Der grosse Sommer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDer grosse Sommer
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Schweizerdeutsch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 98 Minuten
Stab
Regie Stefan Jäger
Drehbuch Theo Plakoudakis,
Marco Salituro
Produktion Katrin Renz
Musik Angelo Berardi
Kamera Knut Schmitz
Schnitt Robin Wenger
Besetzung

Der grosse Sommer ist eine Schweizer Filmkomödie von Stefan Jäger aus dem Jahr 2016. Der Film wurde in der Schweiz und Japan produziert und kam Ende Januar 2016 in die Schweizer Kinos. Er zeigt Mathias Gnädinger in seiner letzten Rolle.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Sommer lebt zurückgezogen. Er war in jungen Jahren ein erfolgreicher Schwinger und beschäftigt sich heute vornehmlich mit Flaschenschiffen. Als die Vermieterin seiner Wohnung unerwartet stirbt, wird er von Hiro, einem Enkel der Verstorbenen, unter Druck gesetzt, ihn nach Japan zu begleiten. Er will dort eine Sumo-Schule besuchen. Sommer widersetzt sich anfänglich, gibt dem Wunsch jedoch letztlich nach, nachdem ihm Hiro mit der Kündigung seiner Wohnung droht. Es ist Sommers erste Reise ins Ausland. Es handelt sich um eine Reise quer durch den fernen Osten, wo Sommer mit seiner Schweizer Mentalität immer wieder aneckt, doch mit Erstaunen zur Kenntnis nehmen muss, dass er in seiner imposanten Erscheinung auch mit Respekt und Ehrfurcht behandelt wird. Die beiden ungleichen und so verschiedenen Charaktere reiben sich, wachsen aneinander und so entsteht langsam eine tiefe Freundschaft zwischen Anton und Hiro. Sommer lernt zudem, mit seiner Vergangenheit abzuschliessen, während ihn die Liebe unerwartet und wie ein Blitzschlag trifft.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltpremiere hatte der Film am 14. Dezember 2015 in Tokio.[1] Er wurde im Januar 2016 bei den Solothurner Filmtagen erstmals in der Schweiz gezeigt und kam am 28. Januar in die Schweizer Kinos.[2][3] Der Film wurde ausserdem in Kopenhagen am CHP PIX Film Festival gezeigt.[4]

Auswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit fast 80'000 Zuschauern seit dem Kino-Release durch die Distributionsunternehmung Impuls Pictures AG wurde die Kömodie von Stefan Jäger zu einem der erfolgreichsten deutschschweizerischen Kinospielfilme 2016.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmographie: Der grosse Sommer. tellfilm.ch. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  2. Michael Sennhauser: Gnädingers letzte Premiere: Der grosse Sommer. Schweizer Radio und Fernsehen SRF Kultur. 27. Januar 2016. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  3. Martin Helg: Unbestechlicher Schweizer. In: Neue Zürcher Zeitung. 4. Februar 2016, abgerufen am 6. Februar 2016.
  4. SWISS FILMS: CPH:PIX Int. Film Festival. Abgerufen am 28. August 2019.
  5. Top 25 Switzerland. Year: 2016 / Region: Switzerland / Production: Swiss Mainproductions. ProCinema, abgerufen am 5. September 2020.