Eishockey-Regionalliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eishockey-Regionalliga
Aktuelle Saison 2013/14
Sportart Eishockey
Abkürzung RL
Verband Landeseisportverbände
Land/Länder DeutschlandDeutschland Deutschland
Titelträger Nord: EHC Wolfsburg
Ost: ESC Dresden
West: Herner EV 2007
Süd-West: EHC Eisbären Heilbronn
Bayern: EHC Bayreuth
Eishockey-Oberliga
Landesliga Bayern
Thüringenliga
NRW-Liga
Landesliga Baden-Württemberg
Landesliga Berlin
Hanseliga
Landesliga Nord
Ostseeliga

Die Regionalliga ist die derzeit vierthöchste Eishockeyspielklasse in Deutschland. Sie wird als Regionalliga West, Nord, Ost und Süd-West ausgespielt. In Bayern trägt die vierthöchste Liga den Namen Bayerische Eishockey-Liga. Die Regionalligen werden von den jeweiligen Landeseissportverbänden – zum Teil gemeinsam – veranstaltet.

Regionalligen bestehen im Eishockey seit 1965 in unterschiedlichen Organisationsformen, meistens als dritt- oder vierthöchste Spielklasse. Im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten in Deutschland ist die Regionalliga im Eishockey die Liga unterhalb der Oberliga. Die Regionalligen wurden bis 1994 vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) organisiert, seitdem von den Landeseissportverbänden – im Eishockey gibt es keine Regionalverbände.

Die Gruppenliga war von 1961 bis 1965 die dritthöchste Spielklasse in der Bundesrepublik Deutschland, unterhalb der Oberliga, und damit der Vorläufer der Regionalliga. Gruppenliga war auch der Name der zweithöchsten Spielklasse in der Deutschen Demokratischen Republik unterhalb der Oberliga. Diese Liga wurde 1970 ersatzlos aufgelöst, siehe Eishockey in der DDR.

Gliederung der Regionalligen[Bearbeiten]

Regionalliga West[Bearbeiten]

Der LEV Nordrhein-Westfalen organisiert die höchste Amateurspielklasse für Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Zur Saison 2009/10 wurden die bisherigen Regionalligen NRW und Hessen zusammengelegt. Die Regionalliga West ist mit der Oberliga West verzahnt: Am Ende der Saison wird eine Relegationsrunde beider Ligen ausgespielt. Die Liga wird vom Landeseissportverband Nordrhein-Westfalen organisiert.

Regionalliga Nord[Bearbeiten]

Die Regionalliga Nord ist eine vom Landeseissportverband Niedersachsen als Amateurspielklasse für Mannschaften aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein organisierte Liga, die eine für den Aufstieg in die Oberliga Nord berechtigte Mannschaft ermittelt.

Regionalliga Ost[Bearbeiten]

Zur Saison 2011/12 wurde die bisherige Sachsenliga in Regionalliga Ost umbenannt.[1] Schon in den vorhergehenden Spielzeiten nahmen Mannschaften aus Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen an der Sachsenliga teil. Die frühere Regionalliga Ost wurde zur Saison 2010/11 zur Oberliga Ost. Die besten Mannschaften der Regionalliga Ost spielen zum Ende der Saison eine Relegationsrunde mit den schlechtesten Mannschaften der Oberliga Ost. Die Liga wird vom Sächsischen Eishockeyverband organisiert.

Regionalliga Süd-West[Bearbeiten]

Die Regionalliga Süd-West umfasst das Gebiet des Bundeslandes Baden-Württemberg. Ausrichter ist der Eissportverband Baden-Württemberg. Die Liga wurde in den letzten Jahren teilweise auch unter dem Namen Baden-Württembergliga ausgetragen. Der Meister oder der Vizemeister können an den Aufstiegsspielen zur Oberliga Süd teilnehmen.

Bayernliga[Bearbeiten]

Hauptartikel Eishockey-Bayernliga

An der Bayernliga, auch Bayerische Eishockey-Liga genannt, nehmen 16 Mannschaften teil. Sie spielt in Play-Offs einen Meister aus. Der Meister oder der Vizemeister können an den Aufstiegsspielen zur Oberliga Süd teilnehmen.

