Kassel als Thorsten Döring) ist ein deutscher DJ, Turntablist und offizieller planet radio-DJ. Bei planet radio rief er die Radiosendung planet black beats ins Leben, bei der er selbst monatlich seine Sets spielt. Diese zeichnen sich aus durch die Kombination aus Turntablism und seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Club-DJ. Zu seinen größten Erfolgen zählt der zweimalige Sieg der German-DMC-DJ Championships. Im Jahr 2018 eröffnete er zudem die Raycademy DJ School in Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DJ Ray-D wurde 1975 in Kassel geboren und bekam seinen ersten Kontakt zum Hip-Hop im Jahre 1988 in der Kasseler Discothek World, in der er ab 1991 regelmäßig zu Gast war, um dem damaligen Resident-DJ beim Mixen zuzuschauen. Er begann sich verstärkt mit dem Turntablism zu beschäftigen, bei dem das Auflegen als kreatives Ausdrucksmittel gilt und die technische Beherrschung des Plattenspielers im Mittelpunkt steht.

Der nächste große Schritt folgte 1993 mit einem DJ-Wettbewerb, ebenfalls in der Kasseler Diskothek World, bei dem er merkte, dass diese Wettbewerbe ihn positiv forderten und motivierten, zumal er dort in direkten Austausch mit anderen großen DJs und namhaften Turntablists treten konnte, die seine Laufbahn prägten.

1996 nahm er mit DJ Kollege DJ Mem Brain an den German Technics DMC Championships in Bochum teil. Sie erreichten als Team den ersten Platz und hatten somit die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Rimini erlangt. Dort kamen sie als DJ-Team ins Finale und somit unter die 10 besten DJs der Welt.

1997 nahm DJ Ray-D dann als Solo-Act an den German Technics DMC Championships teil und wurde zum zweiten Mal Deutscher Meister. Er qualifizierte sich erneut für die Weltmeisterschaften in Rimini und schaffte es dort wieder bis ins Finale. 1998 wurde er Vize-Champion der German Technics DMC Finals im Tarm Center in Bochum und auch Vize-Champion der German ITF/IDA Finals in der Turbinenhalle in Duisburg.

2000 erlangte er dann den 3. Platz bei den German Technics DMC Finals und ebenso den 3. Platz der German ITF/IDA Finals in der Markthalle Hamburg. Auf diesen Erfolg folgte sein erster Auftritt in der Radiosendung Clubnight beim HR3 in Frankfurt.

2002 wurde er offizieller DJ von MC Rene (Tour mit MC Rene und den K-rings Brothers durch Deutschland, Schweiz und Österreich) Er entschied sich, sich von da an hauptberuflich auf das Club-DJing zu konzentrieren. So begann er in den unterschiedlichsten Clubs in ganz Deutschland, Holland, Österreich und der Schweiz aufzulegen.

2012, 2014 sowie 2016 produzierte er die Scratches für den deutschsprachigen Rapper Kool Savas, für dessen Alben Aura (2012), Märtyrer (2014) und Essahdamus (2016).[1][2]

2013 legte er mit planet radio und HIT Radio FFH auf dem Hessentag in seiner Heimatstadt Kassel vor 30.000 Menschen auf. 2016 tourte er mit Serato und RANE durch Deutschland, um die neusten Features der DJ-Software vorzustellen.

2018 eröffnete er die Raycademy DJ School in Frankfurt am Main, in der er seitdem selbst Newcomer-DJs fördert, seine langjährigen Erfahrungen teilt und den Umgang mit Equipment oder dem Turntablism unterrichtet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

Interpret Titel Jahr Label Art der CD Bemerkungen
Kool Savas Aura 2012 Essah Entertainment Album Interlude & Song „Optimale Nutzung unserer Ressourcen“

Scratches von DJ Ray-D

Kool Savas Märtyrer 2014 Essah Entertainment / Vertrieb Sony Music Album Song “2 The Essence” & “Lang genug gewartet”

Scratches von DJ Ray-D

Kool Savas Rap Genius 2015 Essah Entertainment Mixtape Song “Scratch Genius”

Scratches von DJ Ray-D

Kool Savas Essahdamus 2016 Essah Entertainment / Vertrieb Sony Music Album Song “Auge”

Scratches von DJ Ray-D

Mixtapes

Titel Jahr Label Art der CD Bemerkungen
Headhunters[3] 1999 Phlatline Tapes Mix-Tape DJ Jaleel / DJ Ray-D
Urban Techniques[4] 1999 Phlatline Tapes Mix-Tape DJ Lifeforce / DJ Ray-D
Exhilarating Archive[5] 2001 Phlatline Tapes Mix-Tape Edward Sizzerhand / DJ Ray-D
Heavy Rotation[6] 2003 Phlatline Tapes Mix-Tape Mr. Burnz / DJ Ray-D
Revolution of the DJs[7] 2011 Eigenproduktion Online Mix-Tape mit DJ Eskei83, DJ Access, DJ Kitsune, DJ Ron, DJ Craft, DJ D-Tale, DJ Danetic, DJ Ray-D und DJ XRated

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kool Savas – Credits (Märtyrer). Abgerufen am 12. April 2019 (englisch).
  2. Kool Savas – Essahdamus. Abgerufen am 12. April 2019.
  3. DJ Jaleel*, DJ Ray D – Headhunters. Abgerufen am 12. April 2019.
  4. DJ Lifeforce, DJ Ray D – Urban Techniques. Abgerufen am 12. April 2019.
  5. Edward Sizzerhand & DJ Ray-D / Exhilarating Archive | ZoomLab. Abgerufen am 12. April 2019 (deutsch).
  6. Mr. Burnz, Ray-D* – Heavy Rotation. Abgerufen am 12. April 2019.
  7. Revolution of the DJs | ZoomLab. Abgerufen am 12. April 2019 (deutsch).