Der Kleine Pauly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Der kleine Pauly)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kleine Pauly (KlP) ist eine Fachenzyklopädie der Altertumswissenschaft, die von 1964 bis 1975 in fünf Bänden im Verlag Druckenmüller erschien. Sie erschien als aktualisierte Kurzfassung der Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Pauly-Wissowa/RE), die seit 1890 beim Verlag J. B. Metzler erschien. Der Herausgeber der Realencyclopädie, der Göttinger Altphilologe Konrat Ziegler (1884–1974), begann nach Vollendung des 24. Bandes Pyramos – Quosenus (1963) mit der Herausgabe des Kleinen Pauly, der gleichzeitig mit den letzten Bänden der RE erschien. Ziegler wurde dabei von dem Stuttgarter Gymnasialdirektor Walther Sontheimer und von seinem Kollegen Hans Gärtner unterstützt.

Erscheinungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kleine Pauly erschien ursprünglich im Verlag Druckenmüller, der auch seit langem die RE verlegte. Nach dem Tod des Verlegers Alfred Druckenmüller (1967) wurde die Geschäftsführung seines Verlages an den Artemis Verlag übergeben. Für das Erscheinen der RE und des Kleinen Pauly waren dort Gustav Friedrich Kärcher (1912–1971) und nach seinem Tode Dieter Lutz zuständig. Die redaktionelle Arbeit an den späteren Bänden lag größtenteils bei Hans Gärtner, nachdem Ziegler 1974 verstorben war und Sontheimer in hohem Alter stand.

Die fünf Bände des Kleinen Pauly erschienen im Abstand von zwei bis drei Jahren:

  • Band 1: Aachen – Dichalkon 1964
  • Band 2: Dicta Catonis – Iuno 1967
  • Band 3: Iuppiter – Nasidienus 1969
  • Band 4: Nasidius – Scaurus 1972
  • Band 5: Schaf – Zythos 1975

Seit Der Kleine Pauly 1979 beim Deutschen Taschenbuchverlag München erschien, ist er unter Studenten, Lehrern und anderen Interessenten weit verbreitet. Auch nach dem Erscheinen des Neuen Pauly (1996–2004) ist Der Kleine Pauly immer noch ein wichtiges Nachschlagewerk für die Altertumswissenschaft.

Aufbau und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Artikel und der Aufbau der Realencyclopädie bildeten die Grundlage des Kleinen Pauly. Auch dessen Artikel wurden überwiegend von anerkannten Fachleuten verfasst. Insgesamt beteiligten sich 197 Forscher an dem Lexikon, darunter auch zahlreiche Gelehrte aus dem Ausland.

Von der Fachwelt wurde der Kleine Pauly größtenteils positiv aufgenommen.[1] Anlass zu Kritik gab unter anderem die Auffindbarkeit der Stichwörter: Moderne Städtenamen sind nicht indiziert (Köln-Deutz findet sich unter Divitia). Auch die Kürze der Artikel wurde kritisiert, war jedoch im Sinne des Projektes unumgänglich. Die damals aktuellen weiterführenden Literaturangaben wurden gelobt.

Aufgrund der weiten Verbreitung dieses Lexikons, das auch für Studierende erschwinglich ist und noch immer aufgelegt wird, hat es sich in der Forschung bewährt, grundsätzlich das Abkürzungsverzeichnis des Kleinen Pauly zu nutzen. Außerdem sind antike Personen in diesem Lexikon (anders als in der RE) unter dem Namen eingetragen, unter dem sie heute bekannt sind: So erschließt man über den Kleinen Pauly weitaus leichter die Namen antiker Persönlichkeiten, die man nicht kennt. Als Beispiel: Marcus Tullius Cicero steht im Kleinen Pauly unter seinem bekannten Namen Cicero, in der RE hingegen unter seinem Gentilnamen Tullius.

