Das unheimliche Haus (1942)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDas unheimliche Haus
OriginaltitelLes Inconnus dans la maison
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1942
Länge95 Minuten
Stab
RegieHenri Decoin
DrehbuchHenri-Georges Clouzot
ProduktionAlfred Greven (Continental Film)
MusikRoland-Manuel
KameraJules Kruger
Besetzung

Das unheimliche Haus ist ein französischer Film aus dem Jahr 1942. Regie führte Henri Decoin. Literarische Vorlage ist die Erzählung Les Inconnus dans la maison von Georges Simenon, welche 1992 ein weiteres Mal verfilmt wurde (siehe: Das unheimliche Haus (1992)).

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hector Loursat lebt als Strafverteidiger zusammen mit seiner Tochter Nicole in einem heruntergekommenen Haus in der französischen Provinz. Seitdem Hector von seiner Frau verlassen wurde, ist er dem Alkohol zugetan und sorgt sich kaum um seine Tochter. Eines Tages wird in Hectors Haus ein junger Mann ermordet und er findet schnell heraus, dass seine Tochter in den Mord involviert sein könnte. Die Polizei vernimmt Nicoles Freund Emile, der unter Tatverdacht steht. Emile bittet Hector, ihn vor Gericht zu verteidigen. Mit einer beeindruckenden Rede gelingt es Hector schließlich Emile zu entlasten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Eine sozialpsychologische Studie in Form eines Kriminal- und Gerichtsfilms, der sich durch seinen beachtlichen sozialkritischen Tenor auszeichnet. Den Kommentar spricht Pierre Fresnay. 1944, nach der Befreiung Frankreichs, wurde der Film verboten.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das unheimliche Haus. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 28. November 2017.