Dalles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dallesplatz in Bodenheim

Dalles ist in einigen Gemeinden im Bereich Mainz und Frankfurt am Main die zum Teil offizielle oder auch nur die im Volksmund gebrauchte Bezeichnung für den zentralen Platz des Ortes, zum Beispiel in Frankfurt-Sindlingen[1], Mörfelden (Mörfelden-Walldorf) und Oberems im Taunus, in Weiterstadt und in Wackernheim. Es ist der Treffpunkt im Dorf (gewesen). „Die Bezeichnung wurde vermutlich vom Frankfurter oder Mainzer Dalles auf andere Dorfplätze übertragen; denn dort war der Treffpunkt der armen Kleinhändler.“[2] In Mühltal Ortsteil Traisa ist der Dalles der dortige Festplatz.

Das Wort Dalles wird auch in anderen Zusammenhängen als dem zentralen Dorfplatz mit der mundartlichen Bedeutung Armut, Not, Geldnot, schwerer Erkrankung, Darniederliegen und zerstörter (zerbrochener) Sache gebraucht (den Dalles haben),[3] im rheinländischen Dialekt verwendet als „em den Dalles gin“ (den Rest geben), im Schwäbischen als „der hat sein Dalles“ (sein Teil abbekommen).[4] Dementsprechend wird im Rheinland auch die Redewendung "alles Bruch un Dalles" für heruntergekommene, verwahrloste und chaotische Verhältnisse gebraucht.

Dalles ist jiddischer Herkunft und stammt vom hebräischen dal, dalut, dallûṯ für Armut bzw. vom (west)jüdischen dáless für Not, Armut, Bankrott, Elend ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sindlinger Geschichtsverein: Bildunterschrift zur früheren Annenkapelle am Dalles, Abruf am 22. Juni 2017
  2. Dalles (Deutung). Südhessisches Flurnamenbuch. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  3. Universal-Lexikon: Den Dalles haben
  4. Jüdische Allgemeine vom 21. Februar 2013, Autor Christoph Gutknecht