Osthessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Osthessen ist eine geläufige, jedoch keine offizielle Regionsbezeichnung für den östlichen Teil des Landes Hessen sowie eine ehemalige Planungsregion.[1] Sie entspricht etwa dem hessischen Einzugsgebiet des Oberzentrums Fulda und umfasst im Kern den Landkreis Fulda, den östlichen Teil des Vogelsbergkreises sowie die Altlandkreise Hersfeld und Schlüchtern. Eine klare Abgrenzung Osthessens zu den Regionsbezeichnungen Nordhessen, Mittelhessen und Südhessen besteht nicht. In frühen Quellen wurde eine Landschaft, die ungefähr identisch mit dem heutigen Osthessen ist, verbreitet Buchonia genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Administrative Abgrenzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil Osthessens gehört zum nordhessischen Regierungsbezirk Kassel (Landkreis Fulda und Altlandkreis Hersfeld). Kleinere Teile sind dem mittelhessischen Regierungsbezirk Gießen (östlicher Vogelsbergkreis) sowie dem südhessischen Regierungsbezirk Darmstadt (Altlandkreis Schlüchtern) zuzuordnen. So gibt es hier teilweise auch begriffliche bzw. geografische Überschneidungen zwischen Osthessen und den anderen Regionsbezeichnungen. Besonders im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gehen die Meinungen auseinander, ob man sich Nord- oder Osthessen zugehörig fühlt. Das Polizeipräsidium Osthessen umfasst die Landkreise Fulda, Hersfeld-Rotenburg und Vogelsberg.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als geschlossene physische Landschaft entspricht Osthessen hauptsächlich dem Einzugsgebiet der oberen Fulda bis etwa Bad Hersfeld und, im Osten, dem kleineren hessischen Anteil dessen der Werra bis etwa Heringen, die vor allem über die beiderseits nah der Landesgrenze zu Thüringen verlaufenden Ulster gespeist wird. In dieser Interpretation bildet die Rhein-Weser-Wasserscheide nach Süden, wo sie in der Hohen Rhön entlang der Landesgrenze zu Bayern verläuft, sowie nach Südwesten (Landrücken), Westen (Vogelsberg) und Nordwesten (Knüll) eine vergleichsweise scharfe Grenze, die nicht mit kulturräumlichen Gemeinsamkeiten übereinstimmen muss. Höchster Berg der Region wie auch des Bundeslandes Hessen und der Rhön ist mit 950 m ü. NHN die Wasserkuppe.

Eingerahmt von den basaltischen Mittelgebirgen und Höhenzügen bildet die Fuldaer Senke mit dem Fuldaer Becken das landschaftliche und kulturelle Zentrum der Region, das etwas westlich der Mitte liegt. Im Norden liegt der Seulingswald als Buntsandstein-Nordabdachung der Rhön; zwischen den erwähnten Landschaften zählen überdies die Buntsandsteinlandschaften Fulda-Haune-Tafelland und Westliches Rhönvorland zu Osthessen, ferner kleine Westanteile des Salzunger Werraberglandes. Alle erwähnten Landschaften gehören zur naturräumlichen (Teil-)Großregion Osthessisches Bergland, die indes im Fulda-Werra-Bergland, von dem nur der Seulingswald als äußerster Süden die Region trifft, deutlich nach Norden über Nordhessen hinweg bis Niedersachsen reicht. Überdies zählen zur Rhön auch größere Teile Thüringens und Bayerns.[3][4]

Gelegentlich wird auch die Region Bergwinkel bzw. der Altlandkreis Schlüchtern zu Osthessen gezählt. Dieser liegt südlich jenseits der Wasserscheide und entwässert über die Kinzig zum Main.

Wirtschaft und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oberzentrum Fulda ist wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der meist landwirtschaftlich geprägten Region. Die nächstgelegenen Oberzentren Kassel, Würzburg, Frankfurt am Main und Gießen sind ca. 100 km entfernt. Die zweitgrößte Stadt der Region, Bad Hersfeld, wird im Landesentwicklungsplan Hessen als Mittelzentrum mit Teilfunktion eines Oberzentrums eingestuft. In Fulda fand von 1972 bis 2010 im Turnus von zwei Jahren die Osthessenschau, die größte Konsumgütermesse der Region, statt. Als hessische Region profiliert sich Osthessen in der Touristik unter anderem auch durch seine landschaftlichen Alleinstellungsmerkmale wie dem UNESCO-Biosphärenreservat Rhön.[5]

Dialektraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Osthessisch

Mit Osthessen wird ein eigenständiger Dialektraum[6] im Fuldaer Land und in der Rhön (Rhöner Platt) bezeichnet. Das Sprachgebiet reicht im Süden bis Schlüchtern, im Westen in den Vogelsberg bis nach Lauterbach, im Norden bis Bad Hersfeld und im Osten bis Geisa (Thüringen). Im Norden grenzt es an das Niederhessische, im Westen an das Mittelhessische, im Osten an das Thüringische, im Südosten an das Ostfränkische und im Südwesten an das Rheinfränkische. Nach Wiesinger umfasst der Dialektraum Osthessen den Fuldaraum von der Rhön bis Bad Hersfeld.[7]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte regionale Tageszeitung für die Region Osthessen ist die Fuldaer Zeitung mit ihren Kopfblättern Kinzigtal-Nachrichten, Hünfelder Zeitung und Schlitzer Bote. In Bad Hersfeld erscheint dagegen die Hersfelder Zeitung, die durch die Hessische/Niedersächsische Allgemeine verlegt wird. Der Hessische Rundfunk betreibt in Fulda das „Studio Fulda“, in dem neben Beiträgen für den Hörfunksender hr4, Regionalfenster für Nord- und Osthessen für weitere hr-Programme mit Nachrichten, Beiträgen und Reportagen produziert werden.[8] Hit Radio FFH betreibt ebenso ein Regionalstudio im Verlagsgebäude der Fuldaer Zeitung in der Frankfurter Straße, Fulda.[9] Im Internet ist Osthessen-News seit 2001 als regionales Nachrichtenportal tätig, das vom Medienkontor Fulda betrieben wird.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionaler Raumordnungsplan für die Planungsregion Osthessen, in Staatsanzeiger für das Land Hessen vom 19. Februar 1978
  2. Walter Heinemeyer: Hundert Jahre Historische Kommission für Hessen 1897-1997: Festgabe dargebracht von Autorinnen und Autoren der Historischen Kommission, Band 61, Teil 2, S. 5, Elwert, N G (1997)
  3. Werner Röll: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 126 Fulda. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1969. → Online-Karte (PDF, 4,2 MB)
  4. Karte und Legende zu den Naturräumen Hessens (Online-Kopie von Die Naturräume Hessens, Otto Klausing 1988) im Umweltatlas Hessen des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie
  5. Hessens schönste Landschaft: Die Rhön macht das Rennen, hr-online, 9. April 2012
  6. Joachim Göschel, Pavle Ivic und Kurt Kehr: Dialekt und Dialektologie, Steiner Franz Verlag 1980, S. 461 Auszug in Google Bücher
  7. Werner Besch, Anne Betten und Oskar Reichmann: Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung, Gruyter 2003, S. 2734 Auszug in Googlebooks
  8. Studio Osthessen des hr (abgerufen am 17. August 2012)
  9. Übersicht über die FFH-Regionalstudios (auch Osthessen) (abgerufen am 17. August 2012)
  10. Impressum von Osthessennews, abgerufen am 15. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Osthessen – Reiseführer