Geschichte der Regionalliga[Bearbeiten]

Die Gruppenliga als Vorläufer 1961 bis 1965[Bearbeiten]

Erstmals 1961 wurde vom Deutschen Eishockey-Bund in der Bundesrepublik Deutschland eine Spielklasse eingeführt, deren Spielbetrieb überregional, aber nicht bundesweit war. Diese Gruppenliga genannten Spielklasse war die dritthöchste Klasse nach der Bundesliga und der Oberliga. Die Gruppenliga wurde in zwei Gruppen ausgespielt, wobei die Südgruppe die Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg umfasste, die Nordgruppe den Rest des Bundesgebietes. Diese Aufteilung erklärt sich durch die höhere Dichte von Eishockey-Vereinen in Bayern und wurde über die Jahre in der Regionalliga, der Oberliga, der 2. Bundesliga sowie in der 1. und 2. Liga angewandt. Die jeweils ersten zwei der beiden Gruppen spielten in einer Endrunde den Gruppenligameister und Aufsteiger in die Oberliga aus. In den vier Spielzeiten der Gruppenliga war dies immer ein Vertreter des Südens, 1965 stieg aber zusätzlich der Vizemeister EC Deilinghofen auf, da die Bundesliga aufgestockt wurde.

Gruppenligameister Sieger Süd Sieger Nord
1961/62 EV Pfronten EV Pfronten EC Deilinghofen
1962/63 TSV Holzkirchen EV Rosenheim EC Deilinghofen
1963/64 MEV 1883 München MEV 1883 München EC Deilinghofen
1964/65 EV Rosenheim EV Rosenheim Kölner EK

Regionalliga als dritte Liga 1965 bis 1973[Bearbeiten]

1965 wurde die Gruppenliga durch die Regionalliga ersetzt. In der ersten Saison wurde die Liga in die vier Vorrundengruppen Süd (Bayern), Mitte (Baden-Württemberg, Hessen), West (NRW, Niedersachsen) und Nord (Berlin, Bremen, Hamburg) aufgeteilt. Die besten drei jeder Gruppe spielten in den Zwischenrundengruppen Süd/Mitte und Nord/West die vier Teilnehmer der Endrunde aus.

In der Saison 1966/67 kehrte man zur alten Aufteilung in Nord und Süd zurück. Auch die höherklassige Oberliga übernahm diese Aufteilung. Oberliga und Regionalliga wurden verzahnt, indem die ersten vier jeder Regionalligagruppe mit den schlechtesten vier der entsprechenden Oberligagruppe um die Qualifikation für die kommende Oberligasaison spielten. Zusätzlich spielten die beiden Gruppensieger der Vorrunde noch in Hin- und Rückspiel den Regionalligameister aus. Erstmals konnte dabei 1970 ein Verein aus dem Norden, der Berliner SC, die Regionalmeisterschaft gewinnen.

In der Saison 1970/71 kehrte man zur Regionalligaendrunde und der Ausspielung direkter Aufsteiger zurück. Zusätzlich wurde 1970 eine Gruppe Süd/West für Vereine aus Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz eingeführt. Diese musste jedoch 1972 aus Mangel an interessierten Vereinen wieder eingestellt werden. Durch die Einführung der 2. Bundesliga und die Aufstockung der Oberliga, die als jetzt dritthöchste Klasse wie die Regionalliga bisher in zwei Gruppen spielte sollte, wurden 1973 alle Regionalligisten in die Oberliga aufgenommen und die Regionalliga eingestellt.