Liste der Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kürzel Name Bände
K.A. Karlhans Abel 4,5
M.v.A. Michael von Albrecht 1,2,3
G.A. Géza Alföldy 4
M.E.A. María Eugenia Aubet 4,5
I.B. Ilse Becher 2,3
H.B. Heinz Bellen 1,2,3,4,5
E.B. Erich Berneker 1,2,3,4,5
J.Bl. Jochen Bleicken 2,3
R.B. Robert Böker 1,2,3,4,5
E.Bo. Emilie Boer 1,2,3,4,5
W.B. Wolfgang Boetticher 1
Ri.Bo. Riekele Borger 1,2,3
H.R.B. Hans Rudolf Breitenbach 4,5
K.B. Karl Büchner 1,2,3,5
E.Bu. Elmar Bund 2,3,4,5
Chr.B. Christoph Burchard 2,3,4,5
H.Ca. Horst Callies 3
H.Ck. Hubert Cancik 5
T.F.C. Thomas Francis Carney 3
H.Ch. Heinrich Chantraine 1,2,3,4,5
C.J.C. Carl Joachim Classen 5
C.C. Carsten Colpe 1,2,3,4,5
H.C. Heinz Cüppers 1,2,3,4,5
Chr.D. Christo Milošev Danoff 1,2,3,4,5
M.D.-M. Marieluise Deißmann-Merten 4,5
J.D.M.D. J. Duncan M. Derrett 2,3
A.D. Albert Dietrich 1,2,3,4,5
G.Do. Gerhard Dobesch 4,5
F.K.D. Friedrich Karl Dörner 1,2,3,4,5
H.D. Heinrich Dörrie 1,2,3,4,5
H.Do. Herbert Donner 2,3,4
O.Dr. Oskar Dreyer 4,5
H.-P.D. Hans-Peter Drögemüller 3,4,5
J.D.-G. Jacques Duchesne-Guillemin 1,2,3,4,5
C.E. Constanze Ebner 5
W.Ed. Walter Eder 4,5
D.O.E. Dietz-Otto Edzard 1,2,3,4
W.E. Werner Eisenhut 1,2,3,5
R.E. Rudolf Engel 5
R.E. Ragna Enking 1,2,3
V.F. Volker Fadinger 5
W.F. Wolfgang Fauth 1,2,3,4,5
C.F. Curt Fensterbusch 1,2,3
E.F. Eitel Fischer 5
K.F. Klaus Fischer 3
J.F. Jenő Fitz 1,2,3,4,5
K.v.F. Kurt von Fritz 5
H.Fl. Heinrich Fliedner 4
M.Fo. Menso Folkerts 3,4
G.F. Günter Fuchs 1†
M.F. Manfred Fuhrmann 1,2,3,4,5
H.Gä. Hans Gärtner 2,3,4,5
H.G. (H.Ga.) Helmut Gams 1,2,3
H.v.G. Hans von Geisau 1,2,3,4†,5†
A.v.Gl. Almut von Gladiß 5
Rud.G. Rudolf Groß 1,2,3,4,5
W.H.G. Walter Hatto Gross 1,2,3,4,5
R.G. Robert Grosse 1,2,3†,4†
H.Gu. Helmut Gugel 3,4,5†
H.G.G. Hans Georg Gundel 1,2,3,4,5
R.H. Rudolf Hanslik 1,2,3,4,5
H.Ha. Herbert Hausmaninger 1
F.M.H. Fritz Moritz Heichelheim 1,2,3†
W.H. Wolfgang Helck 1,2,3,4,5
J.H. Johannes Hempel 1
H.H. Hans Herter 1,3,4,5
R.He. Reinhart Herzog 5
A.H. Alfred Heubeck 5
O.H. Otto Hiltbrunner 1,2,3,4,5
W.Hi. Walther Hinz 3,4
H.Ho. Hildebrecht Hommel 4
F.H. Franz Horak 5
H.Hg. Herbert Hunger 5
H.-Th.J. Horst-Theodor Johann 4
H.K. Hans Kaletsch 5
A.K. Annelies Kammenhuber 3
R.K. Rudolf Keydell 1,2,3,4,5
Fr.Kie. Franz Kiechle 1,2,3
W.Ki. Wilhelm Kierdorf 2,3
K.K. Konrad Kinzl 3,4,5
H.G.K. Hans G. Kippenberg 4,5
E.K. Ernst Kirsten 1
U.K. Ulrich Klein 3,4,5
J.K. Jutta Kollesch 5
W.K. Walther Kraus 1,2,3,4,5
W.Kre. Werner Krenkel 3,4,5
F.K. Fridolf Kudlien 1,2,3,4,5
A.Ku. Arnulf Kuschke 5
E.Ku. Ernst Kutsch 1,2,3
F.L. François Lasserre 2,3,4,5
M.L. Marcel Le Glay 1,2,3,4,5
N.L. Nikolaus Lerche 3
A.Le. Albin Lesky 3,4,5
D.L. Detlef Liebs 3
A.L. Adolf Lippold 1,2,3,4,5
E.Ma. Erich Mannebach 1
A.M. Anneliese Mannzmann 1
A.M.M. Arif Müfid Mansel 1,2,3,4,5
Sc.M. Scevola Mariotti 1,2,3,5
H.Ma. Herbert Marwitz 2,3,4
J.M. Jürgen Mau 1,2,3,4,5
Th.M.-M. Theo Mayer-Maly 1,2,3,4
D.M. Dieter Medicus 1,2,3,4,5
E.Me. Erwin Mehl 1,2,3
Kl.M. Klaus Meister 3,4,5
E.Mg. Eckart Mensching 2,3
H.M. (H.J.M.) Hans Joachim Mette 1,2,3,4
E.M. Ernst Meyer 1,2,3,4,5
H.M.-L. Harald Meyer-Laurin 2,3
E.Mi. Ernst Milobenski 1
A.Mo. András Mócsy 4
