Deckungssignal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Das Deckungssignal (Abkürzung: Dksig) ist ein Eisenbahnsignal. Es sichert besondere Gefahrenstellen im Gleis, z. B. bewegliche Brücken in Hafengebieten oder auf der freien Strecke, höhengleiche Bahnsteigzugänge (wo Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen das Gleis überqueren müssen) oder besondere Bahnübergänge.

Das Deckungssignal ist einer Deckungsstelle zugeordnet. Wenn die Deckungsstelle die Aufgaben einer Blockstelle wahrnimmt, kann das Deckungssignal zugleich Blocksignal sein.

Vor beweglichen Eisenbahnbrücken (Dreh-, Hub-, Klapp- oder Fährbrücken), höhengleichen Gleiskreuzungen, Bahnsteigzugängen oder Werksanschlüssen kam ursprünglich das stellbare Schutzsignal Sh 2 als Deckungssignal zur Anwendung, die frühere Deckungscheibe Ve 1. Signalausstattungen dieser Art sind mittlerweile jedoch äußerst selten (siehe Foto: Deckungscheibe vor der Klappbrücke im Hafen von Stralsund).

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]