Olympische Sommerspiele 2004/Radsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radsport bei den
Olympischen Sommerspielen 2004
Olympische Spiele Athen 2004.svg
Cycling (road) pictogram.svgCycling (track) pictogram.svgCycling (mountain biking) pictogram.svg
Information
Austragungsort GriechenlandGriechenland Athen
Wettkampfstätte Bahnradsport Olympisches Velodrom
Mountainbike Parnitha Olympic Mountain Bike Venue
Straßenradsport Vouliagmeni Olympic Centre und Kotzia-Platz
Nationen 61
Athleten 464 (334 Blue Mars symbol.svg, 130 Symbol venus.svg)
Datum 14. August bis 24. August 2008
Entscheidungen 18
Sydney 2000

Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in der griechischen Hauptstadt Athen wurden im Radsport insgesamt 18 Wettbewerbe ausgetragen, elf für Männer und sieben für Frauen.

Die 12 Bahnwettbewerbe fanden im Olympic Velodrome im Athens Olympic Sports Complex statt, die beiden Straßenrennen im Stadtzentrum von Athen, die beiden Einzelzeitfahren beim Vouliagmeni Olympic Centre und die beiden Mountainbike-Rennen im Parnitha Olympic Mountain Bike Venue.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet
1 AustralienAustralien AUS Ryan Bayley
2 NiederlandeNiederlande NED Theo Bos
3 DeutschlandDeutschland GER René Wolff
4 FrankreichFrankreich FRA Laurent Gané
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Ross Edgar
6 BarbadosBarbados BAR Barry Forde
7 PolenPolen POL Damian Zieliński
8 FrankreichFrankreich FRA Mickaël Bourgain
0...

Datum: 24. August 2004, 18:30 Uhr; 19 Aktive

1000 m Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Chris Hoy 1:00,711 (OR)
2 FrankreichFrankreich FRA Arnaud Tournant 1:00,896
3 DeutschlandDeutschland GER Stefan Nimke 1:01,186
4 AustralienAustralien AUS Shane Kelly 1:01,224
5 NiederlandeNiederlande NED Theo Bos 1:01,986
6 FrankreichFrankreich FRA François Pervis 1:02,328
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Craig MacLean 1:02,369
8 DeutschlandDeutschland GER Carsten Bergemann 1:02,369
0...

Datum: 20. August 2004, 17:55 Uhr, 17 Fahrer

4000 m Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Bradley Wiggins 4:16,304
2 AustralienAustralien AUS Bradley McGee 4:20,436
3 SpanienSpanien ESP Sergi Escobar 4:17,947
Bronzerennen
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Rob Hayles 4:22,291
5 AustralienAustralien AUS Luke Roberts 4:20,336
6 FrankreichFrankreich FRA Fabien Sanchez 4:21,235
7 UkraineUkraine UKR Wolodymyr Djudja 4:22,720
8 DeutschlandDeutschland GER Robert Bartko 4:26,184
0...

Datum: 21. August 2004, 17:40 Uhr; 15 Aktive

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 RusslandRussland RUS Michail Ignatiew 93
2 SpanienSpanien ESP Joan Llaneras 82
3 DeutschlandDeutschland GER Guido Fulst 79
4 NeuseelandNeuseeland NZL Greg Henderson 68
5 TschechienTschechien CZE Milan Kadlec 65
6 AustralienAustralien AUS Mark Renshaw 60
7 NiederlandeNiederlande NED Peter Schep 58
8 ItalienItalien ITA Angelo Ciccone 49
0...

Datum: 24. August 2004, 17:30 Uhr; 23 Teilnehmer

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet
1 AustralienAustralien AUS Ryan Bayley
2 SpanienSpanien ESP José Antonio Escuredo
3 AustralienAustralien AUS Shane Kelly
4 FrankreichFrankreich FRA Mickaël Bourgain
5 DeutschlandDeutschland GER René Wolff
6 MalaysiaMalaysia MAS Josiah Ng
7 PolenPolen POL Łukasz Kwiatkowski
8 DeutschlandDeutschland GER Jens Fiedler
0...

