Dezime (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diatonische Intervalle
Prime
Sekunde
Terz
Quarte
Quinte
Sexte
Septime
Oktave
None
Dezime
Undezime
Duodezime
Tredezime
Halbton/Ganzton
Besondere Intervalle
Mikrointervall
Komma
Diësis
Limma
Apotome
Ditonus
Tritonus
Wolfsquinte
Naturseptime
Maßeinheiten
Cent
Millioktave
Oktave
Savart

Als Dezime (seltener: „Dezim“, v. lat. decimus: „der zehnte“) bezeichnet man in der Musik ein Intervall, das sich aus Oktave und Terz zusammensetzt und damit zehn Tonstufen einer diatonischen, heptatonischen Tonleiter umspannt (z. B. c → e1). Im engeren Sinne kann mit Dezime auch die zehnte Stufe der Tonleiter gemeint sein.

Notenbeispiel: Dezimintervalle

Notenbeispiel: Dezimintervalle

Die große Dezime (a) umfasst sechzehn, die kleine Dezime (b) fünfzehn Halbtonschritte. Dezimen sind wie Terzen konsonant. Im Vergleich mit den anderen oktavüberschreitenden Intervallen sind Dezimen als melodisches Intervall relativ häufig zu finden, da sie vergleichsweise leicht gesungen werden können.