Daniel Dombrowe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Dombrowe

Daniel Dombrowe (* 20. Februar 1973 in Bielefeld), Künstlername Dan D., ist ein deutscher Social Entrepreneur, DJ, Artist Activist, Eventmanager sowie Gründer und Veranstalter des Baltic Soul Weekenders.

DJ und Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit einem DJ-Lehrgang der Deutschen Discjockey-Organisation (DDO) 1988 ist Dombrowe als DJ tätig. Seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt er sich mit afroamerikanischer Musik und organisierte einige der größten Soulmusik-Veranstaltungen Deutschlands. Als erster deutscher Soul-DJ wurde Dan Dombrowe Mitte der 1990er Jahre nach Japan eingeladen, tourte durch den gesamten europäischen Raum und zog im Jahre 1997 von Bielefeld nach London, wo er als Resident-DJ und Marketing Manager im Londoner Soul Café arbeitete.

2001 zog er von London zurück nach Deutschland. Seit 2004 produziert und moderiert Dombrowe in Hamburg gemeinsam mit Kenny B. wöchentlich die „The More Soul Show“, die donnerstags auf dem Hamburger Sender Tide, im Radio sowie im Fernsehen zu hören und zu sehen ist.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Cologne Soul Weekender im Jahre 2002 gelang es ihm, die bis dahin zerstrittenen Künstler Gwen und George McCrae zum ersten gemeinsamen Auftritt nach 25 Jahren zu überzeugen.

Dan Dombrowe ist Gründer und Veranstalter des Baltic Soul Weekenders, dem größten Soul-Festival Deutschlands, das seit 2007 stattfindet. Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer der Soul Weekender GmbH & Co. KG konzipiert er neue Eventformate und gibt das Weekender-Konzept in Lizenz weiter. So konnten bekannte Veranstaltungen wie L-Beach (in Kooperation) und der Rolling Stone Weekender (in Lizenz durch FKP Skorpio) entstehen.

Im Rahmen des Baltic Soul Weekenders bescherte Dombrowe den amerikanischen Soul-Künstlern Melba Moore, Garland Green, Leon Ware und Maxine Brown ihren allerersten Auftritt vor deutschen Publikum überhaupt. Bei derselben Veranstaltung hatten Gloria Scott und Ann Sexton nach mehr als 30-jährigem Gesangsaus ihre ersten Auftritte. So hatten aber auch Künstler wie Marva Whitney, Gwen McCrae, Oliver Cheatham und Joni Sledge von Sister Sledge die letzten Auftritte vor ihrem Tod. Collins & Collins absolvierten auf dem Soul-Festival ihren einzigen jemals stattgefundenen Auftritt.

Die Baltic-Soul-Weekender-Compilations werden von Dan D. mit Schallplatten aus seiner Sammlung zusammengestellt. Weiter wirkte er bei den im Baltic-Soul-Benefiz-Projekt veröffentlichten SinglesAnn Sexton – You’re Losing Me“, sowie der Maxi-Single „That’s the Way Love Is“ von Gloria Scott als Co-Produzent mit.

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dan Dombrowe ist Besitzer einer umfassenden Schallplattensammlung. Als 2002 die Frage aufkam, was mit Künstlern dieser Platten in den vergangenen Jahrzehnten passiert ist, musste er nach umfangender Recherche feststellen, dass viele der einstigen Stars tief gefallen waren und mit Armut und Drogen kämpfen. Grund für diesen rapiden sozialen Abstieg waren meist die Verträge der Künstler, in denen sie oft gar nicht berücksichtigt wurden und in denen ihnen wenig bis keine Rechte an ihren eigenen Werken zugesprochen wurden. Dombrowe macht es sich zur Aufgabe, diese um ihre Rechte betrogenen Künstler zu finden und ihnen einen Comeback zu ermöglichen.

Im Rahmen des Baltic-Soul-Weekenders bietet er sowohl bekannten als auch unbekannteren Soul-Künstlern, die in den 1960er und 1970er Jahren die Rechte an ihrer Musik durch Knebelverträge oder Betrug verloren haben, ganzjährige Unterstützung in finanziellen, rechtlichen und sozialen Aspekten. In Zusammenarbeit mit dem Rechtsanwalt Dominik Ingendaay aus Berlin werden ausstehende Einnahmen erfolgreich eingeklagt und an die entsprechenden Künstler ausgezahlt. So entstanden im Laufe der Jahre enge Freundschaften mit vielen US-amerikanischen Künstlern, die das Benefiz-Projekt des Baltic Soul Weekender unterstützen.

Unterstützung in seinem Bestreben erhält Dan Dombrowe auch von vielen deutschen Künstlern (unter anderem Mousse T., Jan Delay, Smudo, Max Mutzke, Fettes Brot), die auf Teile ihrer Auftrittsgagen verzichteten, um das Benefiz-Projekt mitzufinanzieren. Auch der Gesamtgewinn aus dem Verkauf der Baltic-Soul-Fanartikel kam wohltätigen Zwecken zugute.

Künstlerzitate zu Dan D.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„What can I say? If every promoter was this caring, the music world would be a far better place. We enjoyed our stay so much. It was great seeing our European friends enjoy it as much as we did…“

Richard Street (The Temptations)

„It was truly an honor to be a part of the Baltic Soul Weekender. What you are doing for artists who have been taken advantage of is honorable and we appreciate your diligence in helping them…“

Scherrie Payne (The Supremes)

„So much love. So much love. This is what we do it for. Truly church!“

„Thank you very much for the privilege of performing at your Baltic Soul Weekender. It was a very enjoyable experience for me and I know now that Baltic Soul is about being one big happy family and I feel a part of it.“

„The Baltic Soul Charity is like the opening of the door to go through to get these royalties that are owed you, from what you’ve written.“

„The fact that Dan can reach back and make something happen for a lot of artists that were overlooked and unsung. That’s what humanity and we as Christians are about. He is doing ministry without even knowing about it.“

„I was in shock a human being like Dan existed on the planet. Someone who would reach out to artists from the 60s and 70s who have been mistreated and never had any royalties. And all just because he loves the music that they recorded.“

Gwen Dickey (Rose Royce): Baltic Soul Weekender # 8 Booklet

„Thank you so much for looking after the artists, you are the Robin Hood of Soulmusic.“

Oliver Cheatham: Baltic Soul Weekender # 8 Booklet

„Dombrowe ist ein Seelenretter, der Schönheit vor dem Vergessenwerden bewahrt.“

Christian Elster: Vinyl Stories, 2017, vinyl.tv

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]