Datum: 25. August 2004, 19:00 Uhr; 22 Fahrer

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Punkte
1 AustralienAustralien AUS Graeme Brown / Stuart O’Grady 22
2 SchweizSchweiz SUI Franco Marvulli / Bruno Risi 15
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Rob Hayles / Bradley Wiggins 12
4 DeutschlandDeutschland GER Robert Bartko / Guido Fulst 9
5 UkraineUkraine UKR Wolodymyr Rybin / Wassyl Jakowlew 9
6 SpanienSpanien ESP Miguel Alzamora / Joan Llaneras 7
7 NeuseelandNeuseeland NZL Greg Henderson / Hayden Roulston 2
8 OsterreichÖsterreich AUT Roland Garber / Franz Stocher (eine Runde zurück) 8
0...

Datum: 25. August 2004, 18:00 Uhr; 18 Teams

Olympischer Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 DeutschlandDeutschland GER Jens Fiedler
Stefan Nimke
René Wolff
43,980
2 JapanJapan JPN Toshiaki Fushimi
Masaki Inoue
Tomohiro Nagatsuka
44,246
3 FrankreichFrankreich FRA Mickaël Bourgain
Laurent Gané
Arnaud Tournant
44,359
4 AustralienAustralien AUS Ryan Bayley
Sean Eadie
Shane Kelly
44,404
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Chris Hoy
Jason Queally
Jamie Staff
44,075
6 NiederlandeNiederlande NED Jan Bos
Theo Bos
Teun Mulder
44,370
7 SpanienSpanien ESP José Antonio Escuredo
Salvador Meliá
José Antonio Villanueva
44,687
8 GriechenlandGriechenland GRE Georgios Cheimonetos
Dimitrios Georgalis
Labros Vasilopoulos
45,708
0...

Datum: 21. August 2004, 16:30 Uhr; zwölf Mannschaften

4000 m Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 AustralienAustralien AUS Graeme Brown
Brett Lancaster
Bradley McGee
Luke Roberts
Peter Dawson
Stephen Wooldridge
3:58,233
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Steve Cummings
Rob Hayles
Paul Manning
Bradley Wiggins
Chris Newton
Bryan Steel
4:01,760
3 SpanienSpanien ESP Carlos Castaño
Sergi Escobar
Asier Maeztu
Carlos Torrent
4:05,523
Bronzerennen
4 DeutschlandDeutschland GER Robert Bartko
Guido Fulst
Christian Lademann
Leif Lampater
4:07,193
5 NiederlandeNiederlande NED Levi Heimans
Jens Mouris
Peter Schep
Jeroen Straathof
4:06,286
6 UkraineUkraine UKR Wolodymyr Djudja
Roman Kononenko
Serhij Matwjejew
Witalij Popkow
4:07,175
7 FrankreichFrankreich FRA Matthieu Ladagnous
Anthony Langella
Jérôme Neuville
Fabien Sanchez
4:05,523
8 LitauenLitauen LTU Linas Balčiūnas
Aivaras Baranauskas
Tomas Vaitkus
Raimondas Vilčinskas
4:05,523
0...

Datum: 23. August 2004, 17:30 Uhr, zehn Teams

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (h)
1 ItalienItalien ITA Paolo Bettini 5:41:44
2 PortugalPortugal POR Sérgio Paulinho 5:41:45
3 BelgienBelgien BEL Axel Merckx 5:41:52
4 DeutschlandDeutschland GER Erik Zabel 5:41:56
5 SlowenienSlowenien SLO Andrej Hauptman 5:41:56
6 LuxemburgLuxemburg LUX Kim Kirchen 5:41:56
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Roger Hammond 5:41:56
8 DanemarkDänemark DEN Frank Hoj 5:41:56
0...

