DSC Kaiserberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der DSC Kaiserberg ist ein deutscher Tischtennisverein aus dem Duisburger Stadtteil Neudorf. Seine Damenmannschaft wurde zwischen 1962 und 1988 achtzehn mal Deutscher Meister. Fünfzehn mal gewann sie die Deutsche Pokalmeisterschaft. Einmal holte sie den Europapokal, zweimal den ETTU-Cup.

DSC ist die Abkürzung für Duisburger SportClub. Neben Tischtennis bietet der DSC Kaiserberg Badminton, Eiskunstlauf und Eisstockschießen als Wettkampfsport an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Oktober 1947 wurde erstmals der Verein unter dem Namen DTC Kaiserberg (DTC = Duisburger Tennisclub) von Wilfried Wegmann (* 1922; † 1990) gegründet. 1948/49 schloss er sich dem Sportverein Duisburg an. Von diesem trennte er sich 1949 wieder. Zusammen mit dem Verein TuS Wedau und Teilen von Blau-Weiß Duisburg bildete man am 29. November 1949 wieder den Verein DTC Kaiserberg. 1969 nannte sich der Verein um in DSC Kaiserberg. Mitte der 1970er Jahre wurde auch der Name des Sponsors in den Vereinsnamen integriert: DSC Kaiserberg-Butterfly.

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1952 wurde die Herrenmannschaft Vizemeister der Oberliga. Erfolgreicher war in der Folge die Damenmannschaft, die in den 1950er Jahren in der Oberliga spielte. 1960 kam die Ungarin Agnes Simon. Nach drei Jahren in der geteilten Bundesliga gehörte Kaiserberg 1975 zu den ersten Mannschaften der eingleisigen 1. Bundesliga, aus der sie 1993 abstieg[1]. 1995 kam der nächste Abstieg in die Regionalliga. Als sich die Sponsoren zurückzogen zog der Verein am Ende der Saison 2000/01 die Damenmannschaft zurück; Agnes Simon wechselte zum SC Bayer 05 Uerdingen. 2007 spielt die Mannschaft in der Verbandsliga, heute spielen die 1. Herren (2016) in der Kreisklasse.

Zu den bekanntesten Spielerinnen gehören Agnes Simon, Rosemarie Seidel und Ursula Hirschmüller.

Erfolge im Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DSC Kaiserberg alter und neuer Meister, Zeitschrift DTS, 1976/10 Seite 16
  • Zeitschrift DTS, 1988/8 Seite 15
  • Winfried Stöckmann: DSC Kaiserberg - Tanz auf dem Seil, Zeitschrift DTS, 2001/6 Seite 28
  • 75 Jahre Deutscher Tischtennis-Bund - Ein Spiel fürs Leben, ISBN 3-00-005890-7, Seite 130–152

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1994/5 Seite 14
  2. TT-Archiv von Erich Bachmann, Tischtennis Magazin - Offizielles Organ des TT-Verbandes Niedersachsen, 2000 Heft 3 Seite 16
  3. Im Buch 75 Jahre Deutscher Tischtennis-Bund - Ein Spiel fürs Leben, ISBN 3-00-005890-7 steht auf Seite 149–150, Monika Stork gehöre zu dieser Mannschaft. Das ist falsch, denn sie spielte in der Saison 1975/76 gemäß DTS 1975/12 Seite 52 für den TTC Lengerich.