David Brailsford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
David Brailsford Straßenradsport
David Brailsford
David Brailsford
Zur Person
Vollständiger Name Sir David John Brailsford
Spitzname Dave
Geburtsdatum 29. Februar 1964
Nation Vereinigtes Königreich
Disziplin Bahnradsport, Straßenradsport
Funktion Fahrer, Betreuer, Manager
Team(s) als Teammanager
seit 1998
seit 2010
Britische Nationalmannschaft
Sky ProCycling

Sir David John „Dave“ Brailsford, CBE, (* 29. Februar 1964 in Shardlow, Derbyshire[1]) ist ein britischer Radsporttrainer und Manager.

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dave Brailsford wurde in England geboren, wuchs aber in Deiniolen bei Caernarfon in Wales auf, weshalb er auch Walisisch spricht. In seiner Jugend spielte er begeistert Fußball, musst den Sport aber aufgeben, weil er sich am Knie verletzte hatte. Daher wandte er sich dem Radsport zu. Eine Lehre zum Bauzeichner brach er ab, um mit dem Fahrrad nach Frankreich zu fahren. Obwohl er kein Wort Französisch sprach, nahm ihn ein semi-professionelles Team auf, für das er drei Jahre lang fuhr.[2] Im Alter von 23 Jahren kehrte er nach Großbritannien zurück, um am Chester College of Higher Education Sportwissenschaft und Psychologie zu studieren. Anschließend machte er seinen Master of Business Administration an der Managementschule der University of Sheffield.[3]

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brailsford war zunächst ab 1996 beim britischen Radsportverband British Cycling als Berater angestellt, als die Unterstützung durch die National Lottery begann. Der Verband bezog seine Geschäftsstelle im Manchester Velodrome, und Brailsford wurde programme director und anschließend performance director (Sportdirektor). Unter seiner Führung erreichten zahlreiche britische Fahrer Erfolge, darunter Chris Hoy, Bradley Wiggins, Geraint Thomas, Jason Kenny, Victoria Pendleton, Mark Cavendish und Laura Trott. Er führte das britische Team erfolgreich bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, 2008 in Peking und 2012 in London. Unter seiner Leitung wurde das britische Bahnradsportteam das erfolgreichste in der Sportgeschichte.

2010 wurde Brailsford auch Manager des neuen britischen Profi-Teams Sky.[4] Unter seiner Leitung gewann Bradley Wiggins die Tour de France 2012 und Chris Froome die Tour im Jahr darauf.[5][6] Bei den Olympischen Spielen 2012 in London leitete er die Radsport-Mannschaften aller Disziplinen von Großbritannien und Nordirland, die schließlich den Medaillenspiegel anführten.

Im April 2014 trat David Brailsford von seinem Posten als Direktor bei British Cycling zurück, um sich auf seine Tätigkeit bei Sky zu konzentrieren.[7]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 wurde Dave Brailsford als Member des Order of the British Empire ausgezeichnet und 2009 als Commander.[8][9] 2012 wurde er wegen seiner Verdienste bei den Olympischen Spielen und den Sommer-Paralympics 2012 zum Ritter geschlagen.[10][11]

Die britischen Erfolge bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking mit 14 Medaillen, darunter 8 goldene, führten zu Brailsford Auszeichnung mit dem BBC Sports Personality of the Year Coach Award im Dezember 2008; 2012 erhielt er diese Auszeichnung ein zweites Mal.[12] Im November 2010 erhielt er die Ehrendoktorwürde der University of Chester, wo er studiert hatte.[13] Im Oktober 2016 wurde er in die British Cycling Hall of Fame aufgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cycling's Taff at the top, BBC Sport. 22. September 2013. 
  2. Sir Dave Brailsford and the story behind his amazing ride from Bangor to Buck House auf telegraph.co.uk v. 4. April 2013
  3. University of Liverpool Insight – 2012 edition 2012, S. 2.
  4. William Fotheringham: Sky to sponsor British Tour de France team. The Guardian. 26. Februar 2009. Abgerufen am 22. September 2013.
  5. Bradley Wiggins wins 2012 Tour de France. 22. September 2013. Abgerufen am 22. September 2013.
  6. Tour de France: Chris Froome wins 100th edition of race. 22. September 2013. Abgerufen am 22. September 2013.
  7. William Fortheringham: Sir Dave Brailsford quits performance director job at British Cycling. The Guardian, 10. April 2014, abgerufen am 17. Juni 2014 (englisch).
  8. London Gazette (Supplement). Nr. 58929, HMSO, London, 31. Dezember 2008, S. 7 (PDF, abgerufen am 16. Oktober 2013, englisch).
  9. Richard Moore: New Year honours list: arise Sir Chris … and there's a medal for your mum as well. The Guardian. 31. Dezember 2008. Abgerufen am 22. September 2013.
  10. Knights Bachelor. Cabinet Office. 29. Dezember 2012. Abgerufen am 22. September 2013.
  11. London Gazette (Supplement). Nr. 60367, HMSO, London, 12. Dezember 2012, S. 2 (PDF, abgerufen am 16. Oktober 2013, englisch).
  12. Sports Personality 2008: Cycling, BBC. 14. Dezember 2008. Abgerufen am 22. September 2013. 
  13. Cycling: Chester graduate Brailsford honoured for GB Olympic cycling achievements. Chester Chronicle. 16. Januar 2009. Abgerufen am 22. September 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: David Brailsford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien