Dabu Fantastic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dabu Fantastic
Allgemeine Informationen
Genre(s) Mundartrock
Gründung 2008
Website www.dabufantastic.ch
Gründungsmitglieder
Gesang, Instrumente
Dabu Bucher
DJ, Gesang
Andreas «DJ Arts» Christen
Compi, Gesang
Hannes «Djohn» Quaderer (bis 2011)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Instrumente
Dabu Bucher
DJ, Gesang
Andreas «DJ Arts» Christen
Bass, Gesang
Gianluca Giger (seit 2010)
Gitarre, Gesang
Sam Senn (seit 2010)
Schlagzeug
Simon Britschgi (seit 2016)
Keyboard, Gesang
Kenny Niggli (seit 2021)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Thise Meyer (bis 2015)
Keyboard
Yves Zogg (bis 2021)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Disco Titanic
  CH 77 20.11.2011 (1 Wo.)
Hallo Hund
  CH 3 07.09.2014 (5 Wo.)
Die fantastischen Wir - Live im Plaza
  CH 14 03.04.2016 (2 Wo.)
Drinks
  CH 4 
Gold
Gold
11.09.2016 (11 Wo.)
Schlaf us
  CH 2 16.02.2020 (5 Wo.)
So Easy
  CH 5 27.03.2022 (15 Wo.)
Singles[1]
Angelina
  CH 31 
Platin
Platin
14.08.2016 (25 Wo.)
Brütigam (mit Dodo)
  CH 17 27.08.2017 (10 Wo.)
LSG (mit Baschi, Büne Huber, Viola Tami, Fabienne Louves, Philippe Merk, Stefan Buck, Midi & Gigi Moto)
  CH 55 09.09.2018 (6 Wo.)
Frisch usem Ei
  CH 89 17.02.2019 (1 Wo.)

Dabu Fantastic ist eine 2008 gegründete Schweizer Band aus dem Zürcher Oberland. Sie besteht aus Dabu Bucher (Texte, Gesang, div. Instrumente) und DJ Arts (DJ, Gesang). Weitere feste Mitglieder sind Gianluca Giger (Bass, Gesang), Sam Senn (Gitarre, Gesang), Simon Britschgi (Schlagzeug) und Kenny Niggli (Keyboard, Synthesizer, Gesang).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabu Fantastic hat sich 2008 aus einem Soloprojekt von Dabu formiert. Im März 2009 erschien nach zwei Solo-CDs von Dabu die erste offizielle Dabu-Fantastic-CD Agglo Disco. 2010 folgte Discochugle, im November 2011 schliesslich Disco Titanic.

2012 gewannen sie überraschend den Titel Best Talent an den Swiss Music Awards. Die Band hat weit über 300 Konzerte in der ganzen Schweiz gespielt. Sie veröffentlichten zwischen 2014 und 2020 die drei Alben Hallo Hund, Drinks/Softdrinks und Schlaf Us via Sony Music Entertainment Schweiz. Ihr neustes Album So Easy erschien 2022 via Gadget Records. Mit allen Alben seit 2014 stiegen sie direkt in die Top 5 der Schweizer Hitparade ein. Das Album Drinks/Softdrinks wurde 2018 mit Gold ausgezeichnet. Der Song Angelina war 2016 der meistverkaufte Schweizer Song und gewann dafür auch einen Stein als Best Hit an den Swiss Music Awards 2017. Auch für Angelina gab es 2017 Platin. Für die Kollabo-Single Brütigam mit Dodo gab es 2018 Gold.

2016 veröffentlichten sie mit Die Fantastischen Wir ihre bisher einzige Live-Aufnahme. Dabei handelte es sich um die Aufnahmen eines Konzertes, bei dem Dabu Fantastic ausschliesslich Songs von Die Fantastischen Vier spielten, die sie auf Schweizerdeutsch übersetzt hatten.

Gründungsmitglied Djohn verliess 2011 die Band, um sich anderen Projekten zu widmen. Schlagzeuger Thise Meyer spielte bis Ende 2015 in der Band und wurde 2016 durch Simon Britschgi ersetzt. 2021 hat Kenny Niggli den langjährigen Keyboarder Yves Zogg ersetzt

Ihre Tour zum Album Schlaf us 2020 in den Clubs und an den Festivals wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.

2022 nahmen Dabu Fantastic an der dritten Staffel Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert teil. In diesem Rahmen veröffentlichten sie auch ihren Film So Easy - die Doku der die Band, aber vor allem Dabu von einer sehr persönlichen Seite zeigt.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mundart-Texte von Dabu sind wichtigstes Element der Musik. Er erzählt Geschichten vom Land und von der Stadt und ist auch gerne kritisch und politisch.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabu Fantastic spielen Mundartpop. Seit ihrem Start als Hiphop-Band haben sie ihren Stil stetig weiterentwickelt. Ihre Alben Hallo Hund und Drinks wurden von Dabu Fantastic mit den Patent-Ochsner-Mitgliedern Disu Gmünder und Andi Hug co-produziert. Das neuste Album So Easy mischt Elemente des Mundartpop mit dem Klang von Chormusik wie sie in Vereinen in der Schweiz gesungen wird.

Politische Aktualität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabu Fantastic nehmen immer wieder pointiert zu politischen Ereignissen Stellung: zur Geiselaffäre mit Libyen im Oktober und zum Minarettverbot im November 2009. Sie äusserten sich immer wieder zu politischen Themen und veröffentlichten nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo den Song Wält wo liebt. Ausserdem waren sie zusammen mit Dodo verantwortlich für die musikalische Umsetzung der Kampagne Clap4Culture gegen die Eidgenössische Volksinitiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren (Abschaffung der Billag-Gebühren)». Andreas «DJ Arts» Christen ist u. a. im Vorstand von Sonart, dem Verband der Schweizer Musikschaffenden, im Beirat für Pop/Rock.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Agglo Disco
  • 2010: Discochugle
  • 2011: Disco Titanic
  • 2012: Smiley (Single)
  • 2012: Süessi Tropfe (Single) mit Steff La Cheffe
  • 2014: Hallo Hund
  • 2016: Die fantastischen Wir - Live im Plaza
  • 2016: Drinks
  • 2017: Los los (Single)
  • 2018: Drinks Deluxe Edition - Softdrinks
  • 2020: Schlaf us
  • 2022: So Easy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartdiskografie Schweiz
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH
  3. Mitarbeitende & Gremien – SONART – Musikschaffende Schweiz. Abgerufen am 18. Dezember 2020.