Sister Sledge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sister Sledge, 2008 in Wien

Sister Sledge ist eine amerikanische Soul- und Funk-Gesangsgruppe aus Philadelphia, Pennsylvania. Sie besteht aus den Schwestern Kim, Debbie, Joni und Kathy Sledge.

Biografie[Bearbeiten]

Zu Beginn der gemeinsamen Karriere sangen die Schwestern Gospel. Sie gaben sich zunächst in Anlehnung an das Dasein ihrer Großmutter Viola Williams als Opernstar den Bandnamen „Mrs. Williams Grandchildren“ und absolvierten Auftritte auf verschiedenen Partys. Anfang der 1970er Jahre erfolgte die Umbenennung in „Sister Sledge“. Die ersten Singles der Girlgroup waren Time Will Tell (1971) und The Weatherman (1973).

1975 hatte die Band ihre erste Hitparadennotierung mit Love Don’t You Go Through No Changes on Me (US Platz 94) und Mama Never Told Me (UK Platz 20). Gegen Ende der 1970er Jahre kreierte Sister Sledge gemeinsam mit Nile Rodgers und Bernard Edwards von Chic einen neuen Stil, der Disco-, Funk- und Soul-Elemente miteinander verband.

Anfang 1979 gelang mit der Single He’s the Greatest Dancer erstmals der Einstieg in die Top 10 in England (Platz 6) und den USA (Platz 9). Ein noch größerer Erfolg war nur zwei Monate später das Lied We Are Family, das neben Platzierungen in den Top 10 der UK- (Platz 5) und US-Charts (Platz 2) auch in der Schweiz (Platz 6) und in Deutschland (Platz 26) Hitparadenplätze erklomm. Die im Sommer folgende Single Lost in Music kletterte auf Platz 4 in England und auf Platz 18 in Deutschland.

Bis einschließlich 1984 veröffentlichte das Quartett eine Vielzahl weiterer Singles, von denen sich vier in den amerikanischen und/oder englischen Charts platzieren konnten, z. B. Thinking of You 1984 auf Platz 11 im Vereinigten Königreich. 1985 gelang mit Frankie noch einmal ein weltweiter Erfolg und erstmals ein Nummer-eins-Hit in England. Die Single stieg außerdem in Deutschland auf Platz 13, in Österreich, wo es bis heute der einzige Charthit ist, auf Platz 27 und in den USA auf Platz 75. Noch im selben Sommer hatte die Gruppe mit Dancing on the Jagged Edge einen kleinen Hit in den UK Charts (Platz 50).

Sister Sledge arbeiteten neben ihren eigenen Plattenproduktionen auch als Studiochor für andere Künstler wie Elton John. Kathy Sledge begann 1992 eine Solokarriere, wodurch die Band zum Trio wurde. Mit einem Remix von Lost in Music, der in Deutschland Platz 56 erreichte, gelang 2003 ein letztes Mal der Einstieg in eine Hitparade. Bis heute spielt die Gruppe Live-Konzerte und tritt auf Festivals auf.

Mitglieder[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1979 We Are Family 7 Gold
(39 Wo.)
3 Platin
(33 Wo.)
1980 Love Somebody Today 31
(15 Wo.)
1981 All American Girls 42
(29 Wo.)
1982 The Sisters 69
(14 Wo.)
1983 Bet Cha Say That to All the Girls 169
(8 Wo.)
1985 When the Boys Meet the Girls 19 Silber
(11 Wo.)

weitere Alben

  • 1975: Circle of Love
  • 1977: Together
  • 1992: And Now … Sledge … Again
  • 1993: Live in Concert
  • 1994: The Ultimate Megamixes
  • 1994: Live
  • 1996: Live – We Are Family
  • 1998: African Eyes
  • 2004: Style
  • 2008: Live at the Budokan (Chic feat. Slash und Sister Sledge) (CD + DVD)
  • 2013: Up All Night – The Greatest Hits (Nile Rodgers presents the Chic Organization)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1987 Freak Out – The Greatest Hits
of Chic and Sister Sledge
72
(3 Wo.)
mit Chic
1993 The Very Best of Sister Sledge 1973–93 19 Silber
(5 Wo.)

