Denigomodu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage Denigomodus
YarenMenengBoeAiwoDenigomoduNibokUaboeBaitiEwaAnetanAnabarIjuwBuadaAnibareLage von Denigomodu in Nauru
Über dieses Bild
Fläche
Rang (innerhalb Naurus) 12 (von 14)
Insgesamt 0,9 km²
Land 0,9 km²
Wasser (%) 0
Einwohner
Rang (innerhalb Naurus) 1 (von 14)
Insgesamt Stand (2011) 1.804[1]
Dichte 2004 Einwohner/km²
Geographie
Zeitzone UTC +12
Geographische Lage 0° 31′ 24″ S, 166° 54′ 50″ OKoordinaten: 0° 31′ 24″ S, 166° 54′ 50″ O
Höchste Lage ca. 57 m
Durchschnittliche Lage ca. 20 m
Tiefste Lage ca. 0 m
Karte von Denigomodu
Die Distrikte Denigomodu oben und Nibok unten von Norden aus. Hinten die Unterkünfte der Minenarbeiter.

Denigomodu (kurz Denig, selten Dinegomudu) ist ein Distrikt des Inselstaates Nauru, im Westen der Insel. Er grenzt an Nibok im Nordosten und an Aiwo und Buada im Süden. Der Distrikt gehört zum Wahlkreis Ubenide.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Distrikt befinden sich die Unterkünfte der ausländischen Phosphatminen-Arbeiter. Er hat 1.889 Einwohner, wovon 1.497 im Arbeiterviertel leben (vom Zensus als Location bezeichnet). Da sich in Denigomodu das einzige Spital der Insel befindet, ist Denigomodu der Geburtsort fast aller Nauruer.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls in Denigomodu befinden sich:

Historische Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1968 war der heutige Distrikt Denigomodu ein Gau, welcher aus 18 historischen Dörfern bestand:

  • Yaranemat
  • Aioe
  • Anapodu
  • Anatip
  • Anerowe
  • Anibawo
  • Ariyeyen
  • Atumurumur
  • Bowagae
  • Butimangum
  • Bwaterangerang
  • Bwerigi
  • Eateneno
  • Ibuge
  • Imwitada
  • Ruebe
  • Tarawoa
  • Yangor

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Denigomodu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Table 1: Population size and growth rate by district. In: Republic of Nauru. Census 2011. National Report on Population and Housing. Secretariat of the Pacific Community, S. 8. Abgerufen am 15. Juli 2015.