Datum: 14. August 2004, 12:45 Uhr
Das olympische Radrennen wurde auf einem Rundkurs im Stadtzentrum ausgetragen. Es waren 17 Runden zu 13,2 km zu absolvieren, die Gesamtlänge betrug 224,4 km. Erik Zabel gewann den Sprint des Hauptfeldes und belegte den 4. Platz, Jan Ullrich kam als 19., Jens Voigt als 64. ins Ziel. Die beiden anderen deutschen Fahrer, Andreas Klöden und Michael Rich gaben wie viele andere vorzeitig auf. Am Start waren 144 Fahrer, 69 gaben vorzeitig auf.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 RusslandRussland RUS Wjatscheslaw Jekimow 57:50,58
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Bobby Julich 57:58,19
3 AustralienAustralien AUS Michael Rogers 58:01,67
4 DeutschlandDeutschland GER Michael Rich 58:09,46
5 KasachstanKasachstan KAZ Alexander Winokurow 58:58,14
6 DeutschlandDeutschland GER Jan Ullrich 59:02,04
7 KolumbienKolumbien COL Santiago Botero 59:04,76
8 SpanienSpanien ESP Igor González de Galdeano 59:27,25
0...

Datum: 18. August 2004, 15:00 Uhr

Die Länge des Rennens betrug 48 km, 38 Fahrer gingen an den Start. Die Dopingprobe des Siegers Tyler Hamilton war, wie einige Wochen später bekannt wurde, positiv. Eine Verurteilung blieb aus, da die zur Verifizierung nötige B-Probe falsch gelagert und damit unbrauchbar geworden war. Im August 2012 wurde Hamilton während der Olympischen Sommerspiele 2012 in London jedoch nachträglich die Goldmedaille aberkannt.[1]

Mountainbike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (h)
1 FrankreichFrankreich FRA Julien Absalon 2:15:02
2 SpanienSpanien ESP José Antonio Hermida 2:16:02
3 NiederlandeNiederlande NED Bart Brentjens 2:17:05
4 BelgienBelgien BEL Roel Paulissen 2:18:10
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Liam Killeen 2:18:32
6 SchweizSchweiz SUI Ralph Näf 2:19:15
7 SchweizSchweiz SUI Thomas Frischknecht 2:19:39
8 DeutschlandDeutschland GER Manuel Fumic 2:20:29
0...

Datum: 28. August 2004, 11:00 Uhr

Die Länge des Rennens betrug 43,3 km; 50 Starter

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin
1 KanadaKanada CAN Lori-Ann Muenzer
2 RusslandRussland RUS Tamilla Abassowa
3 AustralienAustralien AUS Anna Meares
4 RusslandRussland RUS Swetlana Grankowskaja
5 WeissrusslandWeißrussland BLR Natalja Zilinskaja
6 DeutschlandDeutschland GER Katrin Meinke
7 LitauenLitauen LTU Simona Krupeckaitė
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Victoria Pendleton
0...

Datum: 24. August 2004, 16:20 Uhr; 12 Beteiligte

500 m Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (s)
1 AustralienAustralien AUS Anna Meares 33,952 (WR)
2 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Jiang Yonghua 34,112
3 WeissrusslandWeißrussland BLR Natalja Zilinskaja 34,167
4 LitauenLitauen LTU Simona Krupeckaitė 34,317
5 NiederlandeNiederlande NED Yvonne Hijgenaar 34,532
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Victoria Pendleton 34,626
7 KanadaKanada CAN Lori-Ann Muenzer 34,628
8 MexikoMexiko MEX Nancy Contreras 34,783
0...

Datum: 20. August 2004, 17:15 Uhr

Es beteiligten sich zwölf Fahrerinnen, die Deutsche Katrin Meinke belegte mit 35,088 Sekunden Platz 11.

3000 m Einzelverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 NeuseelandNeuseeland NZL Sarah Ulmer 3:24,537 (WR)
2 AustralienAustralien AUS Katie Mactier 3:27,650
3 NiederlandeNiederlande NED Leontien Zijlaard-van Moorsel 3:27,037
4 AustralienAustralien AUS Katherine Bates 3:31,715
5 SchweizSchweiz SUI Karin Thürig 3:34,831
6 RusslandRussland RUS Olga Sljussarewa 3:36,263
7 RusslandRussland RUS Jelena Tschalych 3:36,442
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Emma Davies LAP
0...

