Der Mittler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDer Mittler
OriginaltitelThe Go-Between
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1971
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieJoseph Losey
DrehbuchHarold Pinter
ProduktionJohn Heyman
Denis Johnson
Norman Priggen
MusikMichel Legrand
KameraGerry Fisher
SchnittReginald Beck
Besetzung

Der Mittler (OT: The Go-Between) ist ein britischer Spielfilm aus dem Jahr 1971. Der Film basiert auf dem 1953 erschienenen Roman The Go-Between (dt. auch: Der Zoll des Glücks oder Ein Sommer in Brandham Hall) von L. P. Hartley. Das Drehbuch schrieb Harold Pinter.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt im Sommer 1900 in England. Der 12-jährige Leo Colston verbringt seine Sommerferien bei der Familie seines Schulfreundes Marcus. Leo ist verliebt in dessen ältere Schwester Marian, die sich sehr um ihn kümmert. Leo und Marian möchten schwimmen gehen. An einem See treffen sie Ted Burgess. Als Marcus krank wird, streunt Leo allein in der Gegend herum. Als er einen kleineren Unfall hat, kümmert sich Ted Burgess um ihn und bittet Leo, der schönen Marian eine Nachricht zu überbringen. Später bittet Marian Leo darum, Ted eine Nachricht auszuhändigen. Und so wird der Junge zum Mittler zwischen den beiden. Als Marians Mutter von dem Briefwechsel erfährt, entwirft Marian zunächst eine Lügengeschichte; die Briefe seien nicht für sie bestimmt gewesen. Als die Mutter schließlich herausfindet, dass Marian ihr nicht die Wahrheit gesagt hat, zwingt sie Leo, ihr den Weg zu Ted Burgess zu zeigen. Dort angekommen finden sie Marian und Ted vor, als diese gerade Sex miteinander haben.

50 Jahre später sind Leo und Marian alte Leute. Marian hat erneut eine Bitte an Leo. Er möge ihren Enkel besuchen und ihm die Geschichte von damals erzählen. Marians Enkel hat eine verblüffende Ähnlichkeit mit Ted Burgess und es stellt sich heraus, dass Marian damals von Ted schwanger war, dieser aber, als ihre Beziehung aufgedeckt wurde, sich das Leben genommen hat. Die schwangere Marian wurde gezwungen, Hugh Trimingham zu heiraten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mittler ist nach Der Diener (1963) und Accident – Zwischenfall in Oxford (1967) die dritte und letzte Zusammenarbeit zwischen Regisseur Joseph Losey und dem Dramatiker Harold Pinter. Die Romanvorlage stammt aus dem Jahr 1953.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Geschichte eines pubertären Traumas, ausgeweitet zu einer entlarvenden Analyse großbürgerlich-feudaler Rituale; ein nuanciert, verschlüsselt und sehr artifiziell gestalteter Film in bedrückenden Dekors, die raffiniert als Stilmittel eingesetzt sind.“

Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997

„Losey … inszenierte diese oberflächlich heitere Geschichte in straff entworfenen Sequenzen, mit raschem Erzählfluß und geschickten Schnitten als abgründige Tragikomödie. (Wertung: 3 Sterne, sehr gut)“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 575–576

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Losey gewann mit diesem Film 1971 beim Filmfestival Cannes den Hauptpreis („Grand Prix“). Der Film erhielt außerdem 1972 vier Britische Filmpreise. Zudem war Margaret Leighton für ihre Rolle als Marians Mutter für einen Oscar in der Kategorie Beste weibliche Nebendarstellerin nominiert.

Das British Film Institute wählte Der Mittler im Jahre 1999 auf Platz 57 der besten britischen Filme des 20. Jahrhunderts.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]