Das Schwarze Schaf (Kabarettpreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Niederrheinische Kabarettpreis Das Schwarze Schaf ist ein Nachwuchspreis für politisch-gesellschaftskritisches Kabarett, der von dem Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch im Jahre 1999 ins Leben gerufen wurde. Ziel des Preises ist es, talentierten Kabarettisten Starthilfe zu geben, die am Beginn ihrer Karriere stehen. Alle zwei Jahre ruft der renommierte Wettbewerb vom 1. Mai bis 15. September Künstlerinnen und Künstler des deutschsprachigen Kabaretts zur Teilnahme auf. Ob in der Gruppe oder mit einem Soloprogramm – bewerben konnten sich alle, die am Anfang Ihrer kabarettistischen Laufbahn stehen, nur eigene Texte verwenden und politisch-gesellschaftskritisches Wortkabarett anbieten.

Die Vorrunden und das Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den eingegangenen Bewerbungen werden 12 Einzelkünstler oder Gruppen durch eine Zulassungsjury für die Vorrunden des Wettbewerbs ausgewählt. Die zwölf Nominierten werden zu acht öffentlichen Vorentscheidungen in die Partnerstädte Wesel, Krefeld, Emmerich und Moers eingeladen und stellen sich dem Votum des Publikums, das über den Einzug ins Finale entscheidet. In jeder der Städte treten an zwei Abenden jeweils sechs Kandidaten auf und stellen einen 15-minütigen Ausschnitt aus ihrem aktuellen Programm vor, jeder Künstler tritt in jeder Stadt einmal auf. Das Publikum wählt pro Abend seinen Favoriten, und die beliebtesten fünf, bzw. sechs Künstler aller Vorrunden ziehen in das Finale ein. Die Endausscheidung mit anschließender Preisverleihung findet im Theater am Marientor statt. Aus den sechs Darbietungen der Finalisten ermittelt die Jury den Gewinner des Wettbewerbs - das Schwarze Schaf - und die weiteren Preisträger.

von links: Christoph Tiemann (2. Preisträger), Jurorin Mirja Boes, 1. Preisträger Sebastian Nitsch und Kai Spitzl (3. Preisträger)

Der Gewinner erhält 6.000 Euro und eine schwarze Schaf-Skulptur des Rheinberger Aktionskünstlers Rainer Bonk, von dem auch das sonst identische Blauschaf stammt. Außerdem zeigt er sein komplettes Programm am Tag nach der Preisverleihung im Kleinkunsttheater Die Säule. Die Plätze zwei und drei sind mit 4.000 beziehungsweise 2.000 Euro dotiert.

Die Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jury saßen 2016 neben Mirja Boes, die Leiterin des Kleinkunsttheaters „Die Säule“, Martina Linn-Naumann, Hartmut Krause vom WDR, Nikolaus Schneider und Volker Weininger, der Preisträger von 2014.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Künstler erhielten seit 1999 den Kabarettpreis:[1]

Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1999 Matthias Brodowy Pappenheim Peepshow Frederic Hormuth
2001 Bodo Wartke HG. Butzko Martin Herrmann
2003 K.W. Timm Thomas Schreckenberger Ludger K.
2005 Thomas Wittmann Klaus Wührl Matze Schenk
2008 Lothar Bölck Ludger K. Uli Masuth
2010 Nils Heinrich Joachim Zawischa Michael Sens
2012 Stefan Waghubinger Thomas Schreckenberger Michael Feindler
2014 Volker Weininger René Sydow Simon & Jan
2016 Sebastian Nitsch Christoph Tiemann Kai Spitzl

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Preisträger. DasSchwarzeSchaf.com, abgerufen am 8. Juli 2013.