Einfahrsignal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ks-Signal als Einfahrsignal des Bahnhofs Limburg Süd. Signalbegriff: Fahrt mit 100 km/h (Ks 1 mit Zs 3) und Fahrt erwarten, da durch das gelbe Mastschild als Hauptsignal mit Vorsignalfunktion gekennzeichnet.
Einfahrsignal des Bahnhofs Friedrichsdorf. Signalbegriff: Langsamfahrt mit 60 km/h sowie Halt erwarten und Fahrt mit 30 km/h erwarten (Hp 2 mit Zs 3 und Vr 0 mit Zs 3v)
Der Widerspruch Halt mit 30km/h erwarten entsteht durch einen alleinstehenden Geschwindigkeitsanzeiger

Das Einfahrsignal (Abkürzung: Esig) ist ein Eisenbahnsignal. Es gehört zu den Hauptsignalen und kennzeichnet die Grenze zwischen Bahnhof und freier Strecke („Bahnhofsgrenze“). Ist es nicht vorhanden, liegt die Bahnhofsgrenze an der Trapeztafel (Ne 1), oder bei fehlender Trapeztafel an der Spitze der Einfahrweiche. Mit der Fahrtstellung des Einfahrsignals gibt der Fahrdienstleiter seine Zustimmung zur Einfahrt eines Zuges in den Bahnhof.

Wie bei Hauptsignalen üblich, steht es in einem genau definierten Abstand vor dem ersten Gefahrenpunkt, dem der einfahrende Zug ausgesetzt ist, falls er einmal nicht vor dem Einfahrsignal zum Halten kommen sollte. Dieser Abstand wird Gefahrenpunktabstand genannt, und ist auf die vor dem Signal zulässige Geschwindigkeit ausgelegt. In der Regel ist dies die erste Weiche im Einfahrweg, Einfahrweiche genannt. Muss sie häufiger beim Rangieren befahren werden, wird das Einfahrsignal weiter zur freien Strecke hin verschoben, womit sich auch der maßgebliche Gefahrenpunkt entsprechend verschiebt. In diesem Fall ist der Gefahrpunkt mit einer Rangierhalttafel mit der Bedeutung „Halt für Rangierfahrten“ (Signal Ra 10) gekennzeichnet.

Die Bahnhofsgrenze bzw. der Gefahrpunkt ist sowohl für den einfahrenden Zug als auch für das Rangieren innerhalb des Bahnhofs relevant. Beim Rangieren in Richtung auf das Einfahrsignal darf die Einfahrweiche bzw. die Rangierhalttafel nur ausnahmsweise mit schriftlichem Befehl als Erlaubnis (die eine genaue Zeitangabe, wann das Rangieren über den Gefahrenpunkt hinaus beendet sein muss, enthält) des Fahrdienstleiters überfahren werden. In diesem Fall darf während des Rangierens kein Zug in die Blockstrecke vor dem Einfahrsignal eingelassen werden.

In der Regel müssen in Deutschland die Einfahrten in Bahnhöfe auf Hauptbahnen immer mit Einfahrsignalen gesichert sein; allerdings kann auf Nebenbahnen, bei denen die Einfahrgeschwindigkeit 50 km/h nicht überschreitet, auf sie verzichtet werden.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ferdinand Hein: Sp Dr 60-Stellwerke bedienen – im Regelbetrieb. 3. Auflage. Eisenbahn-Fachverlag, Heidelberg/Mainz 2000.
  •  Wolfgang Fenner, Peter Naumann, Jochen Trinckauf: Bahnsicherungstechnik: Steuern, Sichern und Überwachen von Fahrwegen und Fahrgeschwindigkeiten im Schienenverkehr. 2. Auflage. Publicis Publishing, Erlangen 2004.
  •  Anita Hausmann, Dirk H. Enders: Grundlagen des Bahnbetriebs. 2. Auflage. Bahn Fachverlag, Heidelberg/Mainz 2007.
  •  Jörn Pachl: Systemtechnik des Schienenverkehrs. 7. Auflage. Springer Vieweg, Wiesbaden 2013.
  •  Lothar Fendrich, Wolfgang Fengler: Handbuch Eisenbahninfrastruktur. 2. Auflage. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg 2013.