Saison Regionalligameister Süd Nord
Süd Süd/West (Mitte) West Nord
1965/66 Augsburger EV Augsburger EV ERV Ravensburg Kölner EK Hamburger SC
1966/67 ERV Ravensburg ERV Ravensburg EC Hannover
1967/68 EV Landsberg EV Landsberg Berliner FC Preussen
1968/69  ? TuS Holzkirchen ?
1969/70 Berliner Schlittschuhclub EV Regensburg Düsseldorfer EG 1b
1970/71 Düsseldorfer EG 1b TSV Straubing EHC Stuttgart Düsseldorfer EG 1b
1971/72 Duisburger SC VER Selb Eintracht Frankfurt Krefelder EV 1b
1972/73 VER Selb TSV Peiting Grefrather EC

Regionalliga als vierte Liga 1974 bis 1994[Bearbeiten]

Bereits ein Jahr nach dem Ende der alten Regionalliga beschloss der DEB die Einführung einer weiteren, vierten Spielklasse, die wieder Regionalliga genannt wurde. Die Regionalliga wurde in der ersten Spielzeit 1974/75 wieder in zwei Gruppen ausgespielt, bereits 1975 wurde zusätzlich eine Gruppe West für die Vereine aus Nordrhein-Westfalens, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen eingeführt. Später wurde die Gruppe West wieder mit der Gruppe Nord unter dem Namen Nord/West zusammengelegt und dafür die Gruppe Süd/West (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen) wieder eingeführt.

In den 1980ern wurde die Regionalliga weiter regionalisiert. Die Regionalliga West wurde 1984 für Vereine aus Nordrhein-Westfalen wieder eingeführt und die Regionalliga Mitte wurde 1987 für Vereine aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland eingeführt, die Regionalliga Süd/West beschränkte sich auf Baden-Württemberg. Die einzelnen Gruppen wurden dadurch zum Teil sehr klein, zum Teil umfassten sie nur sechs Mannschaften. Deswegen wurden 1992 in einer radikalen Reform aus den bestehenden fünf Gruppen nur noch zwei gebildet, Süd und Nord, die jeweils eine Sollstärke von 16 Mannschaften hatten.

Saison Süd Nord
Süd Süd/West Mitte West Nord
1974/75 DEC Frillensee Inzell VERC Lauterbach
1975/76 SC Reichersbeuern Neusser SC Altonaer SV
1976/77 SC Reichersbeuern WSV Braunlage
1977/78 TuS Geretsried GSV Moers ESC Wedemark
1978/79 ERC Ingolstadt EHC Krefeld 78 BFC Preussen
1979/80 EA Kempten-Kottern ESG Kassel RSC Bremerhaven 1b
1980/81 SV Bayreuth EC Dillingen Königsborner SV FASS Berlin
1981/82 EV Regensburg VERC Lauterbach Hamburger SV 1b
1982/83 Bad Reichenhaller EG EC Bad Nauheim Hamburger SV 1b
1983/84 ESV Buchloe ESC Rödermark EC Hannover
1984/85 Deggendorfer EC EHC Bad Liebenzell EC Ratingen Hamburger SV
1985/86 EC Hedos München ESC Wernau ESC Ahaus REV Bremerhaven
1986/87 EHC Straubing EHC Freiburg 1b ERC Westfalen Dortmund ERB Bremen
1987/88 SC Memmingen Schwenninger ERC 1b Eintracht Frankfurt 1b EHV Wesel REV Bremerhaven
1988/89 VfL Waldkraiburg ESC Wernau EC Diez-Limburg EC Eschweiler ETC Timmendorfer Strand
1989/90 Deggendorfer EC ESC Wernau EC Diez-Limburg GSC Moers BSC Preussen 1b
1990/91 1. EV Weiden ESG Esslingen EHC Neuwied Herforder EG ESC Wedemark
1991/92 EHC Straubing SC Bietigheim-Bissingen Frankfurter ESC Neusser EC TSV Adendorf
1992/93 EC Peiting ASV Hamm
1993/94 ERC Selb ESC Wolfsburg

Regionalligameister sind in Fettdruck markiert.

2. Liga / Regionalliga seit 1994[Bearbeiten]

Im Sommer 1994 wurde das Ligensystem im Eishockey komplett reformiert. Unterhalb der neuen Profiliga Deutsche Eishockey Liga wurden die 1. und die 2. Liga als Amateurligen eingerichtet. Die Mannschaften der bisherigen Regionalliga bildeten dabei die Basis der 2. Liga, welche wie die bisherige Regionalliga in den Gruppen Nord und Süd spielte.

