Stefan Waghubinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Waghubinger bei seinem Auftritt auf der Internationalen Kulturbörse in Freiburg 2012

Stefan Waghubinger (* 1. Oktober 1966 in Steyr, Oberösterreich) ist ein österreichischer Kabarettist, Cartoonist und Kinderbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Waghubinger studierte in Deutschland Theologie und lebt seit 1993 in Stuttgart. Seit 1999 veröffentlicht er regelmäßig mit Andrea Waghubinger Cartoons wie „A-men“, „Tim und Laura“, „Kleine Welt“ oder „Unsere besten Jahre“.

Ab 2009 trat er mit Ausschnitten aus seinem ersten Soloprogramm „Langsam werd’ ich ungemütlich“ im deutschsprachigen Raum auf, ab 2011 mit dem ganzen Programm. Seine Stücke, die zwischen Theater, Kabarett und Comedy angesiedelt sind, haben einen ernsthaften Hintergrund und sollen beim Zuschauer die Frage aufwerfen, „wie können wir noch leben?“ 2013 erschien dazu beim Verlag WortArt eine gleichnamige Hörspiel CD und ein gleichnamiges Buch, in dem er in humoristischer Weise die philosophischen Hintergründe seines Bühnenprogramms erklärt.

Ab 2014 spielte Waghubinger sein zweites Soloprogramm „Außergewöhnliche Belastungen“, ab 2017 sein drittes Soloprogramm mit dem Titel „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“ und seit 2020 sein viertes Soloprogramm „Ich sag's jetzt nur zu Ihnen“. Ab 2017 trat er auch mit Uta Köbernick mit dem gemeinsamen Programm „Warum nicht?“ auf.[1]

In der Laudatio der Jury des Stuttgarter Besens hieß es 2011: „Stefan Waghubinger jammert auf höchstem (Bildungs-) Niveau. Theologisch versiert zelebriert er seine schwarze Messe. Diese Comedy ist anbetungswürdig und zum Niederknien.“

Stefan Waghubinger ist Mitglied des Hochbegabtenvereins Mensa in Deutschland (MinD). Er lebt in Korntal-Münchingen in Baden-Württemberg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV-Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ORF1 Pratersterne, 27. April 2021
  • SWR Spätschicht, 6. März 2020
  • BR schlachthof, 13. Februar 2020
  • SWR Alfons und Gäste, 22. November 2019
  • SWR Spätschicht, 20. September 2019
  • BR Vereinsheim Schwabing, 29. August 2019
  • MDR Olafs Klub, 13. Juli 2019
  • SWR Freunde der Mäulesmühle, 14. März 2019
  • ZDF Die Anstalt, 20. November 2018
  • 3Sat „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“, Zeltkulturfestival Mainz, 30. September 2018
  • SWR Kaffee oder Tee, 11. September 2018
  • BR schlachthof, 30. November 2017
  • WDR Mitternachtsspitzen, 13. Mai 2017
  • 3Sat „Außergewöhnliche Belastungen“, Zeltkulturfestival Mainz, 25. September 2016
  • SWR Freunde in der Mäulesmühle, 29. September 2016
  • BR Kabarett aus Franken, 15. September 2016
  • 3Sat Pufpaffs Happy Hour, 10. April 2016
  • SWR Alfons und Gäste, 26. Februar 2016
  • ZDF Die Anstalt, 8. Dezember 2015
  • Heimatkanal Ottis Aquarium, 14. November 2015
  • BR schlachthof, 25. Juni 2015
  • ARD 3. Stock links. Die Kabarett WG, 5. März 2015
  • BR Vereinsheim Schwabing, 12. Dezember 2014
  • MDR Comedy mit Karsten, Dreh am 26. August 2014
  • 3Sat Pufpaffs Happy Hour, 18. November 2013
  • 3Sat „Langsam werd’ ich ungemütlich“, Zeltkulturfestival Mainz, 25. September 2013
  • 3Sat, HR Comedy Tower, 24. Juni 2013
  • WDR Stratmanns, 15. November 2012
  • WDR Prix Pantheon, 17. Juni 2012
  • WDR kabarett.com, 1. Juni 2012
  • RBB Kleinkunstfest der Wühlmäuse, 28. Mai 2012
  • 3Sat Pispers und Gäste, 7. Mai 2012
  • BR Ottis Schlachthof, 30. März 2012
  • NDR Comedy Contest, Jahresfinale, 13. Dezember 2011
  • SWR3 latenight, 12. November 2011
  • SWR Stuttgarter Besen, 25. April und 24. Juni 2011
  • NDR Comedy Contest, 11. März 2011
  • WDR Fun(k)haus, 13. Juni 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz Selle: Premiere macht auch die Künstler froh. Nürtinger Zeitung vom 28. November 2017, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  2. Stuttgarter Comedy Clash Platzierungen. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 30. Januar 2016; abgerufen am 30. Januar 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.comedyclash-stuttgart.de
  3. Die Preisträger. DasSchwarzeSchaf.com, abgerufen am 8. Juli 2013.