weitere Kompilationen

  • 1986: Greatest Hits
  • 1991: Dance Across the Floor (mit Gloria Gaynor, Jimmy „Bo“ Horne und Arthur Miles)
  • 1992: The Best of Sister Sledge 1973–1985
  • 1993: Lost in Music
  • 1994: Greatest Hits Live
  • 1995: Super Stars
  • 1996: Sister Sledge
  • 1997: Greatest Hits – Live!
  • 1999: The Very Best of Chic and Sister Sledge (mit Chic)
  • 2000: Greatest Hits
  • 2001: Remixed Super Dance Hits
  • 2002: The Essentials
  • 2005: Good Times – The Very Best of Chic & Sister Sledge – The Hits & the Remixes (mit Chic) (2 CDs)
  • 2006: Sisters of Soul Live (mit Rose Royce)
  • 2006: The Definitive Groove Collection (2 CDs)
  • 2007: We Are Family
  • 2007: Legends
  • 2011: Original Album Series (Box mit 5 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1975 Love Don’t You Go Through
No Changes on Me
Circle of Love
92
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1974
1975 Mama Never Told Me 20
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
1979 He’s the Greatest Dancer
We Are Family
6
(11 Wo.)
9
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Dezember 1978
1979 We Are Family
We Are Family
26
(10 Wo.)
6
(9 Wo.)
8
(10 Wo.)
2 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 1979
1979 Lost in Music
We Are Family
17
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1979
1980 Got to Love Somebody
Love Somebody Today
34
(4 Wo.)
64
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1979
1981 All American Girls
All American Girls
27
(16 Wo.)
41
(5 Wo.)
79
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1981
1981 Next Time You’ll Know
All American Girls
82
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1981
1982 My Guy
The Sisters
23
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1982
1984 Thinking of You
We Are Family
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1984
1984 Lost in Music (1984 Mix) 18
(13 Wo.)
4 Silber
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1984
Remix: Nile Rodgers
1984 We Are Family (1984 Remix) 33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1984
Remix: Bernard Edwards
1985 Frankie
When the Boys Meet the Girls
13
(13 Wo.)
27
(2 Wo.)
1 Gold
(17 Wo.)
78
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1985
1985 Dancing on the Jagged Edge
When the Boys Meet the Girls
50
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1985
1986 When the Boys Meet the Girls
When the Boys Meet the Girls
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1986
1986 Here to Stay
Playing for Keeps (Soundtrack)
78
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1986
1993 We Are Family (’93 Mixes)
The Very Best of Sister Sledge 1973–93
5
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1993
Remixe: Sure Is Pure, Steve Anderson
1993 Lost in Music (’93 Mixes)
The Very Best of Sister Sledge 1973–93
14
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1993
Remixe: Sure Is Pure, Phil Kelsey
1993 Thinking of You (’93 Mixes)
The Very Best of Sister Sledge 1973–93
17
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1993
Remixe: Ramp, Andrew Livingstone, Dave Lee
2003 Lost in Music 2003 56
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2003
Wackside feat. Sister Sledge
2004 We Are Family (Old Skool Club Mix) 93
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2003
Remix: Chu Chu

weitere Singles

  • 1971: Time Will Tell
  • 1973: The Weatherman (VÖ: März)
  • 1975: Circle of Love (Caught in the Middle)
  • 1975: Love Has Found Me
  • 1975: Pain Reliever / Cross My Heart
  • 1976: Thank You for Today (VÖ: Juni)
  • 1976: Cream of the Crop (VÖ: November)
  • 1977: Blockbuster Boy (VÖ: Juni)
  • 1977: Baby, It's The Rain (VÖ: November)
  • 1977: As
  • 1978: I’ve Seen Better Days (VÖ: April)
  • 1978: When You Wish Upon a Star (Montana feat. Sister Sledge)
  • 1980: Reach Your Peak (VÖ: März)
  • 1980: Let’s Go On Vacation (VÖ: Juni)
  • 1980: Easy Street
  • 1981: He’s Just a Runaway (A Tribute to Bob Marley) (VÖ: Juli)
  • 1981: If You Really Want Me
  • 1982: All The Man I Need (VÖ: Mai)
  • 1982: Super Bad Sisters
  • 1983: B. Y. O. B. (Bring Your Own Baby) (VÖ: März)
  • 1983: Gotta Get Back to Love (VÖ: August)
  • 1983: Let Him Go
  • 1983: Thank You for the Party
  • 1985: You’re Fine
  • 1992: World, Rise & Shine / Everybody Dance
  • 1992: All New Full Length Mixes (2 12inch Maxis)
  • 1993: Good Times ’93
  • 1994: Get a Life
  • 1997: All New Mixes ’97
  • 1998: We Are Family ’98
  • 1998: All New Mixes ’98
  • 1998: Everybody Dance

Coverversionen von Sister-Sledge-Songs[Bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 1 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 2 0 bpi.co.uk
Insgesamt 3 3 1

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben UK Billboard 200
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7

Weblinks[Bearbeiten]