Debbie Wiseman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Debbie Wiseman, MBE (* 10. Mai 1963 in London, England, Großbritannien[1]) ist eine britische Filmkomponistin, Dirigentin und Arrangeurin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Debbie Wiseman spielt seit Ihrem siebten Lebensjahr Klavier. Sie besuchte das Trinity College of Music und studierte am Guildhall School of Music and Drama in London Klavier und Komposition. Sie ist die Schwiegertochter des Regisseurs Tony Wharmby (beispielsweise Navy CIS, Bones).[1] Debbie Wiseman ist verheiratet und lebt mit Ihrem Mann in London.[1] Zu mehreren Folgen der Dokumentation Stephen Fry in America schrieb Wiseman die Titelmusik. Sie komponierte außerdem für die neuseeländische Sängerin Hayley Westenra den Song Different Voices (2008).

2017 wurde sie in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen, die alljährlich die Oscars vergibt.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme
Serien
Dokumentationen

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000: RTS Television Award für Peacekeepers[3]
2004: Member of the Order of the British Empire[1]
Die Musik zu dem Drama Oscar Wilde erhielt eine Grammy-Nominierung.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Debbie Wiseman – Biography. Internet Movie Database; abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch).
  2. „Class of 2017“. Zugegriffen 30. Juni 2017. http://www.app.oscars.org/class2017/.
  3. Debbie Wiseman - Awards. Internet Movie Database; abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch).
  4. Debbie Wiseman - watch out for... Debbie Wiseman; abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]