Datum: 22. August 2004, 17:40 Uhr; 12 Starterinnen

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Punkte
1 RusslandRussland RUS Olga Sljussarewa 20
2 MexikoMexiko MEX Belem Guerrero 14
3 KolumbienKolumbien COL María Luisa Calle 9
4 ItalienItalien ITA Vera Carrara 8
5 NeuseelandNeuseeland NZL Sarah Ulmer 8
6 SpanienSpanien ESP Gema Pascual 7
7 AustralienAustralien AUS Katherine Bates 7
8 DeutschlandDeutschland GER Katrin Meinke 5
0...

Datum: 25. August 2004, 16:45 Uhr, 19 Starterinnen

Die Kolumbianerin María Luisa Calle wurde positiv auf das Stimulanzmittel Heptaminol getestet und ihre Medaille aberkannt. Der Internationale Sportgerichtshof hob die Disqualifikation im Oktober 2005 wegen eines Formfehlers auf und verfügte die erneute Zuerkennung der Medaille.[2]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (h)
1 AustralienAustralien AUS Sara Carrigan 3:24:24
2 DeutschlandDeutschland GER Judith Arndt 3:24:31
3 RusslandRussland RUS Olga Sljussarewa 3:25:03
4 AustralienAustralien AUS Oenone Wood 3:25:03
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Nicole Cooke 3:25:03
6 NiederlandeNiederlande NED Mirjam Melchers 3:25:06
7 SpanienSpanien ESP Joane Somarriba 3:25:06
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Kristin Armstrong 3:25:06
0...

Datum: 15. August 2004, 15:00 Uhr; 67 Athletinnen

Das olympische Radrennen wurde auf einem Rundkurs im Stadtzentrum ausgetragen. Es waren neun Runden zu 13,2 km zu absolvieren, die Gesamtlänge betrug 118,8 km. Silbermedaillengewinnerin Judith Arndt sorgte für Schlagzeilen, als sie auf der Ziellinie ihren Mittelfinger zeigte. Diese Geste war auf die Verantwortlichen des BDR gemünzt, die ihre Lebensgefährtin Petra Rossner trotz guter Vorleistungen nicht für die Olympischen Spiele nominiert hatten.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Leontien Zijlaard-van Moorsel 31:11,53
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Deirdre Demet-Barry 31:35,62
3 SchweizSchweiz SUI Karin Thürig 31:54,89
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Christine Thorburn 32:14,82
5 TschechienTschechien CZE Lada Kozlíková 32:15,41
6 AustralienAustralien AUS Oenone Wood 32:16,00
7 SpanienSpanien ESP Joane Somarriba 32:25,93
8 RusslandRussland RUS Sulfija Sabirowa 32:30,08
0...

Datum: 18. August 2004, 13:00 Uhr; 25 Teilnehmerinnen

Die Länge des Rennens betrug 24 Kilometer.

Mountainbike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (h)
1 NorwegenNorwegen NOR Gunn-Rita Dahle 1:56:51
2 KanadaKanada CAN Marie-Hélène Premont 1:57:50
3 DeutschlandDeutschland GER Sabine Spitz 1:59:21
4 KanadaKanada CAN Alison Sydor 1:59:47
5 NiederlandeNiederlande NED Elsbeth van Rooy-Vink 2:01:41
6 PolenPolen POL Maja Włoszczowska 2:02:08
7 DeutschlandDeutschland GER Ivonne Kraft 2:05:18
8 FrankreichFrankreich FRA Laurence Leboucher 2:05:34
0...

Datum: 27. August 2004, 11:00 Uhr, 31,3 km; 30 Teilnehmerinnen

Die Schweizerin Petra Henzi verletzte sich in einer Trainingsfahrt und konnte am Wettkampf nicht teilnehmen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOC erkennt Hamilton Olympiasieg von 2004 ab auf stern.de v. 10. August 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.stern.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Bronze medal for Maria Calle Williams. Internationales Olympisches Komitee, 27. Oktober 2005, abgerufen am 6. Mai 2018 (englisch).
  3. swissolympic.ch: MTB-Fahrerin Petra Henzi verletzt@1@2Vorlage:Toter Link/athens2004.swissolympic.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. Abgerufen am 11. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]