Johannes Hempel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den 1929 geborenen sächsischen Landesbischof i. R. Johannes Hempel. Zu dem gleichnamigen Theologen (1891–1964) siehe Johannes Hempel (Hochschullehrer).

Johannes Hempel (* 23. März 1929 in Zittau) ist ein evangelischer Theologe und ehemaliger Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.

Johannes Hempel

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hempel studierte nach der Schule zunächst Germanistik und Philosophie in Tübingen und dann evangelische Theologie in Heidelberg und Berlin. 1949 kehrte er auf Bitte des damaligen sächsischen Landesbischofs Hugo Hahn nach Sachsen zurück. Ab 1955 war er Pfarrer in Gersdorf (Kirchenbezirk Glauchau[-Rochlitz]) und ab 1959 Studieninspektor am Leipziger Predigerkolleg St. Pauli, wo auch die Promotion zum Dr. theol. erfolgte. 1961 wurde er Direktor dieser Einrichtung. Von 1963 bis 1966 war er Studentenpfarrer in Leipzig.[1] Im Oktober 1971 wählte ihn die Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche Sachsens als Landesbischof, ein Amt, welches er von 1972 bis zu seinem Ruhestand 1994 ausübte. Im Oktober 1973 wurde er zum Vorsitzenden der Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR (BEK) gewählt. Dieses Amt hatte er bis 1977 inne. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde er durch die EKD-Synode zum Mitglied des neuen Rates der EKD und zum Stellvertreter des Ratsvorsitzenden gewählt.

1955 heiratete er Dorothea Schönbach. Es wurden drei Kinder geboren: Albrecht, Gabriele und Martin.

Im November 1981 wurde Hempel als Nachfolger von Bischof Heinrich Rathke zum leitenden Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) – Bereich Ost (VELK DDR) gewählt. Ein Jahr später wurde er gleichzeitig Vorsitzender der Konferenz der Kirchenleitungen des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR (BEK) und damit Nachfolger des Bischofs der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, Werner Krusche, der dieses Amt kurzzeitig innehatte. Im August 1983 wurde Hempel zugleich einer der sieben Präsidenten des Ökumenischen Rats der Kirchen. 1986 verzichtete Hempel auf eine weitere Kandidatur als Vorsitzender des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR. Zu seinem Nachfolger wurde der thüringische Bischof Werner Leich gewählt. Sein Amt als Leitender Bischof der VELK DDR gab er bereits vorher auf, auch hier wurde Werner Leich sein Nachfolger. Hempel blieb aber weiterhin sächsischer Landesbischof bis zum Eintritt in den Ruhestand 1994. Zu seinem Nachfolger als Landesbischof wählte die sächsische Synode dann Volker Kreß. Hempel lebt in Dresden.

Schwerpunkte seiner Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hempel hat sich lebenslang für eine verständliche Verkündigung des Evangeliums und für eine demokratische Kirche eingesetzt. Darüber hinaus war er bemüht, die Sprachfähigkeit und das Selbstbewusstsein von Christen in der polemisierenden sozialistischen DDR zu stärken. Häufig benannte er Ungerechtigkeiten des SED-Regimes gegenüber Christen, Studenten, Bürgern überhaupt, was zeitweise, z.B. in den Monaten vor dem Mauerfall 1989, zu Repressionen führte, sowohl ihm als auch anderen Amtsträgern der sächsischen Kirche gegenüber. 1989 fungierte er öffentlich als Interpret verbitterter, aufgebrachter Bürger gegenüber der DDR-Regierung und ermahnte diese wiederholt, direkt mit den Bürgern selbst zu sprechen und keine Gewalt anzuwenden.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hempel erhielt die Ehrendoktorwürden folgender Universitäten: Karl-Marx-Universität Leipzig, Muhlenberg College (USA), University of Kent (Großbritannien). 2004 wurde ihm das Große Bundesverdienstkreuz verliehen. Die britische Königin verlieh ihm den Orden "HCB" (Honorary Commander of most excellent Order of the British Empire).

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In einem Bericht der SED-Bezirksleitung Leipzig im Studienjahr 1963/64 und in der Autobiografie Hempels werden Person und Situation wie folgt charakterisiert: „Seine äußere Erscheinung sei unkonventionell und eher weltlich als »pfäffisch«. Er hätte nach kurzer Zeit einen guten Kontakt zu den Studenten herstellen und Anerkennung erringen können. Der [lies: Die] staatlichen Stellen sahen in seiner Arbeit die Fortsetzung der Linie [Dietrich] Mendts.1053 Das Hauptaugenmerk lag auch bei ihm auf der Bibelarbeit. Die Studierenden verlangten nicht nach der Beantwortung politischer oder kultureller Fragen, sondern […] »Diese Studentengeneration war von einer Leidenschaft zur Bibel geprägt […].«1054“ Cornelia Schnapka-Bartmuß: Die evangelischen Studentengemeinden Leipzig und Halle/Saale in den Jahren 1945 bis 1971. Dissertation. Universität Leipzig, Leipzig 2008, S. 238 (sowie Anm. 1053 und 1054), zitiert hier aus: SächsStAL (Sächsisches Staatsarchiv Leipzig), SED-Bezirksleitung Leipzig, IV/A/4/066, sowie im letzten Satz aus Hempel: Erfahrungen und Bewahrungen, S. 31. – „Nach staatlichen Einschätzungen wandte er [Hempel] sich in öffentlichen Veranstaltungen weder direkt und offensichtlich gegen die DDR noch gegen die SED. Er betonte, dass das Bekenntnis zu Gott kein Bekenntnis gegen die Regierung sei. Aber er gebe einzelne versteckte und [auf die DDR und die SED bezogene] diskriminierende Hinweise.“ Cornelia Schnapka-Bartmuß: Die evangelischen Studentengemeinden, S. 239.