Danny John-Jules

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John-Jules (2008)

Daniel „Danny“ John-Jules (* 16. September 1960 in London) ist ein britischer Schauspieler, Tänzer und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tanz und Gesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danny John-Jules ist ein Bariton. Bevor er ins Filmgeschäft wechselte, tanzte er in vielen Produktionen von Theatern im Londoner Theaterviertel West End. Er gehört zur Originalbesetzung des Starlight Express-Musicals.

1993 veröffentlichte John-Jules ein Lied von Red Dwarf mit dem Titel Tongue Tied in einem Video. Dieses Lied erreichte die Top 20 der Charts im Jahr 1995.[1] Des Weiteren war er mit der britischen Popgruppe Wham! als Tänzer unterwegs. Er war auch in ihrem Video zu The Edge of Heaven zu sehen. John-Jules tanzte auch bei der Fernsehshow von Lena Zavaroni. Nach ihrem Tod veröffentlichte er eine Hommage an sie auf ihrer Website.

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Filmdebüt gab John-Jules 1975 als Frog in Seven Green Bottles. Später gab er zwei Figuren in Die Reise ins Labyrinth seine Stimme. 1986 erschien er in einer Version von Der kleine Horrorladen. Im Jahr 2008 war er im Film The Grint zu sehen. An der Seite von Rachel Weisz spielte er 2010 in Whistleblower – In gefährlicher Mission einen Polizisten.

Danny John-Jules ist vor allem durch die Rolle des The Cat in der britischen Science-Fiction-Serie Red Dwarf bekannt. Er war außerdem in Scum von Roy Minton zu sehen. Weitere Auftritte hatte er in Maid Marian and her Merry Men, The Story Makers, Casualty und Night Fever. Er trat auch in einer Episode der CBBC-Serie Kerching! auf. Momentan ist er in der BBC-One-Serie Death in Paradise als Dwayne Myers zu sehen.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danny John-Jules hat einen Neffen namens Alexander John-Jules,[2] der ebenfalls Schauspieler ist und schon an der Seite seines Onkels in Red Dwarf aufgetreten ist.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Seven Green Bottles
  • 1979: Scum
  • 1986: Die Reise ins Labyrinth (Labyrinth)
  • 1986: Der kleine Horrorladen (Little Shop of Horrors)
  • 1988–1999, 2009, 2012, 2016: Red Dwarf
  • 1989–1994: Maid Marian and Her Merry Men (Fernsehserie, 22 Folgen)
  • 1995: The Tomorrow People (Fernsehserie, fünf Folgen)
  • 2002: The Story Makers
  • 2002: Blade II
  • 2003: The Crouches (Fernsehserie, vier Folgen)
  • 2004: Casualty (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 2006: Doctors (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2007–2008: M.I. High (Fernsehserie, 23 Folgen)
  • 2008: The Grint
  • 2008: Chop Socky Chooks (Fernsehserie, 17 Folgen)
  • 2010: Whistleblower – In gefährlicher Mission (The Whistleblower)
  • seit 2011: Death in Paradise (Fernsehserie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Danny John-Jules – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography. Abgerufen am 19. Februar 2013.
  2. Alexander John-Jules. In: Imdb.com. Abgerufen am 19. Februar 2013.