L.A.M. Ludwig Alfred Moritz 1,2,3,4,5
D. Na. Dietmar Najock 5
A.N. Alfred Richard Neumann 1,2,3,4,5
G.N. Günter Neumann 1,2,3,4,5
K.N. Kurt Niederwimmer 1,2,3
W.N. Walter Nissen 1
D.N. Dieter Nörr 4
R.M.Ogilvie Robert Maxwell Ogilvie 2
E.O. Eckart Olshausen 3,5
S.O. Siemer Oppermann 2,3,4,5
Th.P. Thomas Pekáry 3,4,5
A.Pf. Ambros Josef Pfiffig 5
R.P. Richard Pittioni 1,2,3
W.P. Walter Pötscher 1,2,3,4,5
K.P. Karl Preisendanz 1
F.R. Fritz Raber 1,2,3,4,5
G.R. Gerhard Radke 1,2,3,4,5
F.Re. Frank Regen 5
O.W.R. Oscar W. Reinmuth 1,2,3,4,5
W.R. Will Richter 1,2,3,4,5
H.R. Helmut Rix 4,5
W.Rö. Wolfgang Röllig 2,3,4,5
H.N.R. Hans Norbert Roisl 5
L.E.R. Luigi Enrico Rossi 5
G.Ru. Gerhard Ruhbach 4
A.R. Andreas Rumpf 1,2†,3†
K.S. Klaus Sallmann 4,5
E.S. Erich Sander 3,4
H.S. Hertha Sauer 1,2,3
F.Sch. Fritz Schachermeyr 1,2,3,4,5
B.Sch. Berndt Schaller 3,4,5
J.Sch. Joachim Scharf 1,2†,3†
G.Schm. Ernst Günther Schmidt 1,2,3,4,5
P.L.Sch. Peter Lebrecht Schmidt 1,2,3,4,5
H.H.Sch. Hatto H. Schmitt 4
W.O.Sch. Wolfgang O. Schmitt 4,5
E.Schr. Eveline Schrader 4
G.Sch. Gerhard Schrot 1,2†,3†
H.Sch. Hans Schwabl 3,5
F.F.S. Franz Ferdinand Schwarz 3,4,5
H.H.S. Hans Hermann Seiler 3
D.V.S. Dietrich V. Simon 3,4
G.-D.S. Günther-Dietz Sontheimer 3
W.S. Walther Sontheimer 1,2,3,4,5
A.S. Andreas Spira 4
W.Sp. Walter Spoerri 1,2,3,4
P.St. Peter Steinmetz 5
H.St. Herwig Stiegler 1,2,3,4,5
K.St. Klaus Stiewe 1,2,3
F.St. Franz Stoeßl 1,2,3,4,5
W.Str. Władysław Strzelecki 1,2,3†
J.Sz. János Szilágyi 1,2,3,4,5
B.E.T. Bengt E. Thomasson 1
G.Th. Gerhard Thür 5
E.Th. Erich Thummer 4
H.T. Hans Treidler 1,2,3†
G.Ü. Georg Ürögdi 2,3,5
J.U. Jürgen Untermann 5
Z.V. Zoltán Végh 4
A.V. Artur Völkl 5
E.V. Ernst Vogt 1
H.V. Hans Volkmann 1,2,3,4,5
Her.V. Hermann Vorländer 3
B.R.V. Bernd Reiner Voss 2,3,4,5
H.Vr. Helmuth Vretska 1,2,3,5
K.V. Karl Vretska 2,3,4,5
D.Wa. Dietrich Wachsmuth 4,5
v.d.W. Bartel Leendert van der Waerden 1,2,3,4
W.W. Wolfgang Waldstein 1,2,3
L.J.W. Leo Weber 2,3
Kl.W. Klaus Wegenast 1,2,3,4,5
J.W. Jürgen Werner 1
G.We. Gunter Wesener 4,5
K.W. Konrad Wickert 2,3,4
H.W. Hans Widmann 1
H.B.W. Heinz B. Wiggers 5
G.Wi. Gerhard Winkler 4,5
J.Wi. Johannes Wirsching 1,2,3,4
G.W. Gerhard Wirth 1,2,3,4,5
A.W. Antonie Wlosok 4
Th.W. Thielko Wolbergs 5
P.W. Pierre Wuilleumier 1,2,3
P.Z. Peter Zazoff 2,3,5
F.Z. Friedrich Zellerhoff 3
K.Z. Konrat Ziegler 1,2,3,4,5†
C.Z. Clemens Zintzen 2,3,4,5
W.Z. Willy Zschietzschmann 1,2,3,4,5

Rezensionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Herter: Der Kleine Pauly. Bd. 1: Aachen-Dichalkon. In: Gnomon, Band 37 (1965), S. 740–743.
  • Hans Herter: Der Kleine Pauly. Bd. 2: Dicta Catonis bis Iuno. Band 3: Iuppiter bis Nasidienus. In: Gnomon, Band 47 (1975), S. 1–5.
  • Hans Herter: Der Kleine Pauly. Bd. 4: Nasidius bis Scaurus. Band 5: Schaf bis Zythus. In: Gnomon, Band 50 (1978), S. 512–522.
  • Johannes Irmscher: Der Kleine Pauly. In: Deutsche Literaturzeitung, 87. Jahrgang (1966), S. 1086ff.
  • Walter Spoerri: Der Kleine Pauly. In: Philological Review, Band 93 (1967), S. 116ff.

Aktuelle Ausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herter (1975) 1 nennt mehrere Rezensionen.