Der Name Regionalliga wurde in der Folge von den Landeseissportverbänden (LEV) für ihre höchsten Ligen übernommen, als erstes für die vom Hessischen Eissportverband veranstaltete viertklassige Regionalliga Hessen/Thüringen, die später erst Regionalliga Hessen/Rheinland-Pfalz und anschließend zur Regionalliga Hessen wurde. Der LEV Nordrhein-Westfalen benannte erst 1997 seine NRW-Liga in Regionalliga NRW um. Daneben entstanden die Regionalligen Nord und Ost.

Gegen Ende der 1990er wurde die Reform von 1994 teilweise rückgängig gemacht. Nach der Wiedereinführung der deutschlandweiten 2. Bundesliga 1998 wurden ab 1999 die 1. Liga wieder in Oberliga umbenannt. Analog dazu wurde die 2. Liga Süd wieder in Regionalliga Süd umbenannt, die 2. Liga Nord dagegen war bereits 1997 eingestellt worden. Damit war die Regionalliga wieder deutschlandweit die vierthöchste Spielklasse, wobei die RL Süd für Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen vom DEB organisiert wurde, die Regionalligen im Norden von den LEV.

Meister der 2. Liga
Saison Süd Nord
1994/95 EV Dingolfing Grefrather EV
1995/96 ERC Ingolstadt Limburger EG
1996/97 SC Bietigheim-Bissingen Braunlager EHC/Harz
1997/98 EV Regensburg -
1998/99 EHC Bad Aibling -
Meister der Regionalliga Süd und der Endrunde der Regionalligen Nord
1999/2000 ESV Kaufbeuren Herforder EC
2000/01 1. EV Weiden SC Mittelrhein Neuwied
2001/02 EHC Klostersee KEV Hannover

Regionalligen seit 2002[Bearbeiten]

Zur Saison 2002 wurde die Oberliga, die in den Jahren zuvor massiv Vereine verloren hatte, um die Vereine der Regionalliga Süd aufgestockt und letztere aufgelöst. Die Bayernliga und die Baden-Württembergliga (später umbenannt in Regionalliga Süd-West) wurde zur vierthöchsten Liga. Die Wiedereinführung der Regionalliga Süd war im Gesellschaftervertrag der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft ESBG, welche seit 2002 den Spielbetrieb der DEB-Ligen organisiert, vorgesehen, wurde jedoch nie realisiert.

In den Spielzeiten bis 2010 wurden die Regionalligen im Norden auf verschiedenste Weisen verzahnt. Zum Teil wurden gemeinsame Endrunden oder Aufstiegsrunden aller oder einzelner Ligen ausgespielt; zeitweise wurden Ligen auch zusammengelegt, z.B. die Ligen Nord und Ost. Ab der Saison 2008/09 wurde die bisherigen Rheinland-Pfalz-Liga zur Regionalliga Rheinland-Pfalz umbenannt.

Zur Saison 2009/10 beschlossen die LEV Nordrhein-Westfalen und Hessen die Umorganisation des Ligenspielbetriebs, so dass aus der bisherigen Regionalliga Hessen die Hessenliga und aus der bisherigen Regionalliga NRW die Regionalliga West wurde.

Zur Spielzeit 2010/11 wird der Amateureishockeybereich reformiert und im Norden die Regionalligen mit der Oberliga zusammengelegt. Aus der bisherigen Regionalligen Nord und Ost wurden die Oberligen Nord und Ost, aus der Regionalliga NRW/Hessen stiegen der Großteil der Vereine in die neue Oberliga West auf.

Zur Saison 2010/11 wurde die bisherige Verbandsliga Nord wieder zur Regionalliga Nord. Im Westen wurde die Regionalliga West mit entsprechenden Aufsteigern aufgefüllt, unter der die Regionalliga Rheinland-Pfalz eingegliedert wurde. Die Regionalliga Ost wurde aufgelöst. Zur Saison 2011/12 wurde die Sachsenliga, welche bereits zuvor mit Vereinen aus Sachsen, Thüringen und Berlin spielte, zur Regionalliga Ost umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Icehockeypage.net Ergebnisse der Ligentagung Oberliga Ost